Damals am 10. Juli

Journal21's picture

Damals am 10. Juli

Von Journal21, 10.07.2019

Die Türken erobern Konstantinopel - Geburt von Jean Calvin - Geburt von Marcel Proust - 56,7 Grad in Kalifornien - Luftschlacht um England - Dioxin-Katastrophe von Seveso - Rainbow Warrior versenkt - Tod von Omar Sharif

Herausgegriffen

10. Juli 1940: Beginn der Luftschlacht um England. Die deutsche Luftwaffe versucht, die Royal Air Force (RAF) zu vernichten und Grossbritannien zur Kapitulation zu zwingen - oder wenigstens eine deutsche Invasion auf der Insel vorzubereiten. Zwischen dem 24. August und dem 6. September gelingt es den Deutschen, mehrere Flugplätze der Royal Air Force in Südengland zu zerstören. Winston Churchill bemerkte am 20. August 1940 über die Bedeutung der Schlacht: „Never in the field of human conflict was so much owed by so many to so few.“ („Nie zuvor in der Geschichte des kriegerischen Konflikts verdankten so viele so wenigen so viel.“). Mit „The Few“ meinte er die Piloten der Royal Air Force. Die RAF nannte sich künftig auch „The Few“. Das Bild des Deutschen Bundesarchivs (Bild: 141-0678) zeigt die deutsche Heinkel HE 111 über dem Ärmelkanal.
10. Juli 1940: Beginn der Luftschlacht um England. Die deutsche Luftwaffe versucht, die Royal Air Force (RAF) zu vernichten und Grossbritannien zur Kapitulation zu zwingen - oder wenigstens eine deutsche Invasion auf der Insel vorzubereiten. Zwischen dem 24. August und dem 6. September gelingt es den Deutschen, mehrere Flugplätze der Royal Air Force in Südengland zu zerstören. Winston Churchill bemerkte am 20. August 1940 über die Bedeutung der Schlacht: „Never in the field of human conflict was so much owed by so many to so few.“ („Nie zuvor in der Geschichte des kriegerischen Konflikts verdankten so viele so wenigen so viel.“). Mit „The Few“ meinte er die Piloten der Royal Air Force. Die RAF nannte sich künftig auch „The Few“. Das Bild des Deutschen Bundesarchivs (Bild: 141-0678) zeigt die deutsche Heinkel HE 111 über dem Ärmelkanal.

Es geschah an einem 10. Juli

138: Tod von Hadrian (Publius Aelius Hadrianus), 14. römischer Kaiser (117–138).

1099: Tod von „El Cid“ (Rodrigo Díaz de Vivar), sagenumwobener spanischer Nationalheld. Er kämpfte abwechslungsweise auf Seiten der Christen und der Mauren. 1094 vertrieb er die Araber aus Valencia.

1393: Sempacherbrief: Die acht eidgenössischen Orte (Uri, Schwyz, Unterwalden, Luzern, Zürich, Glarus, Zug, Bern) sowie Solothurn schliessen sich mit einem Vertrag enger zusammen.

1453: Die Türken erobern Konstantinopel.

1509: Geburt von Jean Calvin, Reformator nordfranzösischer Abstammung, Begründer des Calvinismus. Ab 1536 wirkt er – mit Unterbrüchen – in Genf. „Zunächst war ich dem Aberglauben des Papsttums so hartnäckig erlegen, dass es nicht leicht war, mich aus diesem Sumpf herauszuziehen.“


1789: In Paris brennen vier Tage vor dem Quatorze Juillet Zollhäuser und Polizeistationen.

1830: Geburt von Camille Pissarro, französischer Maler.

1839: Geburt von Adolphus Busch, deutsch-amerikanischer Brauer. Mit seinem Schwiergervater Eberhard Anheuser gründet er die Brauerei „Anheuser-Busch“ (1870) und die Biermarke „Budweiser“ (1876).

1851: Tod von Louis Daguerre, französischer Künstler, Physiker. Er entwickelt mit der Daguerreotypie das erste Fotografieverfahren.

1871: Geburt von Marcel Proust, französischer Schriftsteller (u. a. „À la recherche du temps perdu/Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ 1908/1909).

1895: Geburt von Carl Orff, deutscher Komponist (u. a. „Carmina Burana“ 1937).

1912: Tod von Adolf Deucher, Schweizer Bundesrat von 1883 bis 1912 (FDP/TG). Seine 29-jährige Amtszeit ist die zweitlängste aller Bundesräte. Deucher gehört dem linksfreisinnigen Flügel an und ist manchen Postulaten der Sozialdemokraten wohlgesinnt. Er kämpft für einen Ausbau des Sozialstaates, schränkt die Frauen-, Kinder- und Nachtarbeit ein und organisiert die erste Arbeiterschutzkonferenz in Bern. (Bild: admin.ch)

1913: Im kalifornischen „Tal des Todes“ werden 56,7 Grad Celsius gemessen.

1921: Geburt von Harvey Ross Ball, amerikanischer Künstler, Erfinder des „Smiley“. 

1925: In der Sowjetunion wird die Agentur Tass gegründet.

1931: Geburt von Alice Munro, Nobelpreisträgerin für Literatur des Jahres 2013. Bekannt wird die Kanadierin mit Kurzgeschichten (u. a. „Dance of Happy Shades“ 1968, „Runaway“ 2004, „Passion" 2006, „Corrie“ 2012).

 

 

1934: Geburt von Alfred Biolek, Fernseh-Koch. 

1940: Beginn der Luftschlacht um England.

1942: Geburt des Schweizer Schriftstellers Hermann Burger. Er gilt als manisch-depressiver Exzentriker, der Ferraris liebt und viele Zigarren raucht. In seinem letzten Roman, „Brenner“, kündigt er seinen Suizid detailreich an (u.a. „Schilten“ 1976, „Die künstliche Mutter“ 1982, „Die allmähliche Verfertigung einer Idee beim Schreiben“ 1986, „Als Autor auf der Stör“ 1987, „Der Schuss auf die Kanzel“ 1988, „Der Puck“ 1989, „Brenner“ 1989/1992). Marcel Reich-Ranicki schreibt in einem Nachruf: „Hermann Burger war ein Artist, der immer aufs Ganze ging, der sich nicht geschont hat. Er war ein Mensch mit einer grossen Sehnsucht nach dem Glück. Die deutsche Literatur hat einen ihrer originellsten Sprachkünstler verloren.“ Burger scheidet am 28. Februar 1989 mit einer Überdosis Medikamenten aus dem Leben. (Foto: Stadt Zürich, Kultur, Andreas Pohlmann)

1955: David Ben-Gurion, Gründer der sozialdemokratischen Arbeiterpartei Israels, wird erneut israelischer Ministerpräsident (bis 1963). Dieses Amt übte er schon von 1948 bis 1953 aus.

1962: Telstar, der erste Kommunikationssatellit, wird ins All geschossen.

1971: In Marokko scheitert ein Putsch gegen König Hassan II.

1976: Dioxin-Katastrophe von Seveso, 20 Kilometer nördlich von Mailand: 200 Personen erleiden Vergiftungen. Das Unglück ereignet sich in der chemischen Fabrik Icmesa, einer Tochterfirme von Givaudan, die eine Tochter von Roche war. Nach einer Explosion wird eine unbekannte Menge Dioxin TCDD freigesetzt. Die Giftwolke treibt in südöstliche Richtung und vergiftet ein 1 x 6 Kilometer grosses, dicht besiedeltes Gebiet.

1985: Die Rainbow Warrior I wird im Hafen von Auckland vom französischen Nachrichtendienst versenkt. Das Schiff war seit 1978 von der Umweltschutzorganisation Greenpeace eingesetzt worden. Es war auf dem Weg zum Mururoa-Atoll in Französisch-Polynesien, um gegen die dortigen französischen Atomtests zu protestieren.

1989: Erste Loveparade in Berlin, 150 Teilnehmer.

2000: Baschar al-Asad wird syrischer Präsident.

2004: Tod von Inge Meisel, deutsche Schauspielerin.

2011: Starke Gewitter in St. Gallen und Appenzell überschwemmen zahlreiche Keller und blockieren Strassen.

2011: Auf der Wolga sinkt während eines Sturms die 1955 erbaute „Bulgaria“ wenige Kilometer vom tatarischen Dorf Sjukejewo entfernt. Hundert Menschen sterben.

2015: Der ägyptische Filmschauspieler Omar Sharif, (Michael Chalhoub) stirbt in Kairo im Alter von 83 Jahren. Weltberühmt wurde er durch seine Rolle im Film „Doktor Schiwago“.

2016: Im Final der Fussball-Europameisterschaft in Frankreich schlägt Portugal Frankreich 1:0 nach Verlängerung und ist damit Fussball-Europameister.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren