Glauben und Wissen

Urs Meier's picture

Glauben und Wissen

Von Urs Meier, 08.01.2014

In seinem Beitrag «Der Wert der Skepsis» hat Eduard Kaeser das Verhältnis von Glauben und Wissen kritisch beleuchtet. Urs Meier nimmt den Ball auf und knüpft an Kaesers Überlegungen an.

Am 24. Dezember 2013 erschien im Journal 21 Eduard Kaesers Artikel, in dem er fundiert «gegen den faulen Frieden zwischen Wissen und Glauben» Stellung bezog. Der Beitrag, der grosse Linien eines der modernen Grundprobleme skizziert, soll nicht einfach im stetigen Strom der News entschwinden. Deshalb wird das Thema hier mit ausdrücklichem Bezug zur Kaesers Text erneut aufgegriffen und in einzelnen Punkten weiter ausgeführt.

Papst plädierte für die Weite der Vernunft

Die Regensburger Rede vom 12. September 2006 des Damals-noch-Papstes Josef Ratzinger liefert Kaeser einen Steilpass. Benedikt hatte in seiner Vorlesung (die wegen sachlich kaum begründeten Reaktionen aus der islamischen Welt auf eine bestimmte, hier nicht zu erörternde Passage damals für Aufregung sorgte) für eine neue Zusammenführung von Wissenschaft und Glauben plädiert, indem wir, wie er sagte, «die selbst verfügte Beschränkung der Vernunft auf das im Experiment Falsifizierbare überwinden und der Vernunft ihre ganze Weite wieder eröffnen.»

In diesem päpstlichen Postulat könnte man bei wohlmeinender Interpretation eine begründete Kritik an der Hegemonie der Naturwissenschaften sehen. In der Tat gibt es eine gesellschaftlich, kulturell und forschungspolitisch problematische Tendenz, andere Fächer weniger wichtig zu nehmen. Werden vernünftige Aussagen exklusiv als das im Experiment Falsifizierbare definiert, so drohen nicht nur Rationalitätskonzepte von Human- und Sozialwissenschaften unter den Tisch zu fallen, sondern erst recht alle Vorstellungen von lebenspraktischer Vernünftigkeit.

Solche Ausdifferenzierungen des Rationalitätsbegriffs haben in der neueren Philosophie Karriere gemacht und die Entwicklung von Wissenstheorien begleitet. Beim Nachdenken über das Verhältnis von Glauben und Wissen empfiehlt es sich, nicht mit einem so engen Begriff von Vernunft zu operieren wie dem von Ratzinger in Regensburg kritisierten. Besser hält man sich etwa an die sozialphilosophisch gewonnene Vernunftkonzeption eines Jürgen Habermas. Er hat für die Rationalität von Äusserungen drei Kriterien benannt: Kommunikative Handlungen sind rational, sofern sie erstens begründungs-, zweitens verbesserungs- und drittens konsensfähig sind.

Gegen Vernebelung von Gegensätzen

Diese konzise Erweiterung des Vernunftbegriffs gegenüber einem Popper’schen Rationalismus (rational ist, was falsifizierbar ist) gilt es für unser Thema im Auge zu behalten. Sie meint aber offensichtlich nicht das gleiche wie jene «ganze Weite» der Vernunft, welcher Benedikt das Wort redete. Kaeser hat gute Gründe, sich solchen «Gesten der Versöhnung» zu entziehen. Nicht um Aussöhnung zwischen unnötigen Gegensätzen geht es in der päpstlichen Rationalitätsvorstellung, sondern um die Eingemeindung der autonomen Vernunft in eine vormoderne Universalität, die selbstverständlich der übernatürlich geoffenbarten Glaubenswahrheit unterstellt ist.

Geht man bei der Gegenüberstellung von Glauben (bzw. Offenbarung) und Wissen (bzw. Rationalität) von einem derartigen metaphysisch-religiösen Weltbild aus, so landet man allerdings bei einem fundamentalen Gegensatz, der nur als Machtkampf ausgetragen werden könnte. Da ginge es dann wirklich darum, das in der leidvollen und grossartigen abendländischen Geistesgeschichte Gelernte gegen neue klerikale Übergriffe zu verteidigen.

Mit taktischen Versöhnungsgesten, mit mehr oder weniger gezielten Begriffsvernebelungen und einer vereinnahmenden Ideologie der Ganzheitlichkeit wird hüben und drüben versucht, den Gegensatz zwischen Offenbarung einerseits und verbesserungs-, begründungs- und konsensfähigem Wissen andererseits zu verwischen. Neben der päpstlichen Avance von Regensburg nennt Kaeser als ähnlich gearteten Vorstoss der Gegenseite die immer mal wieder modisch aufbereitete «Religionisierung» der Naturwissenschaft.

Gefangen in vormodernem Weltbild

In seinem Kerngehalt scheint der Gegensatz von Glauben und Wissen jedoch nicht auflösbar zu sein. Kaeser fragt nach dem Grund dieser fundamentalen Unvereinbarkeit. Seine Lösung: Es stehen sich Wissenskonzepte mit «zwei Auffassungen von Existenz» gegenüber. Während die Wissenschaft von der Existenz realer Dinge wisse, meine der Glaube von der Existenz Gottes zu wissen.

Die damit anvisierte Weise des Glaubens ist mit einem metaphysischen Weltbild verbunden. Nimmt man die Existenz einer übernatürlichen (meta-physischen) Sphäre als sichere dingliche Gegebenheit, so erlaubt dies in der Folge Aussagen wie «ich weiss, dass Gott existiert». Doch diese Zeiten sind vorbei. Vom Theologen Dietrich Bonhoeffer stammt der Satz: «Einen Gott, den 'es gibt', gibt es nicht.»

Mit der Delegitimation metaphysischer Weltbilder durch das Fortschreiten naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und das Aufbrechen des metaphysisch verbürgten soziokulturellen Werte- und Herrschaftssystems verlor die Religion zunächst ihr philosophisches Habitat, später dann ihre geistige Selbstverständlichkeit und schliesslich ihren gesellschaftlichen Einfluss – ein Prozess, der ungleichmässig und schwankend verläuft, aber in der christlich-abendländischen Welt im Prinzip nicht umkehrbar ist.

Angesichts des Verlusts des metaphysischen Gehäuses bleibt nur die Wahl, Religion als rationale Denkmöglichkeit aufzugeben oder sie radikal von übernatürlichen Vorstellungen zu lösen und auf moderne Weise neu zu verstehen. Nicht nur die päpstliche Strategie, sondern wohl die der meisten autorisierten Christentumsvertreter gehen dieser geistigen Herausforderung, das eigene Haus neu zu bestellen, geflissentlich aus dem Weg.

Moderne Konzepte von Religion

Trotzdem ist natürlich das Nachdenken über Religion in der modernen Welt nicht stehengeblieben. Einen der dabei ins Zentrum gerückten Begriffe für ihre Neuverortung greift Kaeser in seinem Beitrag auf: Religion generiert Sinn und befriedigt so ein rationales Bedürfnis in einer (natur-)wissenschaftlich entzauberten, jedes Sinns entkleideten Welt.

Ein anderes, damit eng verbundenes Konzept ist das des kulturalistischen Verständnisses von Religion: Die Glaubensinhalte und mehr noch die Geschichten und Mythen der Religion spiegeln und vermitteln soziokulturelle Grundübereinkünfte. Dazu zählen etwa der Wert des Menschenlebens, die Würde der Person, aber auch Vorstellungen von Empathie, Altruismus, Respekt für gesellschaftliche Grundordnungen.

Solche Basics werden vermittelt in religiösen Traditionen oder auch in religionsartigen Settings bedeutungstragender Inhalte. Der Strukturalismus hat sie als «grosse Erzählungen» analysiert. Er verweist damit auf die narrative Form von Vergewisserungsstrategien und macht die funktionale Ähnlichkeit religiöser, zivilreligiöser und quasireligiöser Grundierungen sichtbar. Ihr Zweck ist es, die Vernünftigkeit gesellschaftlich erwünschten Handelns symbolisch zu begründen.

Eine dritte Konzeption des Religiösen abseits metaphysischer Systeme liegt in dessen prophetischer Dimension. Die Figur des Propheten ist ein Typus, dessen «wilde», nicht institutionalisierte und kaum zu domestizierende Religiosität die vertrauten Glaubensinhalte plötzlich als vehemente Kritik und kühne Vision aktualisiert. So haben Prophetengestalten des Alten Testaments soziale Missstände und Machtmissbrauch der Herrschenden mit der gleichen Verve angeprangert, wie sie Aufweichungen der religiös-kulturellen Identität ihres Volks geisselten. Auch in Jesus von Nazareth erkannten Zeitgenossen wie Nachfahren mitunter eine Prophetengestalt. Schlicht als der Prophet gilt seinen Anhängern der Gründer des Islam. Auch auf einen Franz von Assisi sowie auf Personen wie Mahatma Gandhi, Martin Luther King oder Nelson Mandela passen die Merkmale des Prophetischen.

Selbstermächtigung in Ausnahmesituationen

In seinem unbedingten Anspruch und seiner Art der Selbstermächtigung, die auf ein Absolutes rekuriert, ist der Prophetentypus ein «religiöses» Phänomen, und zwar selbst dann, wenn er sich (wie etwa Mandela) nicht prominent religiös äussert. Propheten sind historische Ausnahmegestalten. Eine Prophetenrolle – egal, ob sie sich im engeren Sinn religiös oder eher politisch-ethisch artikuliert – hat immer übermenschliches Format. Sie kann ihren Träger gross machen oder tragisch scheitern lassen. Auf jeden Fall kann man sie sich nicht aussuchen. Ein Beobachter könnte sagen, es sei die Geschichte, deren heimliche Rationalität (Hegel sprach von der «List der Vernunft») an bestimmten Bruchstellen solche Gestalten hervorbringt. Für den Gläubigen ist es Gott, der sie schickt.

Geht man, wie gerade skizziert, von einem breiten Spektrum vernunftgeleiteter Auffassungen von Religion aus, so erweitert sich die Diskussion über Wissen und Glauben. Die «ganze Weite der Vernunft» die Benedikt anmahnte, könnte sich so doch noch eröffnen; allerdings nicht in der scholastisch-vormodernen Welt des Papstes, sondern auf dem offenen Feld modern differenzierter Rationalitätskonzepte.

Exemplarischer Disput: Schöpfung oder Evolution

Seit Beginn der Aufklärung des 18. Jahrhunderts ist es vor allem ein religiöser Topos, der immer wieder im Brennpunkt des Streits zwischen Wissen und Glauben steht, nämlich das Thema der Schöpfung. Es findet im Konzept der Evolution den Widerpart, der sich anheischig macht, das religiös unter dem Begriff Schöpfung Abgehandelte rational als Selbsttätigkeit der Natur zu erklären. Hier stehen sich somit zwei Erzählungen gegenüber: die vom Urknall als Beginn der physikalischen Gesetze sowie von Raum, Zeit und Materie – und die der Erschaffung der Welt durch Gott gemäss den biblischen (übrigens recht verschiedenen) Texten.

Bei der Urknall-Erzählung ist klar, dass es sich um eine metaphorische Umschreibung höchst unanschaulicher Theorien handelt. Von einem Grossen Bumm könnte man ja eigentlich nur reden, wenn ihn jemand zumindest im Prinzip hätte hören können. Doch trotz aller Fragen und Zweifel, die dieser Geschichte quasi schon eingeschrieben sind, ist sie höchst erfolgreich. Sie gehört zum Inventar moderner Weltbilder.

Creatio continua

Auch die biblisch-christlichen Schöpfungsgeschichten sind geläufig und populär, und zwar nicht nur bei Kreationisten, die sie geistlos und buchstabengetreu gegen die Evolutionstheorie in Stellung bringen. Doch die Hardcore-Fundis sind nicht die einzigen, die das biblische Schöpfungskonzept missverstehen. Die entsprechenden Erzählungen sind paradoxerweise zu anschaulich und einprägsam, als dass die eher verborgenen, aber höchst interessanten Gehalte des religiösen Schöpfungsgedankens gross zum Zuge kämen.

Hervorgehoben sei hier nur ein Aspekt: Neben der Vorstellung, Gott habe die Welt «am Anfang» geschaffen, tritt immer schon der Gedanke, es bedürfe eines permanenten göttlichen Schaffens, einer Creatio continua, um die Welt zu erhalten. Schaffung und Erhaltung der Welt sind eigentlich eins. Der grosse Theologe Friedrich Schleiermacher konnte sogar sagen, das Primäre sei die Erhaltung der Welt; die Vorstellung von ihrer Erschaffung sei sekundär davon abgeleitet.

Erst in dieser Sicht erschliesst sich ein Verständnis für die theologisch zentrale Vorstellung einer unabgeschlossenen, fortdauernden, prozesshaften Schöpfung. Auf diesem Hintergrund ergibt sich eine ganz andere Diskussion zwischen Wissen und Glauben oder zwischen Naturwissenschaft und Theologie als der (vor allem von religiöser Seite, aber nicht nur von ihr) fundamentalistisch befeuerte Stellungskrieg zwischen Schöpfung hüben und Big Bang samt folgender Evolution drüben.

Herausforderung zur Zweiten Aufklärung

Kaeser plädiert zum Schluss seines Essays dafür, die Arbeit an einer Zweiten Aufklärung aufzunehmen, die dem laufenden Projekt einer reflexiven Moderne verpflichtet ist. Beide Seiten, die des Glaubens wie des Wissens, müssen die reinigenden Bäder dieser erneuten kritischen Selbstprüfung durchlaufen. Der Wissens-Seite sollte das dank ihrer habituellen fundamentalen Skepsis allen erreichten Wissensständen gegenüber eigentlich nicht schwerfallen – die pseudo-aufklärerischen Besserwisser wie die sich selbst «The Brights» nennenden Fundis einmal ausgenommen.

Auf der religiösen Seite hingegen hat schon die erste Aufklärung grösste Mühen bereitet. Die zweite wurde vereinzelt mit durchsichtigen Motiven willkommen geheissen: Man erhoffte sich eine Revision der Aufklärung in dem Sinn, dass deren religiös unbewältigte Postulate vielleicht zurückbuchstabiert würden.

Zu solch würdelosen Hoffnungen besteht indes kein Anlass. Zweite Aufklärung heisst, es kommen zur Durchleuchtung von Glaubensaussagen und religiösen Legitimationen sozialer Verhältnisse nun auch die kritischen Anfragen an Denkvoraussetzungen, Sprache und Diskursstrategien der Religion hinzu. Die unausweichliche, aber auch vielversprechende Auseinandersetzung zwischen Wissen und Glauben macht es notwendig, die Aufklärung der Religion voranzutreiben im Sinne der Illuminatio continua.

"Illuminatio continua", wunderschön auf den Punkt gebracht. Genau diese Erkenntnis wäre nötig: Dass die Aufklärung nicht in einer bestimmten Epoche abgeschlossen werden kann, sondern immer aufs Neue durch unser Denken geleistet werden muss, was dieser Artikel auch in wunderbarer weise erfüllt (@ !?!: "durchgekämpft"? Nein, genossen!). Ich habe den Text anders verstanden, als die KommentatorInnen Cathari und !?!: Es geht nicht darum, alles in einen Topf zu werfen und in einer "alles ist mit allem verbunden"-Sauce zu verrühren (auch wenn ich diese Ansicht teile!). Es geht darum, die unterschiedlichen Denkweisen zu erkenn und ihre Funktionsweisen zu analysieren - insbesondere die verschiedenen Ansätze innerhalb der Religion, wie sie im Artikel sehr schön dargestellt sind. "Alles ist verbunden" ist eine Antwort, welche aus solchen Überlegungen hervorgeht; um eine Verständigung zu erzielen, geht es nicht darum, die Antworten zu vergleichen, sondern den Weg zu betrachten, wie man dorthin gelangt. Nur so können die Habermasschen Rationalitäts-Kriterien erfüllt, können Positionen begründungsfähig gemacht werden.
Was mich hingegen stört, ist der Vergleich von Propheten mit Menschen wie Mandela etc. Nicht, dass ich das unangemessen fände, aber die angeführte Begründung würde bedingen, dass man auch negative Beispiele anführt; nicht nur Befreier gehören in die Kategorie der Propheten, sondern auch Demagogen.

Sie mögen recht haben - aber haben wir jetzt noch Zeit dafür?
Die Dinge entwickeln sich in rasender Geschwindigkeit in alle Richtungen gleichzeitig - eben weil alles mit allem verbunden ist, bringt sich auch alles gegenseitig ins rollen. Ich fürchte, die Zeit für Betrachtungen ist abgelaufen.
Schade, wir hätten lange genug Gelegenheit gehabt zu verstehen....!
Ich zitiere Sie:
"um eine Verständigung zu erzielen, geht es nicht darum, die Antworten zu vergleichen, sondern den Weg zu betrachten, wie man dorthin gelangt. "

Also gut. Ich habe mich jetzt da durchgekämpft! Was mir zuviel Magensäure verursacht ist dominant die Verurteilung des jeweils Anderen.
Das ist doch das was Religionen, Gottesinterpretationen vor allem "auszeichnet". Millionen Menschen haben sich deswegen bis heute gegenseitig umgebracht - "im Namen des einen oder anderen Gottes" und war es letztlich nicht immer im Namen des Mammons und der Macht?

HIngegen entzückt mich Catharis Kommentar der aufs Wesentliche kommt.
Danke dafür.
Hemingway und vor ihm schon die Native Americans verstehen demnach die Quantenphysik - weil sie sich alle rituell bei den erlegten Tieren bedankt haben, dafür das sie ihr Leben für die Ernährung der Jäger und ihren Familien gelassen haben.
Auch in unseren Gegenden war es bei den alten Völkern ein Gebot das erlegte Wild zu segnen, als Zeichen des Respekts und als Dank für sein Opfer. Die Weisheit war da - lange bevor die Kirche kam!
Es hängt wirklich alles zusammen - wir gehören dazu - die Trennung ist die grauenhafteste aller Lügen.

Buchempfehlung: Amit Goswami "Das bewusste Universum" exlibris

Ein Quantum Physik…..als Grenzübergang zum reinen Glauben. Eine zwar gewünschte, aber falsch verstandene Gottessicht, Gottesauslegung, angepasst an unsere Ängste wird seit Jahrtausenden liebevoll zelebriert und erzeugt heute viele Zweifler. Fressen und gefressen werden wird jedoch wunschdenkend ignoriert. Die einzige realistische Möglichkeit eine Evolution in Gang zu bringen funktioniert aber nur so. Es ist „die Herausforderung“ an Lebewesen. Alle anderen Varianten, beispielsweise nur das „Gute“, erzeugen Lethargie, Bequemlichkeit, Stillstand. Ohne Herausforderung kein Wissenszuwachs, keine Weiterentwicklung. Alles, aber auch wirklich alles ist mit allem verbunden! Am Anfang war das Wort, ein Wille, viele offene Wege, ein Ziel…. Urknall und dann Realisierung! (Beginn einer Manifestation durch Bindungskräfte in der Materie und dem Wasserstoff! Hoimar von Ditfurth) Quantenmechanik zu verstehen bedeutet in Resonanz zu treten, weit über das nahe Umfeld hinaus in eine absolute flüchtige sich ständig ändernde Wirklichkeit. Diese Wirklichkeit liegt im subjektiven Empfinden eines jeden objektiv vorhandenen Aggregatszustands der jedoch nur den Augenblick vorzeigt, den du sehen willst oder kannst. Ein flüchtiger Augenblick! Nicht wirklich exakt einzuordnen oder zu messen. Man müsste schon die Fähigkeit besitzen die Matrix zu lesen. Wisst ihr nicht, dass ich sein muss indem mein Vater ist? In ihm sein bedeutet, grenzenloses durchdringen aller Abläufe bis hin zu den Wurzeln, dem Ursprung. Es gibt Orte wo es den Realisten richtig unheimlich wird! Niels Bohr meinte:“ Wer über die Quantentheorie nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden“ Bedeutet auch: unser Bewusstsein erschafft die Realität in der wir uns befinden. Eine dieser Grenzen nennt sich Unschärferelation, sie stellt sich an einem bestimmten Punkt den Forschern als Schlosstüre, als Ziehbrücke in den Weg. Von da an hat das Gemessene nur noch mit eigenen Vorstellungen zu tun. Nie war die Welt so wie sie scheint, immer nur so wie wir sie mit unseren Augen sehen. Fliessende Zeit halt, wie S. Dali`s Bild. Ernesto Hemingway entschuldigte sich bei einem von ihm geangelten, gefangenen Fisch und bezeugte dadurch, dass er die Quantenphysik schon damals verstanden hatte….könnte man denken………cathari

auch mir gefallen, catharina!

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren