Vom Tunnelportal zum Internetportal

Roland Jeanneret's picture

Vom Tunnelportal zum Internetportal

Von Roland Jeanneret, 24.05.2016

Die Einweihung des Neat-Basistunnels soll ein Jahrhundertereignis werden, wie seinerzeit die Eröffnung des ersten Gotthard-Tunnels 1882. Und als zurzeit längster Eisenbahntunnel der Welt auch ein gut dokumentiertes historisches Ereignis.

Auf dem neusten Portal des Bundes finden sich hunderte Originaldokumente, Fotos, Videos und Tondokumente aus den letzten 200 Jahren, viele davon, die neu freigegeben wurden, obwohl sie noch einer Schutzfrist unterstellt waren. Dieser Aufwand, der bis jetzt rund 440’000 Franken gekostet hat und in den nächsten zehn Jahren weitere rund 3 Millionen benötigen dürfte, zeigt, dass dem Thema Gotthard eine ausnehmend historische Bedeutung und Aufmerksamkeit zukommt.

Es ist das erste Mal, dass das Bundesamt für Verkehr mit dem Bundesarchiv für ein derartiges Projekt zusammenspannt, aufmerksam gefördert durch die parlamentarische Neat-Aufsichtsdelegation (NAD). Das Portal erscheint vorerst in den vier Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch, was zeigt, dass auch viel Interesse aus dem Ausland erwartet wird. Die Version auf Rätoromanisch ist in Vorbereitung.

Neuartiger Geschichtsunterricht

Wem nützt das neue Internetportal? Die Eröffnung des NEAT-Basistunnels wird schon heute als Jahrhundertereignis deklariert und entsprechend gefeiert. Und die Zeit dazu muss genutzt werden: Am Brenner und in China sind bereits Eisenbahntunnel in Planung, welche in Bezug auf Länge den Schweizer Alpentunnel in den nächsten Jahren überflügeln könnten. Damit ist das neue Bauwerk nicht nur eine bewundernswerte Ingenieurleistung, sondern wird auch zum Willensausdruck einer politischen Identifikation, wie die Initianten betonen.

Überzeugend ist der klare Aufbau dieser neuen Informationsplattform. Anhand einer Zeitleiste links aussen kann die Gotthardgeschichte von der Säumerzeit bis zur Tunneleröffnung am 1. Juni im zeitlichen Ablauf abgefragt werden. „Wir schreiben dabei nicht die Geschichte der NEAT, sondern erschliessen vor allem die Quellen zu dieser Geschichte“, hält – nicht ohne Stolz – NAD-Präsident Nationalrat Thomas Müller gegenüber journal21 fest. So könne für die Öffentlichkeit und die Wissenschaft die Information zur Neat, aber auch zum kommenden Ceneri-Basistunnel einfach und strukturiert zugänglich gemacht werden. Das Bundesarchiv verspricht, das Neat-Portal auch in den nächsten Jahren kontinuierlich weiter zu entwickeln. Gerade für Schulen aller Stufen dürfte das neue Portal neue Aspekte für den Geschichtsunterricht vorgeben.

Breite Themenpalette

Wer im neuen Portal stöbert, staunt rasch über die grosse Vielfalt an historischen und aktuellen Themen, die meistens mit Dokumenten, Bildern und ab zu auch Videos belegt sind. Einige Beispiele der breiten Thematik: Der Gotthard-Mythos, Die erste Chaussee im Gebirge, Gotthard-Simplon-Lötschberg, Der Europa-Afrika-Express (1947), Umweltpolitische Wende (1971), Gesamtverkehrskonzeption, Gotthard oder Splügen?, Basistunnel und Westschweiz, Ja zur Alpeninitiative (1991), Alpen und Güterverkehr oder Gotthardbahn und Literaten, usw.

Das neue Portal wird weit über die Feiern des Sieges über den harten Fels und die patriotische Selbstbeweihräucherung der grandiosen Eröffnung hinaus Gründe und Hintergründe auf lange Zeit hinaus dokumentieren und einer interessierten Öffentlichkeit lange eine ideelle Basis für diesen realen Tunnel bieten können.

http://www.alptransit-portal.ch   www.portail-alptransit.ch     www.portale-alptransit.ch

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren

«Belarus - ein Modell unserer Zukunft»

Reinhard Meier: Die belarussische Nobelpreisträgerin Swetlana Aleksijewitsch hat die russischen «Brüder» um Solidarität mit ihrem Volk gebeten. Die russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja antwortete, Belarus sei ein «Modell unserer nahen Zukunft». Mehr…