Damals am 5. Juni

Journal21's picture

Damals am 5. Juni

Von Journal21, 05.06.2020

Geburt von Adam Smith - Geburt von Federico García Lorca - Beginn des Sechstagekrieges – Attentat auf Robert Kennedy - Tod von Ronald Reagan - Schweizerisches Ja zum Schengen-Raum - Felssturz bei Gurtnellen - Ja zur Asylgesetz-Revision

Herausgegriffen

5. Juni 1967: Beginn des Sechstagekrieges. In den frühen Morgenstunden greift die israelische Luftwaffe Ägypten an und zerstört die meisten der 385 Kampfflugzeuge am Boden. Anschliessend beschiesst Jordanien Westjerusalem. Die Israeli erobern daraufhin das von Jordanien besetzte Westjordanland. Nach sechs Kriegstagen haben die Israeli die gesamte Sinai-Halbinsel, den Gazastreifen und die Golanhöhen besetzt. Das Bild zeigt israelische Soldaten vor der Eroberung der Altstadt von Jerusalem. Auslöser des Krieges waren die ägyptische Sperrung der Meerenge von Tiran (Golf von Akaba) für die israelische Schifffahrt. Zudem hatte Ägypten 1000 Panzern und fast 100’000 Soldaten an den Grenzen zu Israel konzentriert. (Foto: Keystone/AP/Government Press Office)
5. Juni 1967: Beginn des Sechstagekrieges. In den frühen Morgenstunden greift die israelische Luftwaffe Ägypten an und zerstört die meisten der 385 Kampfflugzeuge am Boden. Anschliessend beschiesst Jordanien Westjerusalem. Die Israeli erobern daraufhin das von Jordanien besetzte Westjordanland. Nach sechs Kriegstagen haben die Israeli die gesamte Sinai-Halbinsel, den Gazastreifen und die Golanhöhen besetzt. Das Bild zeigt israelische Soldaten vor der Eroberung der Altstadt von Jerusalem. Auslöser des Krieges waren die ägyptische Sperrung der Meerenge von Tiran (Golf von Akaba) für die israelische Schifffahrt. Zudem hatte Ägypten 1000 Panzern und fast 100’000 Soldaten an den Grenzen zu Israel konzentriert. (Foto: Keystone/AP/Government Press Office)

Es geschah an einem 5. Juni

754: Tod von Bonifatius, katholischer Missionar im Fränkischen Reich, Erzbischof, Gründer des Klosters Fulda.

1723: Geburt von Adam Smith, schottischer Philosoph, Wirtschaftstheoretiker und Begründer der modernen Volkswirtschaftslehre („The Theory of Moral Sentiments“ und „An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations“). 

1816: Tod von Giovanni Paisiello, italienischer Komponist, Verfasser von über hundert Opern.

1826: Tod von Carl Maria von Weber, deutscher Komponist und Hofkapellmeister (u. a. „Freischütz“ 1821). 

1849: Dänemark wird Monarchie.

1862: Saigon wird Hauptstadt der französischen Kolonie Cochinchina.

1878: Geburt von Pancho Villa

Der mexikanischer Revolutionär, Freiheitskämpfer und Volksheld, ist eine Art mexikanischer Robin Hood. Er kämfot gegen die Diktatur von Porfirio Díaz. Im Bild: Pancho Villa (vorne rechts) und seine Truppen bei Filmarbeiten mit der Mutual Film Corporation. (Foto: Library of Congress)
Der mexikanischer Revolutionär, Freiheitskämpfer und Volksheld, ist eine Art mexikanischer Robin Hood. Er kämfot gegen die Diktatur von Porfirio Díaz. Im Bild: Pancho Villa (vorne rechts) und seine Truppen bei Filmarbeiten mit der Mutual Film Corporation. (Foto: Library of Congress)

1882: Geburt von Igor Fjodorowitsch Strawinski, russischer Komponist, Pianist und Dirigent.

1883: Geburt von John Maynard Keynes, britischer Ökonom: Keynesianismus.

1890: Geburt in Sankt Petersburg von Adrien Turel, Schweizer Schriftsteller. In Berlin wird er als Spartakist verdächtigt und zwei Monate inhaftiert. Da er enge Kontakte mit Widerstandskämpfern hat, wird er nach Hitlers Machtergreifung verhaftet. 1934 kehrt er nach einem Paris-Aufenthalt in die Schweiz zurück, wo er ein umfangreiches Werk verfasst. 1952 tritt er der SP bei.

1898: Geburt von Federico García Lorca, spanischer Dichter (u. a. „Mariana Pineda“ 1927, „La zapatera prodigiosa“ 1930, „Bodas de sangre/Bluthochzeit“ 1932, „Yerma“ 1934, „La Casa de Bernarda Alba“ 1936). 1933 trifft er in Buenos Aires auch die schweizerisch-argentinische Schriftstellerin Alfonsina Storni, die ihm ein Gedicht widmet. Am 19. August 1936 wird Federico García Lorca von General Francos Faschisten in der Nähe von Granada erschossen. (Foto: PD)

1912: Geburt von Carl Josef Neckermann, Gründer des Versandhandelsunternehmens „Neckermann“, Dressurreiter, zweifacher Goldmedaillen-Gewinner bei Olympischen Spielen (1964, 1968).

1916: Tod von Herbert Kitchener, englischer Kriegsminister im Ersten Weltkrieg. Er starb, als der Panzerkreuzer HMS Hampshire bei den Orkney-Inseln auf eine Mine auffuhr und das Schiff sank. Im Burenkrieg in Südafrika war er Oberbefehlshaber der Briten.

1920: Geburt von Kurt Edelhagen, deutscher Jazzmusiker, Dirigent und Bigband-Leader. Er stribt am 8. Februar 1982.

1928: Geburt von Otto F. Walter, Schweizer Schriftsteller u. a. „Die ersten Unruhen“ 1972, „Die Verwilderung“ 1977, „Wie wird Beton zu Gras“ 1979, „Das Staunen der Schlafwandler am Ende der Nacht“ 1983, „Zeit des Fasans“ 1988). Walter stirbt am 24. September 1994 in Solothurn.

1935: Geburt von Helmut Benthaus, deutscher Fussballspieler und Trainer. Er lebt in der Schweiz und besitzt seit 1980 auch das Schweizer Bürgerrecht.

1939: Geburt von Dora Koster, Schweizer Schriftstellerin und Malerin, ehemalige Prostituierte (Pseudonym Oiseau Bleu/Blauer Vogel und Platonia Mars). Ihre Kindheit verbringt sie in 35 verschiedenen Familien und acht Kinderheimen. Mit 20 Jahren zieht sie nach Paris, anschliessend nach Genf und schliesslich nach Zürich, wo sie sich über 30 Jahre in Freiwilligenarbeit für Prostituierte, Aidskranke und Menschen in schwierigen Situationen engagiert. (u. a. „Nichts geht mehr: Stationen einer Frau aus dem Milieu“ 1980, „Sanft und Gefährlich“ 1981, „Orchideen und danach“ 1988, „Judas in Jeans: Geschichten eines Schattenwerfers“ 2005). Sie stirbt am 29. November 2017. Das Bild wurde am 15. Dezember 1999 im Zürcher Gran Café aufgenommen. (Foto: Keystone/Walter Bieri)

1941: Geburt von Martha Argerich, schweizerisch-argentinische Pianistin.

1947: Der amerikanische Aussenminister George C. Marshall stellt den Marshall-Plan vor.

1948: Im Zürcher Schauspielhaus wird Brechts „Herr Puntila“ uraufgeführt.

1949: Geburt von Ken Follett, britischer Schriftsteller. Seine Bücher wurden über 100 Millionen Mal verkauft (u. a. „Die Nadel“ 1978, „Die Säulen der Erde“ 1990, „Die Tore der Welt“ 2007).

1967: Beginn des Sechstagekrieges: Israelischer Überraschungsangriff auf die ägyptische Luftwaffe.

1968: Attentat auf Robert Kennedy, er stirbt einen Tag später.

1979: Geburt von Heinz Erhardt, deutscher Komiker (u. a. „Was ist denn bloss mit Willi los?“ 1970).

1982: Tod von Roger Bonvin, Schweizer Bundesrat (CVP/VS) von 1962 bis 1973. Während des 2. Weltkrieges war er Mitinitiant der Patrouille des Glaciers. Als Bundesrat übernahm er zunächst das Finanz- und Zolldepartement, später das Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement. Nach Josef Escher war er der zweite Walliser Bundesrat und der erste Walliser, der das Amt des Bundespräsidenten ausübte (zwei Mal). Er setzte sich für eine Diversifizierung der Energiequellen ein, förderte das umweltfreundliche Erdgas und die damals neu aufkommende Atomenergie. Zwanzig Tage nach seinem Tod wurde der Furka-Eisenbahntunnel eröffnet, für den er sich als Bundesrat vehement stark gemacht hatte. Wegen der mehr als 100-prozentigen Kostenüberschreitung wurde er und die Projektleiter des Tunnels scharf kritisiert.

2004: Tod von Ronald Reagan, 40. Präsident der USA von 1981 bis 1989.

2005: Die Schweizer Stimmberechtigten stimmen mit 54,6 Prozent Ja für einen Beitritt des Landes zum Schengen-Raum. Im Kanton Neuenburg stimmen 70,9 Prozent für das Abkommen, in Appenzell Innerrhoden sind es nur 31,5 Prozent. Am 20. März 2006 hinterlegt die Schweiz die Ratifikationsurkunde.

2012: Ein Felssturz verschüttet das Bahngleis bei der Urner Gemeinde Gurtnellen. Dabei wird ein Bauarbeiter unter den Geröllmassen begraben, zwei weitere werden verletzt. Der Zugverkehr auf der Gotthardstrecke bleibt einen Monat unterbrochen. 2000 bis 3000 Kubikmeter Gestein sind auf die Geleise der Gotthardlinie gestürzt.

2014: Präsident Asad wiedergewählt

Laut offiziellen Angaben hat Asad 88,7 Prozent der Stimmen erhalten. Die Opposition spricht von einer Farce.
Laut offiziellen Angaben hat Asad 88,7 Prozent der Stimmen erhalten. Die Opposition spricht von einer Farce.

2015: Tod von Tarek Aziz, Aussenminister und von 1979 bis 2003 Vizepremierminister des Irak, langjähriger enger Berater von Präsident Saddam Hussein. (Foto: Kestone/AP)

2016: 66,78 Prozent der Schweizer Stimmberechtigten sagen Ja zur Asylgesetzrevision. Im Bild Flavia Kleiner von der Operation „Libero“ nach Bekanntgabe der Ergebnisse. 67,6 Prozent lehnen die „Pro Service public“-Initiative ab. 70,78 Prozent sagen Nein zur „Milchkuh“-Initative, die „Initiative für eine faire Vehrkehrsfinanzierung“. Das Fortpflanungsmedizin-Gesetz wird mit 62,39 Prozent gutgeheissen. Die Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen wird mit 76,93 Prozent abgelehnt. (Foto: Keystone/Manuel Lopez)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren