Biegsamkeit ist angesagt

Christoph Kuhn's picture

Biegsamkeit ist angesagt

Von Christoph Kuhn, 09.01.2020

Österreichs neue Regierung steht. Es ist ein sehr ungewöhnliches politisches Experiment.

Von einem historischen Moment war in Österreich vielfach die Rede, als die neue Regierung nach langwierigen Verhandlungen in in diesen Tagen endlich zustande kam. Ob das, was der konservative Alt- und Neukanzler Sebastian Kurz zusammen mit Werner Kogler, dem Chef der Grünen, auf die Beine gestellt hat, funktionieren wird, ob die neue Regierung das Prädikat „historisch“ wirklich verdient, das wird die Zukunft weisen.

Aber man darf schon sagen: Da wird ein sehr ungewöhnliches politisches Experiment angegangen und zuzuschauen wie es sich entwickelt, ist allemal spannend. Wird es der biegsame Kurz schaffen, seinen Wählerinnen und Wählern glaubwürdig zu verkaufen, dass er mit den Grünen so gut kann wie vor noch nicht langer Zeit mit den Rechtsaussen-Gefährten von der FPÖ? Und kann der eloquente Kogler wirklich die knallharte Immigrationspolitik der ÖVP mittragen?

Der Spagat zwischen Grünen und Volkspartei verlangt extreme Biegsamkeit. Werte, Prinzipien, Überzeugungen, die man im Wahlkampf vertreten hat, müssen relativiert, ja verleugnet werden, will man mit dem Koalitionspartner regieren. Wieviel Biegsamkeit erträgt das Wahlvolk? Wann findet es, sein Kandidat habe sich definitiv verbogen, wann kündet es ihm die Gefolgschaft?

Es sind Fragen, die sich in verschiedenen Ländern Europas, aktuell in Spanien, in Italien, bald wohl auch in Deutschland stellen. Die politische Unübersichtlichkeit nimmt zu. Es gelingt den ehemals grossen Volksparteien immer weniger, komfortable Mehrheiten zu generieren. Sie müssen sich zunehmend mit kleineren Parteien arrangieren, um regieren zu können – und eben auch mit Parteien, mit denen sie das Heu nicht auf der gleichen Bühne haben.

Widersprüche müssen ertragen, Kompromisse geschlossen, scheinbare Unvereinbarkeiten zurechtgebogen werden. Der Wähler wird bei der Stimmabgabe zukünftig vermehrt damit zu rechnen haben, dass „seine“ Partei nach der Wahl etwas anderes vertreten und tun wird, als das, womit sie ihn geködert hat.

Sollte Österreichs neuer Regierung der Spagat zwischen rechtskonservativ und linksgrün gelingen und sollte daraus auf längere Sicht wirklich eine Politik zum Wohle des Landes resultieren, dann wäre dem smarten Sebastian Kurz und dem gewieften Werner Kogler tatsächlich etwas gelungen, das, vielleicht, das Prädikat „historisch“ verdient.

Ja auch die Ösis scheinen wieder genau die Regierung zu haben, die zu ihnen passt. Die Ibiza- und Silberstein- Affären usw. waren ja aber auch zu peinlich.
Wie hat sich Östereich nur schon verändert, seit vor gut hundert Jahren der letzte Nachfolger einer Familie aus dem Aargau alle seine Untertanen noch mit "Meine Völker" ansprechen konnte. In den Neunzigern erklärte mir eine alte deutsch sprechende Tschechin, Klavierlehrerin unter den Kommunisten in Böhmen, die noch in der Monarchie auf Schloss Velké Meziříčí gelebt hatte - ich glaube, im Altersheim wurde das strahlende Lichtwesen "die Harrach" genannt - und während ihres Lebens fünf verschiedene Staats- und Regierungsformen kennen lernte, dass es in der Habsburg Monarchie am besten, geordnetsten und anständigsten gewesen sei. Ich glaubte ihr. Aber nun: Viel Glück, Österreich!

Höchste Gipfel mit wenig Sauerstoff!

Mal schauen, Reinhold Messner hat es allen gezeigt, auch bei dünner Luft kann man höchste Gipfel ersteigen. Auf beiden Seiten Dogmatismus abstreifen wäre angesagt und so könnte es trotz Gegensätze gehen. Unsere Nachbarn sind geschätzt und berühmt für ihre Historie, möglicherweise bereit etwas Neues hinzuzufügen. …cathari

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren