Sprach-Akrobatik [79]

Journal21's picture

Sprach-Akrobatik [79]

Von Journal21, 22.03.2013

Der US-amerikanische Präsident Barack Obama erklärte in Israel …

Schon früh haben uns Volksschullehrer eingetrichtert: „Ihr dürft nicht einfach ‚Amerika‘ sagen, denn es gibt mehrere Amerikas. Ihr müsst genau sein. 'Amerika' kann auch Paraguay, Surinam oder Honduras sein.“

Und der Volksschullehrer lehrte uns dann, dass der Name "Amerika" sich vom italienischen Entdecker Amerigo Vespucci ableitet.

Der Genauigkeitswahn der Volksschullehrer hat dann Schule gemacht. Man will zeigen, dass man weiss, dass es viele Amerikas gibt.

So ist alles, was die USA betrifft, „US-amerikanisch“ geworden. Die US-amerikanische Hauptstadt Washington, der US-amerikanische Marineinfanterist, der US-amerikanische Bundesstaat Ohio, die US-amerikanische Schauspielerin Lindsay Dee Lohan.

Präzision muss sein. Und doch: Langsam wird das lächerlich.

Sind wir so bekloppt, dass wir nicht wissen, dass Washington die Hauptstadt der USA ist? Muss man wirklich die US-amerikanische Hauptstadt Washington sagen? Wenn wir "der amerikanische Bundesstaat Ohio" sagen, könnte dann jemand denken, Ohio liege in Feuerland?

Müssen wir betonen, dass die CIA der US-amerikanische und nicht einfach nur der amerikanische Geheimdienst ist? Gibt es Leute, die denken könnten, es sei der guatemaltekische Geheimdienst?

Braucht es wirklich den Zusatz „der US-amerikanische“ Präsident Obama? Würde man sonst denken, Obama sei Präsident im honduranischen Tegucigalpa?

„Amerika“ ist zum Synonym geworden für die Vereinigten Staaten. Wenn wir Amerika sagen, meinen wir die USA. Wenn wir „amerikanisch“ sagen, meinen wir „US-amerikanisch“.

Schon immer gab es Leute, die sagten, diese Denkweise sei „typisch imperialistisch“, „die USA als Mittelpunkt der Welt“. Bei dieser Sprachregelung handle es sich um „eine Missachtung und Beleidigung der andern amerikanischen Staaten“.

Damit müssen wir leben.

Wenn wir sagen, „wir gehen nach Amerika“, meinen wir die USA und nicht Peru. Wenn wir aber nach Peru gehen, sagen wir: „Wir gehen nach Peru“.

(hh)

Ähnliche Artikel

Von Urs Meier, 25.01.2019
Von Heiner Hug, 07.02.2019

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Mich hat der Gebrauch von Amerika fuer die USA auch immer sehr geaergert. Nach dem Lesen der Kolumne und dem Link des Herrn Mueller wurde ich eines besseren belehrt und bin geheilt von meinem bisherigen Gebrauch des "US-amerikanisch" usw.

Danke dafuer,

ich wohne in Panama.

Mit freundlichen Gruessen

Juergen D. Maslofski

Schmunzel....Einen lesenswerten Blogeintrag zu dieser unsäglichen Wortkonstruktion gibt es übrigens auch hier: http://www.possum.in-berlin.de/texts/us-amerikanisch.html

Gruss mm

Mir ist es im Zweifelsfall doch lieber, wenn die Sprache etwas präziser und differenzierter als unbedingt notwendig verwendet wird. In der Regel besteht ja das umgekehrte Problem. Und das Argument, Amerika mit den Vereinigten Staaten gleichzusetzen, habe einen imperialistischen Aspekt, scheint mir nicht ganz von der Hand zu weisen: Wenn die US-Amerikaner "God bless America" sagen, denken sie in der Regel nicht an Kuba.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren