Jedem seine Unabhängigkeit

Ulrich Meister's picture

Jedem seine Unabhängigkeit

Von Ulrich Meister, 26.10.2017

Das katalanische Feuilleton wirkt langsam ermüdend. Ein Happyend ist nicht in Sicht.

Katalonien ist etwa so gross wie Belgien und hat etwa so viele Einwohner wie die Schweiz. Das sind fast schon ausreichende statistische Voraussetzungen für eine Unabhängigkeit. Aber anders als die Schweiz hat es seine Grossbanken verloren, die ihre Hauptsitze aus Angst vor der Unabhängigkeit ins spanische „Ausland“ verlegt haben. Über tausend andere Firmen sind ihnen gefolgt. Der Tourismus droht zu leiden und der spektakuläre Aufschwung der Auslandsinvestitionen im vergangenen Jahr wird sich kaum wiederholen. Der Schaden ist bereits da.

Dies konnte der katalanische Ministerpräsident Puigdemont voraussehen, bevor er seine „Einseitige Unabhängigkeitserklärung“ abgab. Das wirtschaftliche Risiko interessiert ihn aber nicht, ebenso wenig wie der finanzielle Aspekt (riesige Verschuldung gegenüber der spanischen Zentralbank, Auswirkungen eines zwangsläufigen Verlustes der Zugehörigkeit zur EU und Euro-Zone). Solche Folgen lassen sich natürlich einmal wieder einrenken, sofern Spanien seine Zustimmung gibt. Zurzeit undenkbar, denn selbst die Sozialisten in Madrid unterstützen – wenn auch mit immer mehr Vorbehalten – den rigiden bis brutalen Kurs des konservativen Ministerpräsidenten Rajoy, der zuerst den Eiferer Puigdemont – aber nicht die katalanische Autonomie – weghaben will. Beide kennen das Wort „Dialog“ nicht.

Die beliebten Vergleiche mit gelungenen Entlassungen in die Unabhängigkeit hinken deshalb. Die Voraussetzungen sind nicht die gleichen. In Madrid versteht man nicht, dass Katalonien vor allem eine  gehätschelte „Kulturnation“ sein will, sofern die Kasse stimmt. Also hätte man ihr schon lange die gleiche Finanz- und (relative) Steuerhoheit zugestehen können wie den Basken. Diese haben sich nach langen Terrorjahren beruhigt. Es ist zu befürchten, dass es in Katalonien noch schlimmer werden muss, bevor es besser werden kann.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Ein hohes Mass an Autonomie!

Da sind wir (die Schweiz) gut funktionierendes Beispiel, nicht fragmentiert, eben dadurch, der lokalen und regionalen Kompromiss-Bereitschaft fähig. Katalonien olé, aber nicht „First“, so nicht! Eingebunden sein in ein stolzes Spanien, ein Spanien der Historien. Corona d’Aragó, die Grafschaft Aragón reichte damals weit über die Pyrenäen hinaus, auch hinunter zum Ebro und bis nach Frankreich hinein. und letzthin, im Jahr 2007 unterzeichnete König Juan Carlos I. de Borbón den Autonomiestatus. Zuvor schon, 1978 Eine Konstitution des Konsenses wurde er damals genannt. Und wie steht es mit Galizien? Un canto a Galicia, hey, tierra de mi padre. Un canto a Galicia, hey, mi tierra madre….Presidente Rajoy, man redet miteinander, macht es wie wir es in CH immer gemacht haben. Spanien, eines der wichtigsten Länder in Europa! .. cathari

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren