Schwarmintelligenz

Mads Pankow's picture

Schwarmintelligenz

Von Mads Pankow, 15.02.2014

Wie klug oder töricht ist die Masse? Ganz einig sind wir uns bis heute nicht. Von der klassischen Philosophie bis heute spannen sich bemerkenswerte Einsichten und Tipps.

Gern wird abfällig vom Geschmack der Masse, Massenkonsum und der Verführbarkeit der Masse gesprochen. Andererseits schwören wir auf Demokratie, kreative Gruppenarbeit und greifen vor dem überfüllten Regal im Zweifelsfall zum Marktführer. Die Frage danach, ob der einzelne Experte oder die Summe der Halbwissenden bessere Entscheidungen trifft, ist so alt wie die Demokratie.

Pro und kontra Eliten

Von Platon ist bekannt, dass er – natürlich völlig objektiv – der Meinung war, nur Philosophen sollten den Staat führen dürfen. Doch schon sein Schüler Aristoteles bricht mit der Elitenverherrlichung des Athener Philosophenklüngels und wagt die Gegenthese: Entscheidungen, die von einer großen Gruppe getroffen werden, seien mindestens so gut wie die eines Experten. Häufig aber sogar besser. Sein Argument: Jeder Einzelne sei vielleicht von bescheidener Begabung, aber er könne mit seiner persönlichen Tüchtigkeit und seiner individuellen Einsicht zum gemeinsamen Entschluss beitragen. In der Summe entstünde dadurch ein umfassenderes Bild der Situation – und damit auch die bessere Entscheidung.

Mit so einer Meinung machte man sich damals schnell unbeliebt. Aber auch heute wird Aristotelesʼ Behauptung noch kritisch diskutiert. Die Sorge der Gegner: Weil alle nur ein Teil des Problems sähen, setze sich letztendlich nicht die beste Lösung durch, sondern das Mittelmaß. Deshalb würde nicht die Person mit den besten Informationen entscheiden, sondern der Durchschnitt.

Trend zum Durchschnitt

Verschiedene sozialpsychologische Versuchsreihen bestärkten im 20. Jahrhundert diese Theorie. Werden Menschen mit den Meinungen anderer konfrontiert, tendieren sie dazu, ihre persönliche Einschätzung in Richtung des Durchschnitts zu korrigieren – selbst wenn dieser offensichtlich falsch ist. Sie scheinen der Gruppe mehr zu trauen als sich selbst.

Der menschliche Opportunismus birgt noch ein weiteres Problem: In der Gruppe verschwimmt die Identität des Einzelnen, er solidarisiert sich mit den Meinungen und Handlungen der anderen. Mit seiner Meinung gibt er auch die Verantwortung für seine eigenen Taten ab. Wer nur das tut, was andere vormachen, trifft keine eigene Entscheidung und hält sich deshalb nicht für verantwortlich – so zeigt es leider besonders die Geschichte totalitärer Systeme.

Die Vorteile des Schwarms

Die Argumente lassen wenig Zweifel: Masse bedeutet Mittelmäßigkeit. Sollten wir deshalb die Demokratie wieder abschaffen? Vielleicht noch nicht sofort. Denn Aristotelesʼ Gedanken haben in der Moderne auch ihre Befürworter gefunden. Sie suchen nicht nach den Defiziten, sondern nach dem Potenzial der Massen. Ihre Vermutung: In der Gruppe entsteht eine gemeinsame Intelligenz, die über den Intellekt der Einzelnen hinausreicht – eine Schwarmintelligenz.

Die Vorbilder für diese Theorie stammen, wie der Name bereits verrät, aus dem Tierreich. Schwärme sind Gebilde vieler Einzelwesen, die sich jedoch wie ein einzelner geschlossener Organismus verhalten. Ob Biene, Stör oder Hering: Um zu überleben, organisieren sie sich alle in Schwärmen. Im Schwarm ist das Individuum schlecht zu identifizieren, Angreifer können es nicht fokussieren oder lassen sich sogar von dem agilen Schwarmgebilde einschüchtern.

Was uns in Himmel und Wasser als hochkomplexe Koordinationsleistung erscheint, ließ sich in Simulationen mit wenigen Verhaltensregeln nachbilden. Um sich im Schwarm zu bewegen, können die Tiere sich letztlich auf drei Regeln verlassen.

Drei Regeln

Die erste Regel: Die Mitte ist das Ziel! Im Zentrum des Schwarms ist es am sichersten. Dort sind nur selten Feinde anzutreffen. Aber diese Regel hat nicht nur einen Wert für den Einzelnen: Nur wenn alle ständig in Richtung Mitte streben, bleibt der Schwarm zusammen, der geschlossene Körper erhalten. Ganz ähnlich agieren Menschen, wenn sie ihre Meinung an den Durchschnitt anpassen. Sie stärken ihre Anschlussfähigkeit an die Gruppe. Wer sich in extreme Meinungen versteigt, bleibt außen vor. Außerdem sichern sie die gemeinsame Identität der Gruppe, denn extreme Positionen führen zu Spaltungen, die Masse zerfranst. Die erste Regel sichert also den Fortbestand beider: des Einzelnen und der Gruppe.

Die zweite Regel: Halte Abstand! Damit nicht alle Tiere beim Versuch, in die Mitte zu drängen, miteinander kollidieren, hat jede Art ihren optimalen Abstand zum Nachbarn gefunden. Wird dieser überschritten, muss der Anschluss wieder hergestellt werden. Wird er unterschritten, sucht das Tier Distanz. Der Einzelne orientiert sich also immer an seinen Nachbarn. Der Abstand zu ihnen bestimmt, wohin er sich bewegt. Nur so ist eine gemeinsame Bewegung des Gesamtorganismus möglich. Das Individuum gibt die Verantwortung für das eigene Verhalten an die Gruppe ab. Doch was bleibt ihm anderes übrig? Ein Überblick über die Gesamtsituation fehlt ihm. Orientieren kann es sich nur anhand seiner unmittelbaren Umgebung.

Die dritte Regel: Sieh dich um! An den Rändern des Schwarms nehmen die Einzelwesen nicht nur ihre Artgenossen, sondern auch ihre Umwelt wahr. Sobald Nahrung entdeckt wird, bewegt sich das Tier darauf zu. Wenn eine Gefahr auftaucht, flieht es. Da alle in der Gruppe den Abstand zu ihren Nachbarn wahren, reagiert der ganze Schwarm. Jedes Tier kann die Bewegung des Gesamtgebildes auslösen, da seine Bewegung wie in einer Kettenreaktion auf alle anderen übertragen wird.

Die Dynamik des Schwarms

Für die Beobachtungen im eigenen Umfeld trägt das Individuum also auch im Schwarm große Verantwortung, denn seine Handlungen ziehen die ganze Gruppe, oft viele tausend Tiere, mit sich. Durch die verteilte Führungsverantwortung ist der Schwarm wesentlich agiler als durch eine zentrale, hierarchische Führung. Der ganze Schwarm kann auf die Beobachtungen jedes Einzelnen reagieren. Schwarmintelligenz wird nicht von oben angeleitet, sondern vom Umfeld und der Umwelt des Individuums.

Mit drei einfachen Regeln verhält sich der Schwarm wesentlich intelligenter als das Individuum. Solange der Einzelne sich an der Gruppe orientiert, kann er von den Bobachtungen aller anderen Wesen profitieren. Er kann auf Gefahren reagieren und Nahrung finden, die andere für ihn entdeckt haben. So erklärt sich auch die große Dynamik eines Schwarms: Die Tiere treiben vor Gefahren auseinander, das Gebilde verästelt sich, es wechselt ständig die Richtung zu neuen Futterquellen und dennoch hält es als Körper zusammen.

Aristotelesʼ Kritiker haben die Gesellschaft immer als feste Anordnung betrachtet, die per Abstimmung eine einzige gemeinsame Meinung hervorbringen sollte. Im Schwarm verläuft die Entscheidungsfindung jedoch anders. Jeder Einzelne hat seinen Bereich im Blick und trägt dafür die Verantwortung, so wie Aristoteles davon sprach, dass jedes Individuum seine eigene Einsicht in die Dinge habe. Jeder hat die gleiche Verantwortung, aber nicht gleichzeitig, sondern nach Bedarf. Schwarmintelligenz funktioniert nicht als statischer Enscheidungsgenerator, sondern nur als dynamischer Organismus. Auch wenn die Richtung nicht immer klar ist, der Schwarm hat den besseren Überblick.

Mads Pankow ist Herausgeber der Zeitschrift "Die Epilog". Die neueste Ausgabe mit dem Titel Protest wurde bereits im Journal21 besprochen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Der Beitrag ist wirklich gelungen, dem kann ich nur eine Schwarmerei hinzufühgen, bei entscheidungen des Schwarms, wird das Zentrum immer wieder neu definiert, bei der Präsidialdemokratie sind es immer die gleichen Kräfte, die sich im Zentrum bewegen und sich an die Macht klammern...

Satellitengesteuerte Schleppnetzfischer auf der Jagd nach schwärmerischer Intelligenz.
Was in früheren Zeiten dem Maul des Wales zum Opfer fiel, ist heute anderer Macht haltlos ausgeliefert.
Es sind gerade die Schwärme, die fette Beute versprechen.(1)
So hat sich der Gedanke der proletarischen Internationalen längst seinen antikommunistischen Antagonisten "gewaltfrei" eingekleidet als Otpor! geschaffen.(2)
Noch bleibt die Trauer über das Artensterben der Kulturen.(3)Aus den zerbrochenen Fragmenten entstehen vor und rückwärtsgewandte Patchwork-Ideologien.(4)
Noch umschwärmen die Motten das Licht Marlene Dietrichs als heiße Knoten im Net - sicher im Griff der NSA.(5)

Letztendlich bin auch ich ein Ameisenstaat, ein etwas verdichteter Schwarm, mit meinen wahrnehmender und organisierenden Prinzipien.

Es ist der notwendige Griff nach der Macht, die alte Macht entmachtet. Die Verweigerung allein genügt niemals. Deshalb ist es wichtig die rote Linie nicht mit falschen Kompromissen zu überschreiten.

Der "gesunde Menschenverstand" ist klägliches Überbleibsel im Lichte der Aufklärung, im Lichte der Wissenschaft, deren Aufgabe es ja gerade ist Vordergründiges und Augenscheinliches zu hinterfragen.
Ungebrochen ist meine Position, das eigene Weltbild zu hinterfragen. Und Infolge davon mit den Krisen zu Leben.
Und doch scheint es einige wenige Dinge zu geben die bleiben oder die sich nach jeder Veränderung neu entkleiden. Man könnte es als (selbst gewählte) Leitideen bezeichnen. Ob sie sentimental oder revolutionär sind entscheidet über Krieg und Frieden.

Ich schwärme von einer Welt in der Konkurrenz und Kooperation, zum Wohle des Ganzen wirksam werden.

(1) http://www.sueddeutsche.de/wissen/umwelt-und-ernaehrung-leere-meere-1.10...
(2) http://www.voltairenet.org/article181599.html#nh10
(3) http://www.youtube.com/wa

Sie sehen das zu pessimistisch. Zwar rechnen Theorien über die Moralentwicklung (Kohlberg), nur mit einer Minderheit auf der anspruchsvollsten Stufe "Orientierung an allgemeingültigen ethischen Prinzipien". Im Gegensatz zu Fischschwärmen können in menschlichen Gesellschaften solche Individuen aber auch eine überdurchschnittliche Aufmerksamkeit auf sich ziehen. In positiver, wie negativer Richtung. Eine Theorie über Ideologie (politische Kultur) können wir uns nicht von Soziobiologen vorschwimmen lassen.

Ein schönes Plädoyer auch gegen übertriebene Hierarchien, Messias-Illusionen und Personenkult.

Individuen treiben immerwährend im grossen Fluss der Zeit. Wie Regentropfen prasseln permanent Eindrücke auf die Wasseroberfläche und erzeugen Lichtenbergfiguren. Interferenzbilder entstehen. Sie zu deuten oder gar auszulesen überfordern den einzelnen. Das Geschehen muss wirklich erlebt werden um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wir können zukünftige Entwicklungen zwar erahnen, aber nur mit einem quantitativen oder statistischen Wahrscheinlichkeitsprinzip, dem wir auch vertrauen. Zukünftige Ereignisse könnten ja schon stattgefunden haben, vom Ort der Ereignisse trennt uns nur noch die Zeit. Zudem sollten geeignete Assoziationen verfügbar sein, um alles richtig einzuordnen. Eine erlernte oder anerzogene Wertungungsfähigkeit wird da ebenso zur Bedingung einer vernünftigen Interpretation einer Sache, wie das schlichte erahnen derselben. Fiktionen könnten angetrieben durch Gestaltungswillen sehr wohl auch neue Realitäten erschaffen. Man müsste hier auch noch von instinktiven Verhalten sprechen. Ein den Trieben untergeordnetes angeborenes Reflexverhalten, das jene Revieransprüche zu verteidigen sucht die naturgegeben sind. Durch Schwarmverhalten entsteht möglicherweise ein morphogenetisches Feld, eine Gleichschaltung, die dem Einzelwesen als Schutz und gleichzeitig der Gesamtgesellschaft zu dienen hat. Der Schwarm hat wohl nicht immer Recht, aber es ist seine ureigene Form von Verteidigung gegen äussere Bedrohungen. Von der Logik her und dem Verständnis für einen intakten Umgebungsraum, sprich Natur in der er lebt hat er wohl versucht diesmal sein Territorium zu verteidigen. Gut so! Chaos gegen Ordnung. Zwingt andere zum nachdenken….cathari

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren