Vor 70 Jahren: Aufstand im Warschauer Ghetto

Journal21's picture

Vor 70 Jahren: Aufstand im Warschauer Ghetto

Von Journal21, 18.04.2013

Am 19. April 1943 begann der Aufstand im Ghetto in Warschau. Zuvor war die SS mit zwei Bataillonen eingerückt, um das Ghetto zu liquidieren. Die Juden setzten sich mit heimlich angeschafften Waffen zur Wehr - zunächst mit Erfolg. Das Foto, das am 19. April aufgenommen wurde, legte der Kommandant des SS-Einsatzes, Brigadeführer Jürgen Stroop, dem Bericht an seine Vorgesetzten bei. Das Bild wurde 1945 beim Nürnberger Kriegsverbrecherprozess als Beweismittel verwendet. (Bild: Aus dem Archiv der Foto-Agentur Keystone.)

In den folgenden Tagen setzen die Deutschen Geschütze und Flammenwerfer ein. Systematisch wird Haus für Haus in Brand gesteckt. Nach vier Wochen ungleichen Kampfes hat die SS das Ghetto unter ihre Kontrolle gebracht, von den 70'000 Juden, die sich vor dem Aufstand noch in Warschau befanden, werden ueber 56'000 getötet.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Vater, kannst du dich ans Karussell im Krasiński-Park erinnern? http://abumidian.wordpress.com/hebrew/maamarim/kibush/krasinski/

In den siebziger Jahren hatte ich ein Gespräch mit einem Neurologen in seiner Praxis an der Bahnhofstrasse in Zürich. Er erzählte mir, während dem Ghettoaufstand in Warschau mit einer Aerztedelegation unter Divisionär Bircher, dort gewesen zu sein und Beobachtungen angestellt zu haben. Er habe als Arzt nur SS-Männer behandelt, die von diesen Juden verwundet worden seien. "Die SS habe sich doch wehren müssen, hätten doch diese Ghettojuden auf sie geschossen! Sie (die SS) hätte doch keine Wahl gehabt". Dieser Arzt, Zeuge und auch Mittäter lebt wohl nicht mehr, deshalb lasse ich seine Namensnennung bleiben. Noch immer sehe ich solche "Zeugenaussage" als mehrheitlich repräsentativ für die damalige Stimmung in der Schweiz in bezug auf Juden und Holocaust. Sinngemässes ist ja heute wieder unter dem Stein hervorgekrochen.

Soweit

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren