Fact oder Fake?

Christoph Zollinger's picture

Fact oder Fake?

Von Christoph Zollinger, 06.08.2019

In den neuen Kampfzonen Internet und soziale Medien stellt sich uns die heikle Aufgabe, zwischen Fakten und Fakes (falsch/gefälscht) zu unterscheiden.

Kürzlich erhielt ich per E-mail eine ellenlange Story über das Schweden-Mädchen Greta Thunberg. „Rein zufällig“, hiess der Titel und die Geschichte gipfelte in der Aussage, die ganze Klimadebatte sei erstunken und erlogen. Alles sei erfunden, alles aus dem Hintergrund gesteuert, überall verdienten private Firmen im Eigentum des Vaters des Mädchens jetzt Unsummen Geldes. „Unbedingt lesen und weiterleiten“ hiess es noch, fett formatiert. Ein haarsträubendes Elaborat aus Kreisen der Klimaleugner.

Eine neue Kampfzone

Innerhalb von wenigen Jahren haben sich Internet und soziale Medien zu eigentlichen Kampfzonen zwischen „wahr“ und „erfunden“ entwickelt. Mit den von Selbstüberschätzung strotzenden Auftritten des US-Präsidenten ist die weltweite Verunsicherung noch gestiegen. Hat doch erst kürzlich die „Washington Post“ publik gemacht, dass dieser fleissigste „Pinocchio“ von allen, die Schallmauer von 10’000 falschen Aussagen oder Behauptungen auf Twitter seit seinem Amtsantritt durchbrochen hätte“ (UZHmagazin). (Wir erinnern uns alle an „Pinocchio“, die populäre Kinderbuchfigur. Seine Nase wuchs bei jeder Lüge in die Länge …)

Zweifellos haben Leserinnen und Leser des Journal21.ch auch schon auf Facebook, Twitter oder oder in E-Mails Beiträge entdeckt, bei denen sie sich fragten, ob dies jetzt eine seriöse oder frei erfundene Story wäre. Und wenn Letzteres, wer könnte ein Interesse daran haben, ausgerechnet mich zu desinformieren, zu manipulieren? Schon stehen wir dort, wo wir überfordert sind. Wer steckt hinter dem Absender? Zwar haben wir davon gehört, dass das WWW längst zu einem Tummelplatz für Desinformationen und Weltverschwörungstheorien „avanciert“ ist. Doch – Hand aufs Herz – anders als beim eingangs erwähnten Fake – oft ist es gar nicht einfach, zwischen wahr/seriös und frei erfunden/manipuliert zu unterscheiden.

Achtung: Falschnachrichten aus prominenter Quelle

Die Wissenschaftszeitschrift der Universität Zürich hat in Ihrem „UZHmagazin“ Nr. 2/2019 in verdienstvoller Weise für Klarheit gesorgt. Am Institut für Kommunikationswissenschaften und Medienforschung (IKMZ) der Uni gehen die Wissenschaftler diesen Fragen nach und warnen: „Mythen und Falschnachrichten verbreiten sich mitunter schneller als Fakten; sie werden angeklickt, weil sie oft simpel und reisserisch sind und die Neugierde wecken.“

Bezogen auf die Schweiz weisen Mitarbeitende des IKMZ darauf hin, dass vor allem rechte Parteien bemängelten, die Medien würden einseitig berichten. „Hierzulande beklagt sich die SVP regelmässig über die SRG. Jüngstes Beispiel ist der Vorwurf von SVP-Parteipräsiden Alber Rösti, die SRG betreibe ’Klima-Propaganda‘.“

„Bots“ als Absender

„10 bis 15 Prozent der Twitter-Accounts sind Bots“, erklärt ein Assistent am IKMZ. „Bots sind Computerprogramme, die im Internet eingesetzt werden und bestimmte Aufgaben übernehmen. Sie wirken dabei wie Lautsprecher, die diese Botschaften verstärken, oft auch verzerren.“

Prominentes Beispiel für den Einsatz von Bots ist bekanntlich jenes der Russen anlässlich der letzten Präsidentschaftswahlen in den USA. Die Wirkung jener Bots: die Meinungsverschiedenheiten zwischen politischen Lagern anzuheizen. Hinter jedem Bot steht natürlich ein Mensch, dieser kann Hunderte von Bots steuern.

Lügen am Laufmeter

Ist es für uns schon einigermassen bizarr, wenn ein Präsident der USA Weltpolitik via Twitter betreibt, gilt es zur Kenntnis zu nehmen, dass er auf diese Weise eben direkt zu den Leuten, seinen Wählern, sprechen und dabei authentisch wirken kann. Trumps System: den Medien (seinen Gegnern) zu unterstellen, Fake News zu verbreiten. Doch das ist natürlich genau, was er selbst macht. Prominentes Beispiel: „Trump war auch Promotor einer der perfidesten politischen Verschwörungstheorien, der so genannten ’birther conspiracy‘, die behauptet, Barack Obama sei ausserhalb der USA geboren und könne deshalb nicht Präsident des Landes sein.“

Die Macht der Suchmaschinen

Die Macht von Google oder Facebook ist bekanntlich immens. Zwar argumentieren diese immer noch, sie seien nicht verantwortlich für die Inhalte, da sie sie nicht selber herstellten. Wissenschaftler kritisieren diese Haltung. Tatsächlich geht – zumindest in Europa – die Entwicklung in Richtung mehr Verantwortung; bekanntlich steht Facebook unter Druck, falsche oder verletzende Informationen zu löschen. Bereits gibt es in Frankreich ein „Anti-Fake-News-Gesetz“.

Einige wertvolle Tipps

Das IKMZ fordert Leserinnen und Leser auf, besonders kritisch zu sein. Auch wenn Informationen auf den ersten Blick professionell und glaubwürdig wirken – nicht alles ist wahr! Fragen sollten wir uns also zum Beispiel.:

Vertrauenswürdig?
Von wem stammen die Informationen – ist die Quelle transparent?

Wer ist der Absender?
Wofür steht der Absender, welche Interessen verfolgt er?

Real?
Bei Facebook und Twitter: Ist der Account zertifiziert?

Vergleichen!
Berichten auch andere bekannte, glaubwürdige Medien Ähnliches?

Zweifel?
Zweifeln andere, seriöse Quellen am Inhalt der Nachricht?

Manipulation?
Wurden Bilder oder Videos offensichtlich manipuliert?

Details?
Lassen sich Details der Nachricht überprüfen?

Fakten checken!
Fact-Checking-Websites nutzen – wie snopers.com oder correctiv.org.

„Radikale Authentizität“

Hoffnung auf bessere Zeiten gibt der Trend, wonach sich Millennials und Menschen der Generation Z (geboren 1980–2010) vermehrt am neuen Wertesystem „radikale Authentizität“ orientieren, ihr Rollenverständnis für „dieses soziale Korrektiv dürfte Fake-News über kurz oder lang obsolet machen“ (NZZ). Nach dieser Argumentation sind Verschleierungstaktik und Propaganda historische Altlasten, zugeschnitten auf die abtretende Generation. „Studien belegen, dass Personen über 65 Jahre für Verschwörungstheorien am empfänglichsten sind und mit Abstand am meisten Fake-News auf Social Media verbreiten.“ (NZZ) Dies dürfte den internationalen Trend in westlichen Nationen nach mehr Transparenz und ungefilterter Realität Auftrieb geben.

Zugegeben: das alles ist nicht immer einfach. Wird die Botschaft jedoch reisserisch aufgemacht und werden Leserinnen und Leser – schon bevor sie alles gelesen haben – gedrängt, die Botschaft sofort weiterzuleiten, sollten die Warnlampen aufleuchten.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Es gibt Lügen die auch fuer Journalistin nicht so leicht durchschaubar sind. Ich denke da an den Tonkin Zwischenfall, die Brutkastenluege der USA. Als Architekt interessierte mich auch der Einsturz der drei Wolkenkratzer am 11. September 2001 da mein Kollege am Bau des Worldwide trade Center beteiligt war. Vorher und nachher ist kein Wolkenkratzer nach einem Brand eingestürzt. Die Vorschriften fuer den Bau von Wolkenkratzern würde nach 9/11 nicht geändert. Auch im Krieg in Syrien könnte man zur Kenntnis nehmen was der US Journalist Hersh zu den Giftgas Angriffen schrieb. Zu bedenken ist hueben und drüben luegen staatliche Stellen und die Agenturen verbreiten diese Meldungen.

Fact ist: die Website heisst snopes.com und nicht snopeRs.com. Aber sonst besten Dank fuer den Artikel und die Links.
MfG

Zeitgeist! Ein Ungeheuer das nie aus einer Flasche kam!

Ich dachte ich sei „nur“ eine Ziege, befand mich aber inmitten einer Herde. Einer getriebenen Herde, getrieben von Opinion-Leaders, Meinungsmachern! Sie kam aus Litauen, war sehr hübsch, sehr jung und Studentin. Sie sei besorgt, meinte sie am runden Tisch eines Restaurants. Wenn ein Kind stirbt nehmen wir Anteil, bei Zehntausenden durch Bomben in illegalen Kriegen getöteten, nur Achselzucken. Zeitgeist fuhr sie weiter, damals in Griechenland, in Rom, im frühen und späten Mittelalter oder ganz besonders nach der Jahrhundertwende. Noch mehr in den 30bis 40ern und er sei doch von viele Menschen akzeptiert worden. Ein Monster, ein Ungeheuer, geboren aus Hass und Hetze. Zeitgeist, einer der in Gegenwart durch Vergangenheit die Zukunft erzeugt? Nun, er ist die teuflische Kraft die feindbildergebärend ihre Herden zum Abgrund führt. Von Grund auf manipuliert sei die Sache immer, fuhr sie fort. Provokation stehe meist am Anfang und werde so lange wiederholt bis gewollte Reaktionen zu erwarten seien, um dann auch noch die sogenannt Gescheitesten zu überzeugen. Wir haben zu oft apokalyptische Reiter gewählt, selbstverherrlichende Egomanen, wie beispielsweise Hitler und Stalin, anstelle von Seriosität. Wir seien verführbar geworden meinte sie. Durch globalem und medialem Kampf gegen lächerliche Verschwörungstheorien versuchen solche Leute, die von ihnen mit langer Hand geplanten egozentrischen Machenschaften und Interessen zu festigen. Ich hörte ihr zu und dachte, sie ist nicht nur hübsch und gescheit, sie sieht auch durch, brachte mich wieder einmal zum Nachdenken. …cathari

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren