Sprach-Akrobatik [28]

Journal21's picture

Sprach-Akrobatik [28]

Von Journal21, 02.01.2012

Euphemismus, Verrichtungsbox

Der Ausdruck Euphemismus ist griechischen Ursprungs und meint so viel wie Wortbeschönigung, Wortverdrehung, Verbrämung. Mit diesem Phänomen haben wir uns in dieser Rubrik schon verschiedentlich auseinandergesetzt. Offensichtlich sind wir damit in guter Gesellschaft, denn in seiner Weihnachtsausgabe hat der britische „Economist“ unter dem Titel „Making murder respectable“ dem Thema Euphemismus gleich zwei volle Seiten gewidmet.

Einer der grössten Euphemismen der Geschichte, meint das Magazin, sei die Erklärung des japanischen Kaisers Hirohito nach dem Abwurf von zwei amerikanischen Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki gewesen. Der Einsatz dieser furchtbaren Waffen hatte 3 Millionen Tote zur Folge und zwang Japan zur bedingungslosen Kapitulation. Der Kaiser sagte in seiner Erklärung wörtlich: „Die Kriegssituation hat sich nicht unbedingt zu Japans Vorteil entwickelt.“

Weiter zitiert der „Economist“ George Orwell (Autor von „1984“ und „Animal Farm“) mit der Bemerkung: Verharmlosende oder verbrämende Ausdrücke seien dazu da, um „Lügen als wahr erscheinen zu lassen und Morde als anständig oder angemessen“. Das Blatt räumt aber ein, dass nicht alle Euphemismen darauf abzielten, zu verzerren oder in die Irre zu führen. Manche Wortbeschönigungen seien auch durch Rücksichtnahme motiviert. Als Beispiel wird die Bezeichnung „gebrechlich“ für einen alten Menschen angeführt. Das sei netter als „tatterig“ oder „senil“.

Ausserdem äussert der „Economist“ die Vermutung, die Briten seien möglicherweise die Weltmeister in Sachen Euphemismus. Zwar sind einige euphemistische britische Formeln wie „the queen was not amused“ (wenn sie in Wirklichkeit über etwas entsetzt ist) oder „to powder my nose“ (wenn sich eine Dame zur Toilette abmeldet) weit herum berühmt. Doch ob das schon zur Weltmeisterschaft in dieser Sparte reicht, ist damit noch längst nicht bewiesen. Was wissen wir schon über Euphemismen etwa im Chinesischen oder in afrikanischen Sprachen? Vielleicht sollte man auch einmal schweizerdeutsche Wortbeschönigungen etwas näher untersuchen.

Schliesslich noch ein Hinweis auf die in Zürich neuerdings berühmt-berüchtigt gewordene Wortschöpfung „Verrichtungsbox“.
Gemeint sind damit Nischen oder Boxen, mit denen die Stadt Zürich offenbar den Strassenstrich besser unter Kontrolle bringen, respektive die Risiken der Sexarbeiterinnen reduzieren will. Der Terminus soll aus Deutschland kommen, wo solche Einrichtungen offenbar schon funktionieren.

Der „Tagesanzeiger“ hat in der vergangenen Woche das „grausige Wort Verrichtungsbox“ als erstes in eine Reihe von Aufzählungen angeführt, die in letzter Zeit „Aufnahme in die Beamtensprache gefunden haben“.

Aufnahme in die Beamtensprache? Was der Tagi den Beamten ankreidet, sieht tags darauf die NZZ als Fehlanzeige. Sie hat nachgeforscht, wie oft das Wort „Verrichtungsbox“ in Verlautbarungen des Stadtrats, des Gemeinderats und in Zeitungsartikeln verwendet wurde. Ergebnis: Stadtrat 0, Gemeinderat 1, Schweizer Presse 142. Bei der Presse wiederum hält der „Tagesanzeiger“ mit 22 Treffern klar die Spitze. Eine nette Enthüllung über einen Euphemismus, den der „Tagesanzeiger“ mit Recht als „grausig“ einstuft – ohne allerdings offenzulegen, dass er dieses Wortmonster „am grausigsten“ verwendet hat.

(R.M.)

Frühere Sprach-Kolumnen befinden sich in der Rubrik "Kultur". Oder klicken Sie untenstehende Titel an.

Sprach-Akrobatik [27] Deutsche Sprach, schwer Sprach, auch für Ausländer

Sprach-Akrobatik [26] Abschliessendes zur Konkordanz (R.M.)

Sprach-Akrobatik [25] Ratschläge für eine garantiert gelungene Rede von Kurt Tucholsky

Sprach-Akrobatik [24] Der Ausdrück "Servilität" ist fast verschwunden (S.W.)

Sprach-Akrobatik [23] Über "Systemrelevanz" und Putins Stabilitätsbegriff (R.M.)

Sprach-Akrobatik [22] Ein "historischer" Sieg, ein "historischer" Durchbruch, ein "historisches" Ereignis (hh)

Sprach-Akrobatik [21] Die Finanzkrise weitet sich aus und greift auf die Sprache über. (S.W.)

Sprach-Akrobatik [20] "Kunst ist dann erreicht, wenn man nichts mehr weglassen kann." (hh)

Sprach-Akrobatik [19] Schwierigkeiten mit grossen Worten. (R.M.)

Sprach-Akrobatik [18] Etwas zu entdecken ist überraschend und beglückend zugleich (S.W.)

Sprach-Akrobatik [17] Unsere Sprache strotzt vor Pleonasmen. Doch der „weisse Schimmel“ ist keiner. (hh)

Sprach-Akrobatik [16] Dass der Mensch nach Grösse strebt, ist ihm nicht vorzuwerfen (S.W.)

Sprach-Akrobatik [15]Die Sprache lebt und bringt nette Neuschöpfungen (hh)

Sprach-Akrobatik [14]Metaphern verleihen der Sprache Anschaulichkeit. S.W.

Sprach-Akrobatik [13]Lehnwörter – und was ihre Ausbreitung signalisiert. R.M.

Sprach-Akrobatik [12] Kreative Richter. Originaltext eines Beschlusses des Oberlandesgerichts (hh)

Sprach-Akrobatik [11] Über "über" S.W.

Sprach-Akrobatik [10] Lybien. "Wenn 50 Millionen eine Dummheit sagen, bleibt es eine Dummheit" (hh)

Sprach-Akrobatik [9] Gutmenschen und andere Verdrehungen. R.M.

Sprach-Akrobatik [8] Die Dinge beleben sich. Die Märkte spielen verrückt. S.W.

Sprach-Akrobatik [7] Keine unterjährige Preiserhöhung für tiefstpreisiges Toilettenpapier (hh)

Sprach-Akrobatik [6] Missbrauch mit dem "Volk" R.M.

Sprach-Akrobatik [5] Ich schreibe, sobald nur etwas Gewisseres zu sagen ist. (hh)

Sprach-Akrobatik [4] Eine Sprachverrenkung, keine Akrobatik, sind die weiblichen Wortendungen, die nur angefügt werden, um eine Verbeugung vor feministischen Ansprüchen zu machen. S.W.

Sprach-Akrobatik [3] Abzockerei auf der Teppichetage? Die Formulierung klingt flott und griffig. R.M.

Sprach-Akrobatik [2] Das Plappern unserer Zeit. S.W.

Sprach-Akrobatik [1] Kreatives aus dem Zürcher Wald. Schreiende Unke. (hh)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21 behält sich vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu publizieren. Dies gilt vor allem für unsachliche und themenfremde Beiträge sowie für Kommentare, die ehrverletzend oder rassistisch sind oder anderweitig geltendes Recht verletzen. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren