Fleiss – eine Tugend mit schlechtem Renommee

Carl Bossard's picture

Fleiss – eine Tugend mit schlechtem Renommee

Von Carl Bossard, 24.04.2017

Schüler hierzulande sind wenig ambitioniert. So zeigt es eine Studie. Das findet der Schweizer Lehrerverband LCH positiv. Und wo bleibt die Verantwortung für die Zukunft? Ein besorgter Zwischenruf.

Intelligenz ist für den Lernerfolg ein wichtiger und entscheidender Faktor – aber eben nur einer unter mehreren. A und O des Lernens sind und bleiben auch Motivation und Fleiss – neben dem systematischen Wiederholen und Üben. Diese Hauptfaktoren hängen voneinander ab und bedingen den beruflichen Lernerfolg. Darin sind sich alle Lernforscher und Kognitionspsychologen einig. [1]

Ohne Fleiss kein Preis

Ist es darum nicht erstaunlich, wie salopp, ja unverantwortlich Jürg Brühlmann vom Dachverband Lehrerinnen und Lehrer der Schweiz LCH mit den Persönlichkeitsmerkmalen „Ehrgeiz“ und „Fleiss“ umgeht? Im Prinzip negiert er die elementarsten Erkenntnisse der Neurowissenschaften. Wie anders ist denn sein Statement zu erklären? Er findet es positiv, wenn Schülerinnen und Schüler nicht zu ambitioniert sind.

So mindestens kommentiert der Leiter Pädagogik LCH die Ergebnisse einer Pisa-Studie, die nach dem Wohlbefinden der jungen Leute fragte und nach dem Ehrgeiz, etwas zu erreichen. Im Vergleich mit andern OECD-Länder schnitten die 15-jährigen Schweizer Schüler „schlecht“ ab. [2] Ihre schulischen Ambitionen halten sich in spürbaren Grenzen – im Gegensatz zu den Altersgenossen im Ausland.

Stimmen die Leistungen wirklich?

Wörtlich meinte Brühlmann: „Dass die Schüler innerhalb ihrer Klasse nicht die besten sein wollen, passt zusammen mit dem tieferen Stresslevel. Die Leistungen stimmen trotzdem.“ Doch wer genauer hinschaut, zweifelt an der unkritischen Aussage des hohen LCH-Repräsentanten. Sie widerspricht schlicht den Tatsachen.

15 bis 20 Prozent der Schweizer Schulabgänger verlassen die Schule als Analphabeten, was ja später umso grösseren Stress verursachen kann. Jeder zweite Anwärter bei der Zürcher Polizei scheitert am Fach Deutsch. Und nur jeder 30. Achtklässler spricht gemäss einer repräsentativen Studie von 2016 in der Zentralschweiz lehrplangerecht Französisch. Durch den Niedergang des Schulfachs Geschichte sind historische Kenntnisse kaum mehr vorhanden. [3] Das sind die nackten Fakten.

Von den „Primitivregeln“ des Lehrens und Lernens

Fleiss müsste in unserer westlichen Gesellschaft einen viel höheren Stellenwert innehaben. Davon ist der renommierte deutsche Hirnforscher und Philosoph Gerhard Roth zutiefst überzeugt. Ausdauer und Fleiss wären „unerlässliche Ingredienzen“ des schulischen und beruflichen Erfolges. Und besorgt fügt er bei: Doch beides werde in der heutigen Schule sträflich vernachlässigt.

Ökonomische Prosperität und damit soziale Wohlfahrt sind nicht naturgegebene Grössen, sondern erarbeitet – mit Fleiss und Ausdauer. Nicht umsonst zählt der Philosoph und Erziehungswissenschaftler Otto Friedrich Bollnow Fleiss zu den wirtschaftlichen Tugenden. [4] Nie wäre es ihm in den Sinn gekommen, eine solche Haltung zu diffamieren und das Bedeutsame einer gesunden Ambition einfach so unter den Tisch zu wischen, wie dies im Statement des Chef-Pädagogen LCH zum Ausdruck kommt.

Die soziale Problematik des Fleisses

Die beruflichen Chancen von Kindern wie das Wohlergehen eines Landes beruhen auch auf den Säulen von Ehrgeiz und Ausdauer. Selbstredend sind sie nicht die einzigen. Doch es sind wichtige Pfeiler. Sie müssen bei jungen Menschen gefördert und in ein positives Licht gerückt werden. Vor allem bei Knaben gilt Fleiss ja als „uncool“ und wird sozial nicht selten abgestraft. Dabei – so Gerhard Roth – bildet er zusammen mit Begabung und Motivation ein Basiselement für gelingendes Lernen.

[1] Vgl. Gerhard Roth (2011), Bildung braucht Persönlichkeit. Wie Lernen gelingt. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 34, 309ff.; dazu auch: Elsbeth Stern, Aljoscha Neubauer (2013), Intelligenz. Grosse Unterschiede und ihre Folgen. München: Deutsche Verlags-Anstalt, S. 210ff.

[2] Philipp Zweifel, „Fehlender Ehrgeiz wirkt lähmend“, in: Tages Anzeiger, 21. April 2017.

[3] Vgl. dazu: Felix Müller, Der Niedergang des Schulfachs Geschichte hilft den Populisten, in: NZZaS, 5.2.2017, S. 15; Lucienne Vaudan, René Donzé, Kolumbus ja – Holocaus nein, in: NZZaS, 12.2.2017, S. 20f.

[4] Otto Friedrich Bollnow (1958), Vom Wesen und Wandel der Tugenden. Frankfurt am Main: Ullstein, S. 31ff.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Halbherzigkeit hat Einzug gehalten!
Komplexität wohin du schaust. Überforderung durch viele neue Aufgabestellungen und das in einer Welt, die in immer schnellerem Tempo die Evolution der Dinge vorantreibt. Im Meer der Angebote jene persönliche Anliegen und Neigungen herauszufinden, wird für manche zur Herkulesaufgabe. Rücksicht ist gut, aber endet meist im Dunst der Vernebelung. Wer zu viel Rücksicht nimmt verpasst die Vorwärtssicht und die Weitsicht. Die glücklicherweise neuzeitlich angestrebte Motivierung der Mädchen könnte sicher auch ohne subtile Erniedrigung der Knaben und Männer erreicht werden. Die Lehrerschaft als eine nicht von Schülern gewählte Autorität hätte die Aufgabe, Motivation, Ehrgeiz und Fleiss geschlechtsneutral aufs Bestmögliche zu fördern. Individuelle Vorlieben zu erkennen und Zusammenhänge aufzuzeigen. Ein/e künftige/r Architekt/in bräuchte die Mathematik genauso wie Kenntnisse der Physik, der Geometrie, Geschichte usw. Nun weht der Wind aus Asien, er könnte auch zum Sturm werden und was machen wir? Haben wir noch die Kraft Begeisterung zu wecken? Challenge, die Herausforderungen anzunehmen oder sind wir auf dem Weg eher Bedeutungslosigkeit anzustreben? Das wird zur zukünftigen Frage… cathari

Genau, diese bürgerliche Grundtugend erklärt die wirtschaftliche Kraft der Chinesen, der Koreaner, der Japaner. Wer aber nicht mehr als 35 Stunden pro Wochen arbeiten will, muss sich nicht wundern, von Fleissigen wirtschaftlich abgehängt zu werden.
An der ETH geht ohne Fleiss nichts. Sind die ETH Lehrer dem Jürg Bühlmann unbekannt?

Brühlmann's Stellungnahme ist vielleicht die unbewusste Gegenreaktion auf diejenigen Eltern, welche Kinder um jeden Preis mit Nachhilfen, Peitsche und Zuckerbrot durch Prüfungen prügeln?

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren