Verzweifelte Kurden

Journal21's picture

Verzweifelte Kurden

Von Journal21, 14.10.2019

Nach dem Rückzug der USA schliessen die Kurden mit ihrem einstigen Feind, dem Asad-Regime, einen Pakt.

Nach dem Abzug der USA-Truppen aus dem Norden Syriens haben die Kurden ihren wichtigsten Verbündeten verloren.

In ihrer Verzweiflung riefen sie nach Beginn der türkischen Offensive die syrische Armee um Hilfe. Präsident Asad und die kurdischen Milizen haben inzwischen offenbar ein Abkommen geschlossen.

Nach Angaben eines libanesischen Fernsehsenders ist Damaskus dabei, Truppen in den Norden des Landes zu entsenden. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, die syrische Armee werden im Norden „der türkischen Aggression“ entgegentreten.

Die Türkei hatte am vergangenen Mittwoch ihre Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen. Zuvor hatte Präsident Trump dem türkischen Präsidenten Erdoğan grünes Licht gegeben.

Unklar ist, ob sich auch Moskau in den Konflikt einschaltet und auf Seiten der Asad-Armee und der Kurden gegen die Türken einschreitet.

Da die Kurden ihre Kräfte im Norden bündeln, haben sie aufgehört Gefängnisse und Lager in Zentralsyrien zu überwachen. Etwa 800 Kämpfern und Angehörigen des Islamischen Staats (IS) sei deshalb die Flucht aus dem Ain-Issa-Camp gelungen.

In der Zwischenzeit stösst die türkische Armee immer weiter nach Süden vor. An vielen Orten leisten die Kurden nach wie vor Widerstand. Berichte über den Kampfverlauf widersprechen sich. Zahlreiche Kämpfer und Zivilpersonen sollen getötet worden sein.

Nach Angaben der Uno sind Zehntausende Kurden in Gebiete geflohen, die vom Asad-Regime kontrolliert werden.

Der amerikanische Verteidigungsminister Mark Esper sagte am Sonntag, die Türkei dehne ihre Offensive vermutlich weiter nach Süden und Westen aus als ursprünglich geplant.

Mit dem Rückzug der USA dominieren in Syrien nun Asad, Erdoğan und Putin.

(J21/Agenturen/Al Jazeera)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Obwohl das Kriegsgeschehen in Syrien und im islamischen Mittelmeerraum unter anderem wegen der dadurch ausgelösten Flüchtlingswelle Europas Sicherheit, Wohlstand und gesellschaftliche Stabilität erheblich bedroht und gefährdet, ist von der europäischen Politik ausser hilflosen Appellen nichts zu erkennen. Offenbar hat man keine Ahnung, was da V. Putin mit R. Erdogan und anderen ausgemacht haben, wie immer ohne Rücksicht auf humanitäre Konsequenzen. Europa befindet sich wegen dem Flüchtlingsabkommen in totaler Abhängigkeit von R. Erdogan. Die Ursache liegt letztlich darin, dass die europäische Politik nicht bereit ist, die eigenen Belange selbst in die Hand zu nehmen. Stattdessen zückt man das Scheckbuch und versucht andere, wie aktuell R. Erdogan, dafür zu bezahlen, dass sie Europa die unangenehmen Dinge vom Leib halten. Das wird nicht mehr lange gut gehen.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren