Damals am 13. April

Journal21's picture

Damals am 13. April

Von Journal21, 13.04.2019

Geburt von Thomas Jefferson - Einweihung der Semper-Oper in Dresden - Geburt von Walo Lüönd - Geburt von „Wisel“ Kälin - „Houston, we have had a problem“ - Tod von Günter Grass - Tod von Miloš Forman

Herausgegriffen

13. April 2015: Tod von Günter Grass. Der deutsche Nobelpreisträger stirbt im Alter von 87 Jahren in Lübeck. Der literarische Durchbruch gelang ihm 1959 mit dem später verfilmten Roman „Die Blechtrommel“. Grass, der sich auch immer wieder zu politischen Themen äusserte, gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart. 1999 wurde ihm für sein Gesamtwerk der Nobelpreis für Literatur verliehen. Zu seinen bekanntesten Romanen, Novellen und Erzählungen gehören neben der „Blechtrommel“: „Katz und Maus“, „Hundejahre“, „Der Butt“, „Die Rättin“, „Mein Jahrhundert“, „Im Krebsgang“, „Beim Häuten der Zwiebel“. Das Bild zeigt Grass am 20. November 2014 in München. (Foto: Keystone/EPA/Sven Hoppe)
13. April 2015: Tod von Günter Grass. Der deutsche Nobelpreisträger stirbt im Alter von 87 Jahren in Lübeck. Der literarische Durchbruch gelang ihm 1959 mit dem später verfilmten Roman „Die Blechtrommel“. Grass, der sich auch immer wieder zu politischen Themen äusserte, gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart. 1999 wurde ihm für sein Gesamtwerk der Nobelpreis für Literatur verliehen. Zu seinen bekanntesten Romanen, Novellen und Erzählungen gehören neben der „Blechtrommel“: „Katz und Maus“, „Hundejahre“, „Der Butt“, „Die Rättin“, „Mein Jahrhundert“, „Im Krebsgang“, „Beim Häuten der Zwiebel“. Das Bild zeigt Grass am 20. November 2014 in München. (Foto: Keystone/EPA/Sven Hoppe)

Es geschah an einem 13. April

1501: Basel tritt als elfter Ort der Eidgenossenschaft bei. Der Sieg der Eidgenossen im Schwabenkrieg hatte den Weg dazu geebnet.

1519: Geburt von Caterina de’ Medici.

1598: Die Hugenotten dürfen im katholischen Frankreich ihre Religion frei ausüben. Frankreichs König Henri IV. unterzeichnet das Edikt von Nantes.

1695: Tod von Jean de La Fontaine, französischer Schriftsteller, Fabel-Schreiber. 

1743: Geburt von Thomas Jefferson, Mitverfasser der Unabhängigkeitserklärung, dritter Präsident der USA von 1801 bis 1809. Er stirbt am 4. Juli 1826.

 

 

1784: In Frankfurt findet die Uraufführung von Schillers „Kabale und Liebe“ statt.

1829: Die Katholiken dürfen im Vereinigten Königreich ihre Religion frei ausüben. Das Parlament fasst einen entsprechenden Beschluss.

1841: Einweihung der Semper-Oper

1841: Die (erste) Semper-Oper wird in Dresden mit Carl Maria von Webers „Jubelouvertüre“ und Johann Wolfgang von Goethes Drama „Torquato Tasso“ eröffnet. Am 21. September 1869 wird das Gebäude durch einen Brand zerstört. Anschliessend arbeitet Gottfried Semper Pläne für die zweite (heutige) Semper-Oper aus. (Siehe: „Damals am 2. Februar“ ) Der von Carl Täubert kolorierte Kupferstich zeigt den ersten Bau.
1841: Die (erste) Semper-Oper wird in Dresden mit Carl Maria von Webers „Jubelouvertüre“ und Johann Wolfgang von Goethes Drama „Torquato Tasso“ eröffnet. Am 21. September 1869 wird das Gebäude durch einen Brand zerstört. Anschliessend arbeitet Gottfried Semper Pläne für die zweite (heutige) Semper-Oper aus. (Siehe: „Damals am 2. Februar“ ) Der von Carl Täubert kolorierte Kupferstich zeigt den ersten Bau.

1892: Geburt von Sir Robert Alexander Watson-Watt, schottischer Physiker, Erfinder des Radars.

1906: Geburt von Samuel Beckett, irischer Nobelpreisträger für Literatur, Preisverleihung 1969 (u. a. „Warten auf Godot“ 1952).

1918: Deutsche Truppen und finnische Weissgardisten erobern Helsinki.

1927: Geburt von Walo Lüönd, Schweizer Schauspieler (u. a. „Dällebach Kari“ 1970, „Die Schweizermacher“ 1978).

1939: Geburt von Seamus Heaney, irischer Nobelpreisträger für Literatur, Preisverleihung 1995.

1939: Geburt von „Wisel“ Kälin, Skilangläufer

Das Bild zeigt Alois „Wisel“ Kälin am 19. Februar bei seiner Ankunft im Zürcher Hauptbahnhof. Kälin hatte an den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble in der nordischen Kombination die Silbermedaille gewonnen. (Foto: Keystone)
Das Bild zeigt Alois „Wisel“ Kälin am 19. Februar bei seiner Ankunft im Zürcher Hauptbahnhof. Kälin hatte an den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble in der nordischen Kombination die Silbermedaille gewonnen. (Foto: Keystone)

1940: Geburt von Jean-Marie Gustave Le Clézio, französischer Nobelpreisträger für Literatur, Preisverleihung 2008.

1945: General Henri Guisan nimmt in Lausanne kurz vor Kriegsende am Fussball-Länderspiel Schweiz–Frankreich teil. Er begrüsst alle Spieler persönlich. Die Schweiz gewinnt 1:0.

1946: Geburt von Albert Greene, amerikanischer Soul-Sänger.

1947: Geburt von Reto Hänny, Schweizer Schriftsteller. 1994 gewinnt er mit seiner Lesung „Helldunkel. Ein Bilderbuch“ den Ingeborg-Bachmann-Preis (u. a. auch: „Blooms Schatten“).

1956: Die Wiener Börse brennt vollständig nieder.

1956: Tod von Emil Nolde, deutscher Maler.

1963: Geburt von Garri Kasparow, sowetisch/russischer Schachweltmeister (1985–1993), Oppositionspolitiker. 2014 nimmt er die kroatische Staatsbürgerschaft an.

1966: Tod von Georges Duhamel, französischer Schriftsteller. Für sein Werk „Civilisations“, in dem er seine Erfahrungen als Chirurg im Ersten Weltkrieg verarbeitete, erhielt er 1918 den Prix Goncourt.

1970: „Houston, we have had a problem.“ Auf dem Weg zum Mond explodiert ein Sauerstofftank der Apollo 13. Die Mission wird abgebrochen. Die drei Astronauten kehren sicher zur Erde zurück.

1999: Tod von Willi Stoph, SED-Politiker, von 1964 bis 1973 Ministerpräsident der DDR, 1973 bis 1976 Staatsoberhaupt der DDR, 1976 bis 1989 erneut Ministerpräsident.

2003: Während des Golfkrieges wird die Nationalbibliothek von Bagdad zerstört. Unersetzbare Dokumente gehen verloren. Ursache des Brandes ist Brandstiftung.

2011: In Italien wird bekannt, dass für längst verstorbene Milchkühe Subventionen bezahlt werden.

2013: Auf Bali stürzt eine Boeing 737 der indonesischen Billigflug-Airline Lion Air mit 108 Insassen nur wenige Meter vor der Landebahn ins Meer. Alle Insassen überleben.

2015: Tod von Günter Grass.

2018: Tod von Miloš Forman

In Danbury (Connecticut)  stirbt im Alter von 86 Jahren der tschechisch-amerikanische Filmregisseur und Oscar-Presiträger Miloš Forman. Er war einer der wichtigsten Vertreter der tschechoslowakischen Neuen Welle. Er verliess sein Land nach Auseinandersetzungen mit dem kommunistischen Regime und erhielt in den USA die Staatsbürgerschaft. Für seine Filme „Einer flog über das Kuckucksnest“ und „Amadeus“ wurde er mit zwei Oscars geehrt. Im Bild: Michael Douglas (links), Produzent des Films „Einer flog über das Kuckucksnest“, Hauptdarsteller Jack Nicholson (Mitte) und Miloš Forman während einer Pressekonferenz in Zürich am 20. Februar 1976. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv)
In Danbury (Connecticut) stirbt im Alter von 86 Jahren der tschechisch-amerikanische Filmregisseur und Oscar-Presiträger Miloš Forman. Er war einer der wichtigsten Vertreter der tschechoslowakischen Neuen Welle. Er verliess sein Land nach Auseinandersetzungen mit dem kommunistischen Regime und erhielt in den USA die Staatsbürgerschaft. Für seine Filme „Einer flog über das Kuckucksnest“ und „Amadeus“ wurde er mit zwei Oscars geehrt. Im Bild: Michael Douglas (links), Produzent des Films „Einer flog über das Kuckucksnest“, Hauptdarsteller Jack Nicholson (Mitte) und Miloš Forman während einer Pressekonferenz in Zürich am 20. Februar 1976. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren