Moderne Pilgerströme

Urs Meier's picture

Moderne Pilgerströme

Von Urs Meier, 13.10.2014

Tourismus ist dem mittelalterlichen Brauch ähnlicher, als die Reisenden vermuten.

Die nicht zu ihrem eigenen wirtschaftlichen Vorteil unterwegs sind, das waren einst die Pilger. Die Gründe ihres Reisens waren immaterieller Art. Es zog sie an heilige Orte, und der Weg dorthin war genauso ein religiöser Akt wie die am Ziel erstrebte Einstimmung in den Spiritus loci. Eine Pilgerreise konnte so zur Sinngebung des Lebens dienen, da sie als handfestes Erlebnis mit der im Alltag nicht greifbaren Welt des Glaubens wahrgenommen wurde.

Das Pilgern kommt in mehreren Weltreligionen vor und ist zum Teil ungebrochen aktuell geblieben. Im christlich geprägten Europa ist es am Verschwinden. Zwar wird es in religiös konservativen Milieus hochgehalten und in alternativ-modernen Szenen wiederentdeckt. Doch das vorletzte Jahrhundert mit seiner «Verwandlung der Welt» – so betitelt der Historiker Jürgen Osterhammel seine grosse Geschichte des 19. Jahrhunderts – hat auch diese seit der Spätantike geübte Praxis transformiert.

Ohne Plan und Absicht, sondern einfach durch den verwandelnden Zeitgeist wurde das Pilgern abgelöst durch den Tourismus. Nicht mehr heilige Stätten waren die Anziehungspunkte, sondern Kulturschätze, ikonische Landschaften, bedeutende Städte, Wirkungsorte von Berühmtheiten, Schauplätze grosser Ereignisse. Das Heilige wich dem Bedeutenden. Die Wirkung war im Grunde ähnlich. Erst von Oberschichten angebahnt und als Statuszeichen vorgelebt, erfasste das Reisen auch den sich allmählich etablierenden Mittelstand.

Vermutlich wurde mit dem vor etwa zwei Generationen vollzogenen Schritt zum Massentourismus nochmals ein neues Kapitel aufgeschlagen: Es geht nicht mehr um das Aufsuchen bedeutender Stätten, sondern zunehmend um den Ortswechsel um seiner selbst willen. Das Reisen ist zum Ritual mutiert. So unterschiedlich die individuellen Gründe der Bewegung im Raum sein mögen, dürften sie insgesamt doch mit dem Wunsch zusammenhängen, Grenzen zu überschreiten und sich zu vergewissern, dass es noch etwas gibt ausserhalb der Alltagswelt. Falls das stimmt, bewegt sich der Massentourismus trotz unserer vermeintlich so immensen geistigen Distanz zum Mittelalter eben doch auf ganz ähnlichen Bahnen wie die einstige Pilgerschaft.

Ähnliche Artikel

Von Heiner Hug, Rom - 22.04.2019
Von Ignaz Staub, 04.07.2019
Von Ignaz Staub, 29.08.2019

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Bis ans Ende der Welt bist du geflogen um oft festzustellen, da sieht es ja aus wie bei uns. Manchmal jedoch nur an der Reuss entlang spaziert, durch Wiesen und Auen, all die schönen Dinge gesehen im Schutz der Wälder an den Ufern entlang. Ermüdet und entspannt legtest du dich ins Gras, die Feuchte kroch dir die Wirbel entlang, hoch bis in den Nacken. Unter dir eine dünne Schicht, der Erdmantel und selbst ein Wanderer. Stetig fliessend auf feurigem, flüssigem Magma. In Gedanken versunken erschreckte dich eine Stimme und fragte:“ Willst du lieber nach Alaska oder zum Mittelpunkt der Erde? Die Flugzeit ist dieselbe, die Strecke gleich lang“. „Sie meinen wohl ich hätte die Wahl zwischen Ferne, Kälte und feuriger Hölle? Ein Tinnitus im linken Ohr machte sich bemerkbar, erinnerte an Verletzlichkeit. Er begann sogar zu morsen. „Die Reise zum Mittelpunkt kannst du dir ersparen, eines Tages wird es eiskalt und nachher wirst du eine Ewigkeit an feurig heissen Örtchen verbringen. Wir haben Geduld“….cathari

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren