Wasser-Metaphern statt Information

Urs Meier's picture

Wasser-Metaphern statt Information

Von Urs Meier, 23.01.2015

Wenn Medien bei so komplizierten Dingen wie Anleihenkäufen durch die EZB von «die Märkte fluten» reden, haben sie noch nichts erklärt.

Das Substantiv «Flut» bezeichnet eine grosse bewegte Wassermasse, und das abgeleitete intransitive Verb «fluten» benennt die im Nomen enthaltene Bewegung. Diese wiederum kann auch das Hereinströmen von Helligkeit meinen (die stets lichtdurchfluteten Räume der Immobilienwerbung) oder unkontrollierte Bewegungen von Menschenmassen beschreiben (die Fans, die aufs Spielfeld fluten). Die Seemannssprache kennt das Tätigkeitswort auch in transitiver Form: Eine Schleuse fluten heisst, sie mit Wasser volllaufen lassen. Bau- und Bergleute haben das übernommen und fluten nötigenfalls eine Grube oder einen Stollen.

In Zeiten des Quantitative Easing der Europäischen Zentralbank verblasst dieser Wortgebrauch. Geraten heutzutage metaphorische Wassermassen in Bewegung, so geht es um Märkte, die mit Geld geflutet werden. Das Sprachbild ist dermassen üblich geworden, dass seine Benützer es vermutlich vielfach gar nicht mehr als Metapher durchschauen, sondern für bare Münze nehmen, will sagen: als direkte Beschreibung eines finanztechnischen Vorgangs.

Weil Geld ein abstraktes Gut ist, hat man es schon immer mit bildhaften Ausdrücken greifbarer zu machen versucht. Seine Beweglichkeit und Wandelbarkeit bei Tausch und Handel legten den Vergleich mit Wasser nahe. So kam es zur Liquidität, zu den Finanzströmen, zur Ebbe in der Kasse oder zu dazu, dass Geld in dieselbige gespült wird – und nun eben zu den gefluteten Märkten.

Dieser aktuelle Ausdruck hat neben dem Vorteil der Anschaulichkeit allerdings einen gewichtigen Nachteil. Die Redewendung banalisiert komplexe Abläufe, die selbst für Fachleute nicht vollständig durchschaubar und daher auch nicht vorhersehbar sind. Anders als beim simplen Füllen irgendwelcher Kassen sind wir hier mitten in der hochkomplizierten modernen Finanzwelt. Da wäre aufklärende Information dringend nötig. Doch die meisten Journalisten (wie vermutlich auch viele Politiker) dispensieren sich mit dem pseudo-konkreten Ausdruck «die Märkte fluten» von der Aufgabe, Wirkungen und Probleme des Quantitative Easing wenigstens soweit zu verstehen und zu erläutern, wie sie in der Fachwelt bekannt oder in Diskussion sind. Mit lässig hingeworfenen modischen Begriffen den Insider zu markieren, das reicht halt nicht.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Das Geld ist halt nun mal das liquide Mittel das strömt (currency), das mal staut und verdunsten sollte wenn es zu lange steht. Das Geld eigentlich mengenmäßig abnehmen sollte wenn es nur steht - wird ungern gesehen, in unserem Zinssystem vermehrt es sich wenn es nur irgendwo liegt - eigentlich ein Grundfehler des Systems das zu unserer ungebändigten Geldvermehrung geführt hat. Wenn jetzt stufenweise negative Zinsen eingeführt werden ist das nur ein Zeichen der Vernunft - wie das verdunsten in der Natur.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren