Unterstützen Sie journal21.ch

Journal21's picture

Unterstützen Sie journal21.ch

Von Journal21, Dieter Imboden - 13.04.2019

Die Online-Zeitung Journal21.ch lebt vom Engagement der Beteiligten. Für die Infrastruktur braucht es freiwillige Zuwendungen.

Ich, Dieter Imboden, geboren 1943 in Zürich, studierte theoretische Physik in Berlin und Basel und promovierte 1971 an der ETHZ. An der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (EAWAG) forschte ich über physikalische Prozesse im Meer und in Seen. Ich war 1987 einer der Gründer des Studiengangs in Umweltnaturwissenschaften an der ETHZ und bis 2012 ordentlicher Professor für Umweltphysik. Von 2005 bis 2012 präsidierte ich den Forschungsrat des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF). Ich bin Autor mehrerer Fachbücher. Seit fast sechs Jahren schreibe ich im Journal21.ch über wissenschaftliche Themen sowie über meine Reisen auf Europas Kanälen und Flüssen. Für meine neue Serie „Unterwegs“ lasse ich mich durch Beobachtungen und Begegnungen anregen, welche ich auf meinen Wanderungen mache.

Die erfolgreiche, rasch wachsende Internetzeitung Journal21.ch wird getragen von mehreren Dutzend erfahrenen Journalistinnen und Journalisten, die ihre Kompetenz unentgeltlich zur Verfügung stellen. Sie profitieren von der Bekanntheit und Unabhängigkeit dieser Plattform. Für Internet-Technik, Bildrechte, Administration und Weiterentwicklung entstehen Kosten, die mit freiwilligen Beiträgen finanziert werden müssen. Zuwendungen an Journal21.ch sind steuerlich abzugsfähig.

HIER können Sie uns online oder auf konventionellem Weg einen Beitrag überweisen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie unser Journal21.ch unterstützen würden.

Ihr Dieter Imboden

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren