Starke Forderungen, schwache Argumente

Medienwoche's picture

Starke Forderungen, schwache Argumente

Von Medienwoche, 28.04.2020

Die Gegenmassnahmen seien schlimmer als die Pandemie, es drohe eine Gewöhnung an staatliche Bevormundung. Stop-Lockdown-Kommentare mehren sich in den Medien.

Wer die Einschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie für übertrieben oder gar gefährlich hält, macht es sich oft sehr einfach. Die Forderungen nach Lockerung sind argumentativ meist nur dürftig untermauert und faktisch schwach belegt. Marko Ković nimmt sechs aktuelle Kommentare aus Schweizer Medien unter die Lupe.

Lesen Sie Marko Kovićs Artikel "Corona-Kommentare: Starke Forderungen, schwache Argumente" in der "Medienwoche".

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Geschlossene Räume mit vielen Menschen sind für das Coronavirus nach wie vor perfekte Verbreitungsräume. Daher sieht es für Diskotheken, Innengastronomien etc. für die nächsten Jahre sehr schwarz aus.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren