Abgeschmettert

Journal21's picture

Abgeschmettert

Von Journal21, 17.01 Uhr - 30.11.2014

Überraschend deutliches Nein zur Ecopop- und Goldinititive, klares Nein zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung.

Katzenjammer bei den Befürwortern der Ecopop-Initiative. Laut dem um 17.00 Uhr vorliegenden Schlussergebnis stimmten nur 25,9% der Stimmenden für die Ecopop-Initiative.

Kein einziger Kanton hat die Initiaitve angenommen. Als letzter Kanton wurde Zürich ausgezählt (24,35% Ja). Am deutlichsten Nein sagte der Kanton Waadt mit 82,7 Prozent. Am wenigsten schlecht - mit 36,9 Ja-Stimmen - schnitt die Initiative im Tessin ab. Von den Deutschschweizer Kantonen sagte Schwyz mit 34,2% Ja am wenigsten deutlich Nein. Im Kanton Zürich stimmte keine einzige der 184 Gemeinden für die Initiative. Der Kanton Bern sagte Nein mit 74,9%.

Die Abschaffung der Pauschalbesteuerung wird mit 59,2% Nein abgelehnt. Einzig der Kanton Schaffhausen, der auf kantonaler Ebene die Pauschalbesteuerung schon abgeschafft hatte, sagte Ja zur Abschaffung auf nationaler Ebene. Auch in Zürich war die Pauschalsteuer auf kantonaler Ebene gekippt worden. Hier sagten jetzt 49,08% Ja.

Zur Goldinitiaitve sagten 77,3% Nein. Kein einziger Kanton befürwortet die Vorlage.

Die Stimmbeteiligung lag bei 48%.

 

Madame BR "Falschtaste" Sommaruga und der vereinigte Mammon haben sich in unfairer, unheimlicher Ignoranz gegen ECOPOP und deren BefürworterInnen in Scene gesetzt. Sie haben dadurch den planmässig orchestrierten Sieg und die gewünschten "Nebenwirkungen" errungen. Aber es ist ein Pyrrhussieg ! Die Zeit wird gegen die so "Vereinigten" arbeiten.

Es wird halt auf Zeit gespielt. Die anschwellenden Probleme werden nicht gelöst, also nimmt der Druck auf die Bevölkerung immer mehr zu bis die Lage auch hierzulande eskaliert. Dann haben wir evtl. kein friedlich abstimmendes Völkchen mehr, sondern Randale in den Strassen. Womit die "Vereinigten" die Randalierenden kriminalisieren und durch Polizeieinsätze kontrollieren können. Dadurch werden die ursächlichen Probleme allerdings immer noch nicht gelöst, womit die nächste Stufe gezündet wird etc....
Die berechtigte Frage die man sich immer stellen sollte: cui bono?

Auch schon an der Demokratie gezweifelt?

50% der Stimmberechtigten haben nicht abgestimmt. Ihnen sind wichtige politische Fragen offenbar wurst. Irgendwann werden aber auch die auf die Welt kommen.

„Das beste Argument gegen die Demokratie ist eine fünfminütige Unterhaltung mit dem Durchschnittswähler“ (Sir W. Churchill)

Aber es gibt einen Trost:
"Einen Teil der Menschen können Sie die ganze Zeit zum Narren halten, und alle Menschen einen Teil der Zeit, aber nicht alle Menschen die ganze Zeit“ (Abraham Lincoln).

Vielen Dank für Ihre Kommentare.
Es hat mich schon länger gewundert, wie gross das Vertrauen (oder die Gedankenlosigkeit) der Schweizer immer noch ist!
Erstaunlich das man zur Kenntnis nimmt das es in anderen Ländern Wahlbeobachter bei wichtigen Abstimmungen braucht, aber in der CH wird immer noch vorausgesetzt das alles mit rechten Dingen zugeht - sogar bei solch umstrittenen Urnengängen die bei Annahme der Initiativen offensichtlich globale Konsequenzen gehabt hätten.
Schweizers scheinen sich nicht bewusst zu sein wie gross die Macht und der Einfluss der Finanzwirtschaft auf Länder und Regierungen ist und einfach weiterhin blind einem so genannten direktdemokratischen System vertrauen zu wollen, dass je länger je mehr in seiner wahrhaften Gültigkeit in Frage gestellt werden sollte.

@Schneider Die grösste Partei in unserem Land sind immer noch die Nichtwähler! Offenbar möchten diese Menschen geführt werden und nicht sich selber führen.

Nicht die Demokratie ist zu bezweifeln sondern Menschen die andere zu ihren Zwecken manipulieren (Medien, Lobbyisten etc.) Was das Abstimmungsendresultat angeht, insbesondere das der Gold Initiative, so bezweifle ich zum erstmal überhaupt in meinem Leben dass es „natürlich und ehrlich“ zustande kam, sondern hier nachgeholfen wurde, damit es auch sicher im Kasten ist. Die IG Wahre Demokratie weisst schon länger darauf hin, das unsere Abstimmungen und Wahlen alles andere als fälschungssicher sind. Es wäre ignorant zu glauben das Wahlbetrug und die Möglichkeit für Manipulation (nicht nur der Stimmwähler über die Medien, sondern eben auch deren Stimmzettel) nicht auch bei uns möglich ist. Wenn man bedenkt was unsere Gold Initiative weltweit ausgelöst hätte und das Thema Gold Enteignung und Geldsystem endlich in das Bewusstsein der Menschen gerückt wäre, dann kann man davon ausgehen dass es Leute da draussen gibt die ein grosses Interesse hatten, dieses Referendum um jeden Preis zu verhindern (so wie sie das mit anderen Ländern bereits gemacht haben. Ne Invasion der Schweiz wäre aber nicht so einfach gewesen wie in Libyen, Irak, Syrien etc. zumal unser Land nicht für Unterdrückung sondern Friede steht und es etwas mehr braucht um uns gegeneinander aufzuhetzen…allerdings wird auch das noch kommen). Die Zukunft ist spannend obschon sie sich an der Vergangenheit ablesen und voraussagen lässt.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren

«Belarus - ein Modell unserer Zukunft»

Reinhard Meier: Die belarussische Nobelpreisträgerin Swetlana Aleksijewitsch hat die russischen «Brüder» um Solidarität mit ihrem Volk gebeten. Die russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja antwortete, Belarus sei ein «Modell unserer nahen Zukunft». Mehr…