Macronmanie

Christoph Kuhn's picture

Macronmanie

Von Christoph Kuhn, 11.12.2017

Der französische Präsident wird gerne glorifiziert.

Um keinen anderen aktuellen Politiker wird derzeit mehr gemutmasst als um Emmanuel Macron. Mit Grund. Wie es ihm gelungen ist, innert kürzester Zeit eine Bewegung zu gründen, la république en marche, mit dieser Bewegung im Eilzugstempo durchzumarschieren, sich zum jüngsten Präsidenten Frankreichs wählen zu lassen und dann auch noch die Mehrheit im Parlament zu erringen – das wirkt, obwohl genauestens kalkuliert, rätselhaft.

Kein Wunder, dass solche Rätsel die eloquente schreibende Zunft unseres Nachbarlandes zu Höchstleistungen inspirieren, die sich fast täglich in den Medien, inzwischen auch schon in Büchern niederschlagen. Wenn es darum geht, den politisch schwer fassbaren Präsidenten zu charakterisieren, kennen unsere französischen Kollegen keine Grenzen.

Es bereitet Vergnügen, ihnen zuzuhören, sie zu lesen, wenn sie über das Phänomen Macron sinnieren und fantasieren, wenn sie glorifizieren, mythisieren, verteufeln. Mit Jeanne d’Arc ist er verglichen worden, mit de Gaulle, mit Napoleon Bonaparte. Die Feingeister bedienen sich in der Literatur und werden bei Balzac fündig. Der hat in mehreren seiner Romane Eugène de Rastignac auftreten lassen, einen von Ehrgeiz durchdrungenen Emporkömmling, dessen Sinnen und Trachten darin besteht, „parvenir“, anzukommen, möglichst zuoberst. Macron gleich Rastignac.

Der so schwer fassbare französische Präsident ist vor allem ein glänzender Stratege. Sein raffinierter Umgang mit den Eliten seines Landes, die noch jede ernsthafte Reformbewegung im Keim zu ersticken wussten, zeitigt – vorerst noch kleine – Erfolge.

Das Vorbild freilich, mit dem sich Macron als Student nachweislich ausgiebig beschäftigt hat, um zu lernen, wie man es nach ganz oben schafft, war nicht die mythische Jungfrau, nicht der ungestüme Feldherr und Kaiser, nicht der Balzac-Protagonist. Macron hat über den Vater aller durchtriebenen Machtspiele eine Magister-Arbeit geschrieben, über Niccolo Machiavelli.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren