Damals am 27. Februar

Journal21's picture

Damals am 27. Februar

Von Journal21, 27.02.2020

Geburt von Rudolf Steiner - Geburt von Traugott Vogel - Geburt von John Steinbeck - Geburt von Elizabeth Taylor - Reichstagsbrand - Peter Lorenz entführt - Waffenruhe im 2. Golfkrieg - Boris Nemzow erschossen

Herausgegriffen

1933: In der Nacht vom 27. auf den 28. Februar brennt der Berliner Reichstag. Ob Marinus van der Lubbe der Brandstifter war, ist auch heute noch Gegenstand einer Kontroverse. Als Folge des Brandes wird die Weimarer Verfassung fast ganz ausser Kraft gesetzt. Der Weg ist frei für die Verfolgung politischer Gegner und die Errichtung der Nazi-Diktatur.
1933: In der Nacht vom 27. auf den 28. Februar brennt der Berliner Reichstag. Ob Marinus van der Lubbe der Brandstifter war, ist auch heute noch Gegenstand einer Kontroverse. Als Folge des Brandes wird die Weimarer Verfassung fast ganz ausser Kraft gesetzt. Der Weg ist frei für die Verfolgung politischer Gegner und die Errichtung der Nazi-Diktatur.
 
Es geschah an einem 27. Februar

272: Geburt von Konstantin I. dem Grossen (Falvius Valerius Constantinus), Namensgeber von Konstantinopel, römischer Kaiser (306–337). Mit der „konstantinischen Wende“ fördert er das Christentum. 313 führt er die Religionsfreiheit im Römischen Reich ein. 

1844: Die Insel Hispaniola wird geteilt. Der spanische Teil wird von Haiti getrennt und erhält den Namen „Dominikanische Republik“.

1848: Die „Badische Revolution“ beginnt. Im Herzogtum Baden brechen Unruhen aus. Nach der französischen Februarrevolution wird auch Baden von einer revolutionären Aufbruchstimmung erfasst.

1861: Geburt von Rudolf Steiner, Begründer der Anthroposophie.

1888: Geburt von Lotte Lehmann, deutsch-amerikanische Chansons- und Opernsängerin.

1884: Geburt von Traugott Vogel, Schweizer Schriftsteller, Pionier des Schultheaters, Verfasser von Romanen, Erzählungen, Hörspielen und Mundartgeschichten.

1892: Tod von Louis Vuitton, französischer Handwerker, Koffermacher und Gründer des Luxuswaren-Unternehmens „Louis Vuitton Malletier S.A.“ (1854).

1902: Geburt von John Steinbeck, amerikanischer Schriftsteller, 1940 erhält er den Pulitzer-Preis für seinen Roman „Früchte des Zorns“ und 1962 den Nobelpreis für Literatur.

1902: Geburt von Lúcio Costa, brasilianischer Architekt, Stadtplaner. Zusammen mit Oscar Niemeyer entwirft er 1957 die Hauptstadt Brasilia. 

1916: Der britische Passagierdampfer „Maloja“ wird vor Dover von einem deutschen U-Boot versenkt. 155 Passagiere und Besatzungsmitglieder ertrinken.

1920: Der deutsche Stummfilm „Das Cabinet des Dr. Caligari“ von Robert Wiene kommt in die Kinos. Dem expressionistischen Film wird grosse filmgeschichtliche Bedeutung zugemessen.

1928: Geburt von Ariel Scharon, israelischer General, Hardliner, Befürworter der Siedlungspolitik, Ministerpräsident von 2001 bis 2006. Als Regierungschef beschliesst er den Abzug des israelischen Militärs aus dem Gaza-Streifen. 2006 fällt er in ein Koma und stirbt am 11. Januar 2014. 

1930: Geburt von Joanne Woodward, amerikanische Schauspielerin (u. a. „Eva mit den drei Gesichtern“ 1957). Sie wird als Erste mit einem Stern auf dem „Hollywood Walk of Fame“ (1960) ausgezeichnet.

1932: Geburt von Elizabeth Taylor, amerikanisch-britische Filmschauspielerin, zweifache Oscar-Preisträgerin, acht Mal verheiratet, u. a. mit Richard Burton. 2000 wird sie von Queen Elizabeth in den Adelsstand erhoben (u. a. „Die Katze auf dem heissen Blechdach“ 1958, „Kleopatra“ 1963, „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ 1966). Sie stirbt am 23. März 2011 in Los Angeles.

1933: Reichstagsbrand.

1936: Tod von Iwan Petrowitsch Pawlow, russischer Mediziner, Physiologe und Träger des Nobelpreises für Medizin 1904. (Konditionierung, Pawlowscher Hund).

1945: Mainz wird durch alliierte Bombenangriffe fast vollständig zerstört.

1945: Der Bundesrat hebt die Parteiverbote für links- und rechtsextreme Organisationen auf. Am 26. November 1960 wird die Kommunistische Partei der Schweiz (KPS) endgültig verboten.

1958: Tod von Aleardo Pini, Schweizer Politiker (TI), Anwalt in Biasca, Notar, Präsident der Freisinnig-Demokratischen Partei der Schweiz von 1948 bis 1954. Von 1942 bis 1958 vertrat er das Tessin im Nationalrat. 1950/51 war er Nationalratspräsident. 1954 kandidierte er erfolglos für den Bundesrat. 

1963: Die iranischen Frauen erhalten das Wahlrecht. Schah Reza Pahlavi unterzeichnet ein entsprechendes Dekret.

1963: In der Dominikanischen Republik wird Juan Bosch erster frei gewählter Präsident. Er folgt auf den Diktator Rafael Trujillo.

1967: Geburt von Jonathan Paul Ive, britischer Designer der Firma „Apple“, Entwerfer von „iMac“, „iPod“, „iPhone“ und „iPad“.

1975: Peter Lorenz, CDU-Spitzenkandidat in Berlin, wird vom Kommando „Bewegung 2. Juni“ entführt. Die sogenannte „Stadtguerilla-Gruppe“ verlangt die Freilassung von sechs gefangenen Gesinnungsleuten. Die Bundesregierung geht schliesslich auf die Forderungen ein.

1989: Tod von Konrad Lorenz, österreichischer Verhaltensforscher, während der Nazi-Zeit NSDAP-Mitglied mit ideologischer Nähe zum rassistischen Gedankengut, nach dem Krieg Direktor im Max Planck-Institut, Nobelpreisträger 1973 (u. a. „Die Rückseite des Spiegels. Versuch einer Naturgeschichte menschlichen Erkennens“ 1973).

1991: Waffenruhe im 2. Golfkrieg: Die Alliierten marschieren in Kuweit ein. US-Päsident George Bush (sen.) verkündet eine Waffenruhe. Die irakischen Truppen, die Kuweit erobert hatten, sind auf dem Rückzug.

2011: Michèle Alliot-Marie, die erste französische Aussenministerin, tritt zurück.

2012: Zum ersten Mal gewinnt ein Franzose den Oscar für den besten Film. Der französische schwarz-weisse Stummfilm „The Artist“ von Regisseur Michael Hazanavicius wird mit gleich fünf Oscars ausgezeichnet. Meryl Streep wird als beste Hauptdarstellerin geehrt und erhält einen Oscar für ihre Rolle im Film „The Iron Lady“.

2015: In Moskau wird nahe beim Kreml und dem Roten Platz der russische Oppositionspolitiker Boris Nemzow erschossen. Nemzow war unter Jelzin Vizeministerpräsident. Der 55-Jährige gehörte zu den schärfsten Kritikern Putins und der Aggression gegen die Ukraine.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren