Damals am 25. Februar

Journal21's picture

Damals am 25. Februar

Von Journal21, 25.02.2020

Wallenstein ermordet - Geburt von Karl May - Geburt von Enrico Caruso - Geburt von Rolf Lyssy - Staatspräsident Nasser - Tod von Tennesse Williams - Tod von César Keiser

Herausgegriffen

25. Februar 1842: Geburt von Karl May, deutscher Schriftsteller. Kurz nach seiner Geburt erblindet er und wird erst nach fünf Jahren geheilt. Mehrmals kommt er ins Gefängnis, unter anderem wegen Hochstapelei, Diebstahl und Betrug. „Der deutsche Hausschatz“ druckt 1880 seine ersten Erzählungen. 1890/91 wird „Der Schatz im Silbersee“ von der Illustrierten „Der Gute Kamerad“ als Fortsetzungsroman publiziert. 1895 werden bereits jährlich 60’000 Exemplare seiner Romane verkauft (u. a. „Der Schatz im Silbersee" 1890/91, „Durchs wilde Kurdistan“ 1892, „Winnetou I, II, III“ 1893, „Winnetou IV“ 1910). Der Film „Der Schatz im Silbersee“ mit Lex Barker spielte mehr als sechs Millionen DM ein. Karl May stirbt am 30. März 1912. Seine letzten Worte sollen gewesen sein: „Sieg! Sieg! Ich sehe alles rosarot!“ Das Bild zeigt ihn als Old Shatterhand.
25. Februar 1842: Geburt von Karl May, deutscher Schriftsteller. Kurz nach seiner Geburt erblindet er und wird erst nach fünf Jahren geheilt. Mehrmals kommt er ins Gefängnis, unter anderem wegen Hochstapelei, Diebstahl und Betrug. „Der deutsche Hausschatz“ druckt 1880 seine ersten Erzählungen. 1890/91 wird „Der Schatz im Silbersee“ von der Illustrierten „Der Gute Kamerad“ als Fortsetzungsroman publiziert. 1895 werden bereits jährlich 60’000 Exemplare seiner Romane verkauft (u. a. „Der Schatz im Silbersee" 1890/91, „Durchs wilde Kurdistan“ 1892, „Winnetou I, II, III“ 1893, „Winnetou IV“ 1910). Der Film „Der Schatz im Silbersee“ mit Lex Barker spielte mehr als sechs Millionen DM ein. Karl May stirbt am 30. März 1912. Seine letzten Worte sollen gewesen sein: „Sieg! Sieg! Ich sehe alles rosarot!“ Das Bild zeigt ihn als Old Shatterhand.

Es geschah an einem 25. Februar

1489: Monaco wird von Frankreich unabhängig. Frankreichs König Charles VIII. unterschreibt ein entsprechendes Dokument.

1634: Wallenstein, Oberbefehlshaber der kaiserlichen Armee im Dreissigjährigen Krieg, wird nach einem Festbankett in Eger (Cheb) im tschechischen Westen mit einer Hellebarde ermordet.

1713: Tod von Friedrich I., erster König in Preussen (1701–1713).

1841: Geburt von Pierre-Auguste Renoir, französischen Maler des Impressionismus (u. a. „Bal au Moulin de la Galette“ 1876).

1842: Geburt von Karl May (u. a. „Durchs wilde Kurdistan“ 1892, „Winnetou 1–4“ 1893–1910).

1873: Geburt von Enrico Caruso, italienischer Opernsänger.

1899: Tod von Paul Julius Freiherr von Reuter, deutscher Unternehmer, Gründer der Nachrichtenagentur „Reuters“.

1901: Geburt von Zeppo (Herbert) Marx, amerikanischer Komiker, Mitglied der „Marx Brothers“.

1913: Geburt von Gert Fröbe, deutscher Schauspieler (u. a. „Es geschah am hellichten Tag“ 1958, „Goldfinger“ im gleichnamigen James-Bond-Film 1964).

1917: Geburt von John Anthony Burgess Wilson, britischer Schriftsteller, „A Clockwork Orange“ (1962), verfilmt 1971 von Stanley Kubrick.

1922: Henri Désiré Landru wird in Versailles guillotiniert. Er soll elf Menschen, darunter zehn Frauen, während des Ersten Weltkrieges getötet haben. Seine weiblichen Opfer soll er über Heiratsanzeigen kennengelernt haben. Der Fall erregte in ganz Frankreich riesiges Aufsehen. Landru bestritt bis zum Schluss seine Taten. Die Polizei fand verkohlte Leichenteile und Gegenstände der Opfer. 150 Zeugen wurden angehört. Die Anklage konnte sich nur auf – allerdings – hartnäckige Indizien stützen. Rund um den Fall schwirrten viele Verschwörungstheorien. Der Clown Grock behauptete, Landru sei gar nicht tot. Er habe ihn 1926 in Buenos Aires getroffen. Der dortige Polizeichef habe ihm erzählt, dass die Morde von der französischen Regierung vorgetäuscht worden seien, um von politischen Problemen abzulenken. Landru erhalte von Paris eine Pension und habe sich verpflichtet, nie nach Frankreich zurückzukehren.

1930: Geburt von Erica Pedretti, Schweizer Schriftstellerin, Objektkünstlerin und Malerin. 

1932: Adolf Hitler, gebürtiger Österreicher und staatenlos, erhält die deutsche Staatsbürgerschaft.

1934: Geburt von Judith Stamm, Schweizer Politikerin, CVP, Juristin. 1996/1997 Nationalratspräsidentin. 

1936: Geburt von Rolf Lyssy, Schweizer Filmregisseur, Mitbegründer des jungen Schweizer Spielfilms (u. a. „Die Schweizermacher“).

1943: Geburt von George Harrison, Sänger, Komponist und Leadgitarrist der Beatles, gestorben am 29. November 2001. 

1944: Die Royal Air Force zerstört die Innenstadt von Augsburg.

1954: Gamal Abdel Nasser putscht erfolgreich gegen Ali Mohammed Nagib und wird Staatspräsident von Ägypten (bis zu seinem Tod 1970). Zuvor war er von 1952 bis 1954 Ministerpräsident.

1964: Cassius Clay wird erstmals Box-Weltmeister im Schwergewicht. Kurz darauf nimmt er den Namen Muhammed Ali an.

1970: Tod von Mark Rothko, lettisch-amerikanischer Maler.

1983: Tod von Tennessee Williams, amerikanischer Schriftsteller (u. a. „Endstation Sehnsucht“ 1947, „Die Katze auf dem heissen Blechdach“ 1955).

1986: Der philippinische Präsident Ferdinand Marcos flieht ins Ausland. Nachfolgerin wird Corazon Aquino.

2005: Tod von Peter Benenson, britischer Rechtsanwalt und Politiker, Gründer von „Amnesty International“ (1961).

2007: Tod von César Keiser, Schweizer Kabarettist.

2012: Der Mills-Bestechungsprozess gegen Berlusconi wird wegen Verjährung eingestellt.

2014: Tod von Paco de Lucía (Francisco Sánchez Gómez), spanischer Gitarrist, Flamenco-Musiker.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren