Damals am 12. Januar

Journal21's picture

Damals am 12. Januar

Von Journal21, 12.01.2019

Geburt von Pestalozzi - Erste NZZ - Geburt von Jack London - Tod von Susanna Orelli-Rinderknecht - „Theater am Neumarkt“ - Tod von Agatha Christie - Rücktritt von Elisabeth Kopp - Erdbeben auf Haiti

Herausgegriffen

12. Januar 1780: In Zürich gibt Salomon Gessner die erste Ausgabe der „Zürcher Zeitung“  heraus. Seit 1921 heisst sie „Neue Zürcher Zeitung“ . Sie ist die älteste heute noch publizierte Zeitung der Schweiz. Ihre beglaubigte Auflage liegt zur Zeit bei 130’000 Exemplaren.
12. Januar 1780: In Zürich gibt Salomon Gessner die erste Ausgabe der „Zürcher Zeitung“ heraus. Seit 1921 heisst sie „Neue Zürcher Zeitung“ . Sie ist die älteste heute noch publizierte Zeitung der Schweiz. Ihre beglaubigte Auflage liegt zur Zeit bei 130’000 Exemplaren.

Es geschah an einem 12. Januar

1628: Geburt von Charles Perrault, französischer Märchen-Schriftsteller. „Rotkäppchen“, „Der gestiefelte Kater“, „Blaubart“, „Aschenputtel“ und „Dornröschen“ wurden später von den Gebrüdern Grimm adaptiert. 

1729: Geburt von Edmund Burke, irisch-britischer Politiker, Schriftsteller, Philosoph, Gegner der Französischen Revolution, geistiger Vater des Konservatismus.

1746: Geburt von Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Pädagoge, Philanthrop, Schul- und Sozialreformer, gescheiterter landwirtschaftlicher Unternehmer. Im September 1769 heiratet der die Zürcherin Anna Schulthess, gegen den Willen ihrer Eltern. Anna unterstützt den wenig stabilen Ehemann Zeit ihres Lebens und hat entscheidenden Anteil daran, dass er einen guten Ruf besitzt. Seine Erziehungsmethoden sind umstritten. Berühmt wird er durch seinen Roman „Lienhard und Gertrud“.

1780: Erste Ausgabe der „Zürcher Zeitung“, der späteren NZZ.

1797: Geburt auf Schloss Hülshoff bei Münster von Annette von Droste-Hülshoff, deutsche Schriftstellerin und Komponistin (u. a. „Der Knabe im Moor“). Das Bild stammt von der 20-DM-Note. Droste-Hülshoff stirbt auf der Meersburg am Bodensee am 24. Mai 1848. Andere Quellen geben den 10. Januar als Geburtsdatum an.

1829: Tod von Friedrich Schlegel, deutscher Dichter, Schriftsteller, Mitbegründer der deutschen Romantik und der modernen Geisteswissenschaften.

1833: Tod von Marie-Antoine Carême, französischer Koch, „Koch der Könige und König der Köche“, Begründer der französischen „Haute Cuisine“.

1848: In Sizilien beginnt der Aufstand gegen die Bourbonen-Herrschaft.

1876: Geburt von Jack London, amerikanischer Schriftsteller und Journalist, Mitglied der Sozialistischen Partei der USA (u. a. „Der Ruf der Wildnis“ 1903, „Der Seewolf“ 1904, „Wolfsblut“ 1906, „Martin Eden“ 1909, „Die Insel Berande“ 1911, „Ein Sohn der Sonne“ 1912, „König Alkohol“ 1913).

1893: Geburt von Hermann Göring, Kriegsverbrecher.

1899: Geburt von Paul Hermann Müller, Schweizer Chemiker, Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin „für die Entdeckung der starken Wirkung von DDT als Kontaktgift gegen mehrere Arthropoden“ (1948). 

1907: Geburt von Sergei Koroljow, sowjetischer Raketenkonstrukteur, Entwickler des Sojus-Raumschiffs. Er bringt den Sputnik ins All und ermöglicht Juri Gagarins ersten Weltraumflug. 

1910: Geburt von Luise Rainer, deutsche Schauspielerin, erste und doppelte Oscar-Preisträgerin, beste Hauptdarstellerin in „Der grosse Ziegfeld“ 1936, „Die gute Erde“ 1938. 

1916: Geburt von Pieter Willem Botha, letzter Premierminister der Republik Südafrika (1978–1984), anschliessend südafrikanischer Staatspräsident (1984–1989), Befürworter des Apartheidsystems.

1927: Geburt von Ignatz Bubis, Vorsitzender des Zentralrats der Juden. Er übt das Amt von 1992 bis zu seinem Tod am 13. August 1999 aus.

1939: Tod von Susanna Orelli-Rinderknecht, Gründerin des Zürcher Frauenvereins, Vertreterin der Abstinenzbewegung. Sie ist die erste Frau auf einer schweizerischen Briefmarke. 1919 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universität Zürich. 


 

1944: Geburt von Joe Frazier, amerikanischer Schwergewichts-Boxweltmeister (1970–1973), „Kampf des Jahrhunderts“ 1971 und „The Thrilla in Manila“ 1975 gegen Muhammad Ali.

1949: Geburt von Ottmar Hitzfeld, Fussballtrainer, von 2008 bis 2014 Trainer der Schweizer Fussballnationalmannschaft.

1949: Geburt von Haruki Murakami, japanischer Schriftsteller (u. a. „Kafka am Strand“ 2002, „1Q84“ 2009, „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ 2013). 

1964: Die Volksrepublik Sansibar wird ausgerufen. Arabische und indische Bevölkerungsteile werden massakriert.

1964: Geburt von Jeffrey Bezos, Gründer von „Amazon.com“ (1994), zurzeit der reichste Mann der Welt. 

1966: Das „Theater am Neumarkt“ im Zürcher Niederdorf nimmt seinen Betrieb auf. Als erstes Stück steht Václav Havels „Das Gartenfest“ in der Regie von Felix Rellstab auf dem Programm.

1967: Die Kommune I um Fritz Teufel entsteht.

1968: Geburt von Heather Anne Mills, ehemaliges Model und Ehefrau von Paul McCartney (2002–2008). 1993 wird sie von einem Polizeimotorrad angefahren und verliert dabei den linken Unterschenkel. Seitdem engagiert sie sich für beinamputierte Opfer von Landminen. Nach eigenen Angaben erhielt sich nach der Scheidung eine Abfindung von 32 Millionen Euro.

1976: Tod von Agatha Christie, britische Schriftstellerin, bekannt für ihre Kriminalromane und Kurzgeschichten. Sie soll vier Milliarden Bücher verkauft haben (u. a. „Mord im Orient-Express“ 1934, „Zehn kleine Negerlein“ 1939). Damit gehört sie zu den weltweit erfolgreichsten Autoren. Zu ihren Schöpfungen gehören der belgische Detektiv Hercule Poirot und sein Freund Hastings sowie die altjüngferliche Miss Marple. Ihr zweiter Ehemann ist der Archäologe Max Mallowan, der in Syrien und im Irak Ausgrabungen durchführt. Mit dem Einkommen aus ihren Büchern unterstützte sie seine Tätigkeit massgeblich und reiste immer wieder in den Nahen Osten. Agatha Christie stirbt am 12. Januar 1976. (Foto: Keystone/EPA)

1976: Geburt von Petra Gössi, Schweizer Politikerin (FDP/SZ), Juristin, seit 2011 Nationalrätin, seit 2016 Präsidentin der FDP.Die Liberalen.

 


1977: Tod von Henri-Georges Clouzot, französischer Filmregisseur (u.a. „Le Corbeau“ 1943, „Quai des Orfèvres“ 1947, „Le Salaire de la peur“ 1953, „Les Diaboliques“ 1955).

1976: Marokko nimmt die ehemalige spanische Provinz „Spanisch-Sahara“ in Besitz. Die letzten spanischen Truppen ziehen ab.

1987: In La Brévine wird mit minus 41,8 Grad ein Kälterekord gemessen.

1988: Elisabeth Kopp (FDP/ZH), die erste Frau in der Landesregierung, gibt ihren sofortigen Rücktritt aus dem Bundesrat bekannt. 

1990: Geburt von Sergei Alexandrowitsch Karjakin, ukrainisch-russischer Schachspieler, der jüngste Schach-Grossmeister aller Zeiten.

1991: Tod von André Kaminski, Schweizer Schriftsteller (u. a. „Der Irrtum des Archimedes“ 1970, „Verdammte dieser Erde“ 1970, „Herzflattern“ 1984, „Nächstes Jahr in Jerusalem“ 1986, „Schalom allerseits“ 1987, „Kiebitz“ 1988, „Adam, Eva und die Dampfwalze“ 1990).

1992: In Zürich stirbt Willy Bretscher, Schweizer Journalist, Chefredaktor der „Neuen Zürcher Zeitung“ von 1933 bis 1967.

2001: Tod von William Hewlett, Gründer – zusammen mit David Packard – von „Hewlett-Packard“ (1939). 

2003: Tod von Maurice Gibb, britischer Musiker. Zusammen mit seinen beiden Brüdern bildete er die „Bee Gees“ (u. a. „Massachusetts“ 1967, „Night Fever“ 1978, „You Win Again“ 1987, „Secret Love“ 1991). 

2006: Bei einer Massenpanik in Mekka sterben fast 400 Pilger.

2010: Ein Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert Haiti. 200’000 Menschen sterben, 250’000 werden verletzt.

2016: Terror in Istanbul

Bei einem Selbstmordanschlag zwischen der Hagia Sofia und der Blauen Moschee sterben zehn Deutsche. Der türkische Ministerpräsident macht den „Islamischen Staat“ für das Attentat verantwortlich. Beim Täter handelt es sich um den in Saudi-Arabien geborenen 27-jährigen Nabil Fadli, der seit dem achten Lebensjahr in Syrien lebt und sich als Flüchtling in der Türkei registrieren liess. (Foto: Keystone/EPA/Tolga Bozoglu)
Bei einem Selbstmordanschlag zwischen der Hagia Sofia und der Blauen Moschee sterben zehn Deutsche. Der türkische Ministerpräsident macht den „Islamischen Staat“ für das Attentat verantwortlich. Beim Täter handelt es sich um den in Saudi-Arabien geborenen 27-jährigen Nabil Fadli, der seit dem achten Lebensjahr in Syrien lebt und sich als Flüchtling in der Türkei registrieren liess. (Foto: Keystone/EPA/Tolga Bozoglu)

2016: Tod von Ruth Leuwerik, Star des deutschen Kinos der 50er Jahre (u. a. „Ein Herz spielt falsch“ 1953, „Muss man sich gleich scheiden lassen?“ 1953, „Die Trapp-Familie“ 1956, „Das Haus in Montevideo“ 1963, „Derrick“ 1978/1983, „Die Buddenbrooks/Fernsehserie“ 1979).

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren