Eine Region am Abgrund

Ali Sadrzadeh's picture

Eine Region am Abgrund

Von Ali Sadrzadeh, 03.01.2020

Die Tötung Qassem Soleimanis ist eine Kriegserklärung.

Donald Trump hat gezeigt, dass er keine rote Linie kennt. Nun warten alle auf Ali Chameneis Reaktion, die zugleich das Schicksal der Völker der Region bestimmen wird. Alles ist möglich. Der Grosse Krieg ebenso wie kleine Scharmützel, die über Symbolik nicht hinausgehen. Doch können Ali Chamenei, der politische und religiöse Führer Irans, und Donald Trump alles bestimmen, was kommen wird? Haben sie alle ihre Anhänger unter Kontrolle?   

„Ihre Bitternis wird viel grösser sein als unsere Trauer. Die Rache ist gewiss.“ Das schreibt Ali Chamenei in seinem Kondolenzschreiben, das er eine Stunde nach der Tötung Qassem Soleimanis im iranischen Fernsehen verlesen liess. Wenn wir das glauben sollen, was der Ajatollah sagt, dann stehen wir vor  einem ganz grossen Krieg.

„Der niederträchtigste Mensch der Welt“

In diesem Schreiben bezeichnet Chamenei jenen Mann, der Soleimanis Tötung befohlen hat, als den „niederträchtigsten Menschen der Welt“. Befohlen hatte diese Tötung Donald Trump, hiess es vorher in einer Erklärung des US-Verteidigungsministeriums.

Ob Trump persönlich diese Rache je erfahren wird, mag man bezweifeln. Doch dieser Satz zeigt die Dimensionen jenes Zugzwangs, in den sich Ali Chamenei gebracht hat.

Schweigen kann er nicht

Was will er, was kann er, wie soll er reagieren? Schweigen kann er jedenfalls nicht. Sein Handeln, die Dimension seiner Reaktion wird das Schicksal vieler Völker in der Region bestimmen. Mithin die Zukunft seiner Macht.

In seiner über 30-jährigen Herrschaft hat sich Chamenei auch pragmatisch gezeigt. Er zeigte, dass er sich und seine Anhänger auch zügeln kann, wenn es sein muss. Kann er das auch in diesen entscheidenden Tagen? Wird eine symbolische Reaktion ausreichen? Oder sind die Zeiten der Symbole vorbei?

Chameneis wichtigster Mann

Zum ersten Mal in der Geschichte der Islamischen Republik erschien Chamenei persönlich in der Sondersitzung des Sicherheitsrats des Landes, die am Freitagmorgen tagte, um über Irans Reaktion zu beraten. Chamenei will die Verantwortung für alles übernehmen, was in den nächsten Tagen getan wird.

Soleimani war sein wichtigster Mann. Er verkörperte Chameneis Macht in der Region und bestimmte alles, was die islamische Republik in den Krisen und Konflikten der Region tat.

Schlaflose Nächte

1’600 Tote hatten die jüngsten Unruhen im Iran gefordert. Tausende Menschen wurden verhaftet. Genaues weiss man nicht, da das Internet abgeschaltet war. In über 100 Städten hatten Demonstranten auf der Strasse Chameneis Macht herausgefordert.

„Erst gegen 10 bis 11 Uhr abends bin ich mit dem Studium der Geheimdokumente fertig, manchmal später. Manche Berichte (über die Demonstrationen) sind so fürchterlich, dass ich nicht mehr schlafen kann“, soll Chamenei kürzlich einem Vertrauten gesagt haben,

ttps://negaam.news/چرا-خامنه‌ای-دستور-کشتار-آبان-را-صادر/

Nun stehen Chamenei weitere schlaflose Nächte bevor.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Die islamische Welt stellt eine einzige “Failed-Zone” dar. Dort muss man erstmal lernen mit sich selbst zurechtzukommen, den Glauben reformieren, Korruption bekämpfen und ein Gefühl für Demokratie entwickeln. Vor allem auch den Willen dazu. Das lässt sich nicht vom “Westen” dorthin exportieren. Es muss aus sich alleine heraus entstehen. Der “Westen” sollte diese Länder einfach in Ruhe lassen und sich nicht mehr darum kümmern. Er hat auch so genug eigene Probleme.

Stimmt. Leider exportieren die Männer dieser "failed zone" ihre Wut und ihren Hass in die die Länder der Kuffar, siehe IS, Al Kaida, Al Kuds,Hisbollah, Hamas.
Die NATO beurteilt die Lage seit 2001 korrekt:: Entweder wir packen das Übel an der Wurzel oder das Übel kommt in die zivilisierten NATO- Länder. Für diese Strategie haben wir Generalstäbe, die dafür ausgebildet sind. Aussenstehende sind weniger befähigt als sie meinen.

Den amerikanischen Geheimdiensten und Militärs gebührt der ausserordentlicher Respekt für die Aktion.

Respekt ist wohl kaum das richtige Wort und "gebühren" auch nicht. Wer gebührt hier wem was? und wer respektiert ein Mord?

Das nächste Ziel wird Ali Chomenei selbst sein. Falls der Iran hart zurückschlägt, wird Trump das härteste Kriegsgerät, welches das US-Militär hat, einsetzen. Trump will dann schnell, vor dem einsetzen des US-Wahlkampfes, Iran, sprich alles militärische oder angeblich militärische, dieses Landes vernichten. Die USA und Israel wissen wo die entscheidende Infrastruktur fliegt. Die iranische Führung unterschätzt die harte Glaubenswelt evangelikaler Hardliner. Ihr seid der Todfeind, euch darf man vernichten und wenn dabei zwei Millionen Menschen draufgehen... scheiss drauf, es ist Gottes Wille. Die USA hat aus den Massenbomberdaments aus dem Vietnamkrieg gelernt, heute werden die viel effektiver vonstatten gehen und Trump sind Millionen tote Menschen egal. Wenn der Iran den Anlass liefert, dann wird es losknallen und Iran und der Südlibanon in Asche aufgehen. Die iranische Führung wird nur hart reagieren, wenn sie sterben will und das würde sie. Es ist besser, wenn ihnen das bewusst ist.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren