Grosskampagne gegen Kinderlähmung

Pierre Simonitsch's picture

Grosskampagne gegen Kinderlähmung

Von Pierre Simonitsch, Genf - 29.10.2010

Mit dem Einsatz grosser Mittel wollen die Vereinten Nationen den afrikanischen Kontinent von der Plage der Kinderlähmung befreien. Diese Woche hat in Afrika eine Kampagne zur Impfung von 72 Millionen Kindern unter fünf Jahren in 15 Ländern begonnen.

An die 300.000 Helfer ziehen von Haus zu Haus, um die Schluckimpfungen zu verabreichen. Ausnahmsweise waren sich die Regierungen der afrikanischen Staaten einig geworden, die Kampagne zeitlich abzustimmen: Die Massenimpfungen begannen am Mittwoch in der Elfenbeinküste und werden kommenden Montag im Sudan enden.

In letzter Zeit hatten sich die Polio-Viren von Nigeria aus - wo die Krankheit endemisch auftritt - auf 24 andere Staaten quer durch den Schwarzen Kontinent verbreitet. Die nigerianische Regierung liess vergangene Woche im Norden des Landes 30 Millionen Kinder gegen Polio impfen. In Angola lief bereits Anfang Oktober eine Kampagne mit dem Ziel an, 5,6 Millionen Kinder zu immunisieren. Angola war schon einmal poliofrei, doch das Virus wurde über die Grenzen aus der Demokratischen Republik Kongo eingeschleppt.

43 Millionen Dollar für die Ausrottung der Polio - ein Klacks

Breite Impfkampagnen sind weniger eine Frage des Geldes als der Organisation. »In Afrika hängt der Erfolg von der tatkräftigen Unterstützung durch die Regierungen ab«, erklärte der Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Luis Sambo.

Der Kostenvorschlag für die ganze Aktion zur Ausrottung der Polio in Afrika beläuft sich 43 Millionen Dollar, was eigentlich ein Klacks ist. Beiträge gespendet haben die US-Agentur für internationale Entwicklung (Usaid), die Stiftung Bill und Melinda Gates, der Rotary-Club sowie die Regierungen Deutschlands und Japans.

Mit der Ausführung betraut sind neben den lokalen Stellen das UNO-Kinderhilfswerk Unicef und die WHO. Vertreter der WHO meinen, dass die neue Polio-Welle bis zum Jahresende gestoppt werden kann.

Polio auch in Pakistan, Indien und Afghanistan

Nicht nur in Afrika ist die Kinderlähmung wieder im Vormarsch. In Pakistan wurden laut Unicef dieses Jahr bis Mitte Oktober 78 neue Fälle dieser registriert. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg um mehr als ein Viertel, obwohl erst kürzlich in Pakistan fast neun Millionen Kinder geimpft wurden.

Endemisch tritt die Polio auch in Indien und Afghanistan auf. In Afghanistan wurden Anfang Oktober mit Unterstützung von Unicef und der WHO acht Millionen Kinder geimpft. Während drei Tagen waren 22.000 Impfteams im ganzen Land unterwegs - auch auf Märkten, in Moscheen und an Bushaltestellen -, so weit es die Sicherheitslage zuliess.

Gleichzeitig mit dem Polio-Impfstoff verteilten sie Präparate gegen Würmer, die besonders Kleinkinder befallen. Die Kombination von Polio-Impfungen und der Behandlung des Wurmbefalls ist nach Ansicht des WHO-Vertreters in Afghanistan, Peter Graaf, »eine intelligente Investition in das Gesundheitssystem des Landes«.

Weltweit plant die WHO die Behandlung von 4,6 Millionen Kindern zwischen zwei und fünf Jahren, die unter Wurmbefall leiden. Jährlich sterben 150.000 Menschen an dieser Plage.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren