Das Gebot des Nichtwissens

Eduard Kaeser's picture

Das Gebot des Nichtwissens

Von Eduard Kaeser, 07.07.2018

Digitale Technologie zu gebrauchen heisst in die eigene Überwachung einzuwilligen. Doch ohne einen Rest von Undurchsichtigkeit verliert der Mensch seine Würde.

Gewöhnlich bescheinigt man dem Menschen einen Willen zum Wissen. Aristoteles hat ihn in seiner „Metaphysik“ klassisch festgeschrieben: „Alle Menschen haben von Natur ein Verlangen nach Wissen.“ Heute könnte man diesen Satz zeitadaptiert so formulieren: „Alle Menschen haben von Natur ein Verlangen nach Information.“ Einer der Pioniere der Kognitionspsychologie, George Miller, bezeichnete den Menschen kurzerhand als „Informavoren“, als Informationsfresser.

Homo smartphoniensis

Das führt bekanntlich zu Problemen. Eines hat zu tun mit dem Wissen, das man besitzt, und dem Wissen, das andere über einen besitzen. Dieser Unterschied verwischt sich zusehends. Der Mensch ist nicht nur ein Informationsfresser, er ist auch eine Informationsschleuder. Die tragbare Technologie, die uns ständig bis in die intimsten Nischen hinein begleitet, bestärkt Letzteres. Wir senden durch den Gebrauch der smarten Geräte permanent Informationen in die Cloud, welche irgendwo, von irgendwem aufgelesen, gesammelt, und in diesem Sinn als „Wissen über uns“ verwendet werden können.

Die Technologien der Datenanalyse entwickeln sich dabei zu immer raffinierteren Lese- und Deutungsinstrumenten unserer elektronischen Spuren. Algorithmen werden entwickelt oder bereits verwendet, die mit hoher Wahrscheinlichkeit herausfinden, welche Rasse, welches Gender, welchen Beruf, welche Delinquenzanfälligkeit, Lebenserwartung oder Krankheitsdisposition eine Person hat. Der Effizienzsteigerung solcher „seherischen“ Systeme sind kaum Grenzen gesetzt, und sie korrelieren mit der riskanten Neigung des Homo smartphoniensis, immer mehr Daten über sich selbst in den digitalen Äther zu versprühen.  

Kommunikation ist menschlich. Und Kommunikation hat sich schon immer neuer Technologien bedient: der Schrift, des Buchdrucks, der Telegrafie und Telefonie, nun des Internets. Wenn wir bei Letzterem von einer riskanten Neigung sprechen, dann vor allem deshalb, weil die ganze mobile Technologie – Smartphones, Bankkarten, Wearables usw. – unsere Kommunikation immer mehr vom ursprünglichen menschlichen Zweck entfremdet und einem monströsen inkontinenten Datenproduktionsprozess einverleibt.

Algorithmen-Audit

Es gibt heute zwei Hauptstrategien, personenbezogene Daten gegen den Zugriff der künstlich intelligenten Systeme – gegen den „Blick von aussen“ – zu verteidigen. Die erste setzt bei den Algorithmen an: beim Algorithmen-Audit. Man verbietet, bestimmte diskriminierende oder inkriminierende Paramer in die Programme einzubauen; Parameter also, die auf Rasse, soziale Klasse, Gender, Alter, Krankheitsgeschichte oder sonst auf irgendeine sensible Gruppenzugehörigkeit schliessen lassen. Das wäre quasi der Imperativ der Unparteilichkeit. So sollte im Allgemeinen bei einer Bewerbung das Geschlecht einer Person kein ausschlaggebender Parameter sein. Auch ist es Versicherungen in vielen Ländern nicht erlaubt, alle Details über den Zustand ihrer Kunden vor deren Immatrikulation einzuholen; sie dürfen sich höchsten über spezifische Risikofaktoren in Kenntnis setzen.

Aber eine solche Strategie verlangt von technologischen Unternehmen und Regierungsstellen, dass sie ihre Software ständig für eine Überprüfung auf Voreingenommenheit bereithalten. Das dürfte sich als technisch schwierig, kostspielig und vor allem politisch kaum durchsetzbar erweisen. Algorithmen sind häufig gut gehütete Geschäftsgeheimnisse. Wer würde zudem solche Audits durchführen und wie wären sie einer ungeschulten Öffentlichkeit verständlich zu machen?

Europäische Datenschutz-Grundverordnung

Die zweite Strategie setzt deshalb bei den Daten selbst an. Es gibt seit kurzem eine Europäische Datenschutz-Grundverordnung. Artikel 5 statuiert unter anderem ausdrücklich die „Zweckgebundenheit“ und „Minimiertheit“ personenbezogener Daten. Das heisst, sie müssen „für festgelegte, eindeutige und legitime Zwecke erhoben werden und dürfen nicht in einer mit diesen Zwecken nicht zu vereinbarenden Weise weiterverarbeitet werden“; und sie müssen „dem Zweck angemessen und erheblich sowie auf das für die Zwecke der Verarbeitung notwendige Mass beschränkt sein“.

Nun verrät eigentlich schon die Formulierung, wo der Hase im Pfeffer liegt. Kriterien wie Zweckgebundenheit erlauben das Sammeln von Daten, wenn es sich als irgendwie nützlich erweist, und es ist relativ leicht, sich irgendeinen Nutzen aus den Fingern zu saugen. Firmen im Datengeschäft können ihre Zwecke breit und lax formulieren. Das berüchtigte, inzwischen insolvente Unternehmen Cambridge Analytica gab als Ziel das Assessment von Personen an. Darunter lässt sich ziemlich viel subsumieren, insbesondere das Sammeln von kontroversen Daten. Ja, man kann geradezu einen Sport – oder einen Beruf – daraus machen, das Sammeln von kontroversen und dubiosen Daten mit Verordnungen abzugleichen.

Dazu gehört auch das inzwischen zum Usus gewordene Einholen der Nutzerzustimmung. Algorithmendesigner sind Experten der Zustimmungs-Fabrikation. Wer von uns Nutzern weiss schon, welch weiteren Gebrauch seiner Daten er billigt, wenn er die Bedingungen einer Website akzeptiert? Datenschutzverordnungen schaffen den Anreiz, umgangen zu werden. Und Nutzer sind dazu da, beobachtet zu werden. Sie sind Algorithmenfutter.

Eine Radikallösung: Sammelverbot

Überspitzt gesagt, bedeutet der Gebrauch digitaler Technologie die Einwilligung ins Überwachtwerden. „Die Überwachung, die uns aufgedrängt wird, übertrifft heute jene der Sowjetunion bei weitem“, schreibt der Software-Aktivist Richard Stallman: „Es gibt so viele Methoden, Leuten mittels Daten Schaden zuzufügen, dass die einzige sichere Datenbank jene ist, die nicht gesammelt wurde.“ Datenschutzverordnungen regulieren den Gebrauch von Daten, aber die Wurzel des Problems heisst personenbezogenes Datensammeln.

Stallman fordert daher künstlich intelligente Systeme, die ohne den „Treibstoff“ solcher Daten funktionieren. In der Tat beobachten wir ja bei den portablen Geräten die Tendenz zur Multifunktionalität: Handy oder Kreditkarte liefern alle nur denkbaren Dienste. Eine Kreditkarte ist längst nicht mehr blosses Zahlungsmittel. Das Bargeld „weiss“ nichts über den Bezahler, die Kreditkarte dagegen schon.

Wenn etwa Städte für ihr Verkehrsnetz ein automatisiertes digitales Zahlsystem mittels Karten einführen, dann bedeutet dies, dass der Benutzer des öffentlichen Verkehrs auch automatisch zum Lieferanten seiner Mobilitätsdaten wird, die sich unter Umständen für weitere Zwecke verwenden lassen. Ein Algorithmus kann daraus Schlüsse über seinen Arbeitsort, seine alltäglichen Gewohnheiten, seine bevorzugten Adressen, sein Freizeitverhalten und weiteres ziehen. Er kann diese Schlüsse mit jenen aus anderen Algorithmen vergleichen und „weiss“ so immer mehr über den Verkehrsbenutzer – und all das nur, weil der Benutzer mit seiner Karte zahlt. Die multifunktionale Karte oder das multifunktionale portable Gerät macht ihn zum idealen Objekt der Beobachtung. Der Journalist Reto Stauffacher hat kürzlich den Selbstversuch unternommen, einen Tag im Leben eines Handybenutzers aufzuzeichnen: „Ein Tag in meinem Leben. Erzählt von der Google-Datenspur“; NZZ, 21.6.2018.

Der Mensch als Ausbeutungsware

Nicht dass den Big-Data-Unternehmen die ganze Schuld zuzuschieben wäre. Dadurch dämonisieren wir sie und lenken vom anderen Mitschuldigen ab: von uns selbst. Ich komme damit noch einmal zurück auf den Unterschied zwischen dem Wissen, das ich selbst und über mich selbst besitze, und dem Wissen, das andere über mich besitzen. Zur Verwischung dieses Unterschieds tragen wir Nutzer natürlich erheblich bei.

Technische, juristische, politische Massnahmen sind zweifellos nötig und dringend, um die personenbezogene Datenernte einzudämmen. Auf dem Spiel steht aber mehr, nämlich, um es pathetisch auszudrücken, die Erosion der menschlichen Würde unter den Bedingungen des ständigen Beobachtet-, Beurteilt- und Eingeordnetwerdens. Wir scheinen uns bereits an diese allgegenwärtige Exponiertheit zu gewöhnen, ja, nicht wenige geniessen sie geradezu. Der Exhibitionismus in den Social Media grassiert bis ins Pornografische. Wir mutieren dadurch zu Zielscheiben des Mikrotargetings, im Kommerz wie in der Politik – Ausbeutungsware, der es Spass bereitet, ausgebeutet zu werden.

Eine subversive Trivialität

Gewiss, Menschenwürde ist ein grosses Wort. Es erhält aber speziell unter den genannten Bedingungen eine neue, eine geschärfte Kontur. Ich behaupte, dass darin nun das Nichtwissen eine zentrale Rolle spielt. Die Würde der Person ist unantastbar – fordern wir. Aber persönliche Daten sind antastbar – wissen wir. Dabei geht freilich leicht die Trivialität vergessen: Die Person ist nicht identisch mit persönlichen Daten. Oder, etwas mehr ins Philosophische gewendet: Die Person ist immer mehr als die Summe dessen, was über sie gewusst werden kann.

Das ist eine subversive Trivialität. Sie richtet sich gegen Auswüchse eines „Absolutismus der Transparenz“. Der Wille zum Nichtwissen bedeutet nicht Ignoranz, Geheimnistuerei, totale Netzabstinenz oder Gegenaufklärung. In ihm steckt vielmehr ein aufklärerisches Moment, sofern er sich dem unersättlichen und anmassenden Blick „von aussen“ verweigert, der in Wissenschaft, Politik, Wirtschaft – immer mehr auch im Privatleben – zur Hegemonie drängt und den Menschen allenthalben auf seine Durchsichtigkeit reduziert.

Das Spurenelement Undurchsichtigkeit

Man sollte Undurchsichtigkeit als ein unveräusserliches Gut betrachten. Wie Privatheit, die am Ende des 19. Jahrhunderts gefordert wurde. Das heisst nicht, dass man sich dem anderen Menschen nicht zu erkennen geben sollte, sondern, dass sich in diesem Rest von Intransparenz die Würde der Person äussert. Kant nannte die Person „heilig“. Das wird in einem Zeitalter der machtvollen Durchleuchtungsmaschinen eminent wichtig. Man könnte sagen: Das Spurenelement Undurchsichtigkeit macht dich erst richtig zur eigenständigen, unabhängigen Person. Wer sie total transparent zu machen sucht, „entheiligt“ sie.

Oder geben wir Nietzsche das letzte Wort: „Heute gilt es uns als eine Sache der Schicklichkeit, dass man nicht alles nackt sehen, nicht bei allem dabei sein, nicht alles verstehen und ‚wissen’ wolle. Tout comprendre c’est tout mépriser ...“

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Claude Shannon wird wie kaum EIN anderer mit dem Begriff der Information in Verbindung gebracht, seine Arbeit gar als Ursprung des Informationszeitalters angesehen, in welchem wir uns heutzutage wähnen. Näher beschrieben werden Person und Werk – und unser Verständnis von Information – anbei zitiert und verlinkt:

"The source of that power lay in Shannon’s eagerness to explore information’s deep structure. In his hands, it became much more than a mechanical problem of moving messages from place to place; it began with rethinking what it means to communicate and to inform, in the classical sense. It was an old question – but now we live in an age of information, in large part, because of how Shannon gave that old question new life."

Quelle: https://aeon.co/essays/how-a-polymath-transformed-our-understanding-of-i...

Tragischerweise belügen wir uns auch heutzutage noch immer selbst, denn in EINEM Informationszeitalter leben wir keineswegs. Vielmehr leben wir in EINER Zeit der Daten und, wie vorheriges Zitat klarlegt, sind wir von Missverständnissen, hinsichtlich der Begriffe Information und Kommunikation, mehr und mehr umzingelt, woraus wahrscheinlich unser Bestreben hervorgeht uns, mittels smarter Algorithmen, die Selbstbelügung schön zu reden, sie gar in schöne Versprechungen kleidend, um die Missverständnisse, die sie verkleiden, nicht als tickende Zeitbombe erkennen zu müssen.

Das Thema der Daten und Informationen, mitsamt der Folgen ihrer Verwechslung beziehungsweise Gleichsetzung, muss im Kontext der fortschreitenden Versmartung unser aller Leben gesehen werden, die sich anschickt, der natürlichen Verwobenheit unter die Arme zu greifen, um zu retten, was unsere Selbstbelügung längst angerichtet hat. Im Grunde wäre die bisherige und die kommende Entwicklung unseres technologischen Fortschritts kein Problem, gäbe es das Kernproblem nicht: unsere Ausbeutung von Fremdenergie, auf der unser Fortschritt fußt.

Daten sind zwangsläufig die Folge von Energieraub, während smart zu sein bedeutet, dass man energieräuberisch ist. Daten sind entwurzelte Informationen, die ihrem Kontext entrissen wurden, wofür immer mehr Energie benötigt wird. Die rasante Verbreitung der Smartphones könnte gar als Pandemie energieräuberischen Siliziums angesehen werden, das längst den Kohlenstoff des Lebens befallen hat – zumal es von Natur aus keine Pandemien und Epidemien geben kann. Smartness ist demgemäß der energieräuberische Prozess der Aufspaltung von Exformation in Daten und der anschließende Verkauf der Spaltprodukte als Information. Exformation ist die natürliche Redundanz, der Kern jeder Information, und somit die bereits über, mitunter, lange Zeiträume miteinander verwobene Vorarbeit, die Exformation und Information verbunden hält, ohne den Einsatz geraubter Energie, zur Schaffung von Informationstiefe. Diese natürliche Redundanz zeichnet sich durch Beschränkung auf das Wesentliche aus, ohne dass es zur Vernichtung der Verbundenheit kommt. Ganz im Gegensatz zur Redundanz, wie Shannon sie im Sinn hatte. Was Shannon daher unter Information (miss)verstand und heute noch immer unter Information (miss)verstanden wird, ist der Versuch, natürliche (Aus)Strahlung so weit einzudämmen, dass die Energie, die durch Kernspaltung der Exformation verfügbar wird, für menschliche Harmonievorstellungen möglichst profitabel genutzt werden kann, sprich, je mehr Informationsverlust durch Vereinfachung, desto mehr Gewinn für die smarten Kernspalter der Exformation.

Herrlich, auf den Punkt gebracht. Wer will alles wissen? Meistens die diktatorisch geführten Staaten, dann aber die Steuereintreiber der noch nicht Diktatoren
Siehe Abschaffung des Kundenvertrauens, sprich Bankkundengeheimnis.

Auch diese noble Webseite trackt ihre Leser:
- addthis.com
- google-analytics.com
- newrelic.com

Imho verstösst sie gegen die o.g. Europäische Datenschutz-Grundverordnung...

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren