Klares Ja zum Geldspielgesetz

Journal21's picture

Klares Ja zum Geldspielgesetz

Von Journal21, 10.06.2018

Klares Nein zur Vollgeld-Initiative

Die stimmenden Schweizerinnen und Schweizer befürworten das Geldspielgesetz mit 72,9 Prozent Ja-Stimmen. Kein Kanton stimmt dagegen. Damit dürfen Schweizer Casinos künftig Online-Geldspiele anbieten.

Die Zustimmung zum Geldspielgesetz fällt überraschend deutlich aus. Meinungsumfragen ergaben noch einen Ja-Anteil von höchstens 58 Prozent.

Gegen die Vorlage waren die FDP, die Grünen, die GLP, die BDP sowie die Jungfreisinningen, die Junge SVP, die Jungen Grünen und die Jungen Grünliberalen.

Dafür waren die SP, die CVP und die EVP. Die SVP verzichtete auf eine Parole.

Mit dem neuen Gesetz sollen die AHV sowie Sport- oder Kulturvereine weiterhin von den Geldspielen profitieren. 

                                                          ***

Die Vollgeldinitiative wird mit 75,7 Prozent abgelehnt. Kein Kanton befürwortet die Vorlage

Die Gegner der Initiative hatten in den letzten Tagen etwas Boden gutgemacht. In der letzten SRG-Trendumfrage hatte sich noch rund ein Drittel der Befragten für die Vorlage ausgesprochen.

Keine Partei hatte die Ja-Parole für die Vollgeld-Initiative herausgegeben, die eine radikale Umgestaltung der schweizerischen Geldpolitik vorgesehen hätte. Auch der Bundesrat, die Notenbank sowie Industrie- und Bankenvertreter lehnten die Vorlage ab. Die Grünen hatten Stimmfreigabe beschlossen.

(J21)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren