100 Franken vom "Blick" für ein Amok-Bild

Ronnie Grob's picture

100 Franken vom "Blick" für ein Amok-Bild

Von Ronnie Grob, Medienwoche - 08.12.2014

"Am besten wäre ein Foto, wo ihr unter den Tischen hockt."

Eine Studentin und ihr Umfeld bewahren während eines Alarms im Zürcher Toni-Areal die Ruhe und teilen das einer «Blick»-Journalistin auch genau so mit. Doch diese fantasiert Ängste herbei. Für ein Foto, das Studenten zeigt, wie sie unter den Tischen sitzen, würde sie sogar 100 Franken bezahlen.

Lesen Sie den ganzen Artikel in der Medienwoche.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Erinnert mich irgendwie an die gute alte Zeit, damals, als es den Medien noch verboten war, über politische Aktivitäten, wie zum Beispiel bei der Lancierung von Initiativen oder Referenden, zu berichten, so jedenfalls wurde ich belehrt, als eine Gruppierung um mich das Referendum gegen das erste Fernmeldegesetz ergriff.

Jedenfalls erhielt ich vom CH-Fernsehen den Bescheid, man dürfe darüber keinen Beitrag machen, aber da ich ja nahe der Autobahn wohne, wäre es vielleicht sinnvoll, diese im Bereich der Brücke zwischen Othmarsingen und Brunegg einfach zu sperren, und falls ich zeitnah genug informiere, wären sie vom Fernsehen auch sicher zur Stelle. Wir aber hätten so mindestens eine Chance, unser Anliegen so der breiten Oeffentlichkeit zu präsentieren.

Natürlich verzichtete ich darauf, wäre ja ein Fressen gewesen, zumindest für all Die, die mich im Kollektiv zertreten hätten...

Heute wäre wohl Vieles einfacher, heute erfindet man je bereits Geschichten, die so gar nie passierten, nur, um dem Pöbel irgend etwas zu Fressen geben zu können.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren