So macht man das nicht

René Zeyer's picture

So macht man das nicht

Von René Zeyer, 17.07.2013

Es gibt die Brandherde Griechenland, Zypern, Spanien, Portugal und Italien. Aber darunter liegt die Glut eines historisch einmaligen Regierungsversagens.

Ob Griechenland den deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble kommenden Donnerstag mit faulen Oliven und ranzigem Fetakäse empfängt oder auch dort Ferienstimmung herrscht, ist eigentlich egal. Ob die nächsten Hilfsgelder am Stück, in Tranchen oder gar nicht ausbezahlt werden, ebenfalls. Machen wir einmal Kassensturz in der Eurozone anhand von drei fundamentalen Indikatoren. An ihnen lässt sich Erfolg oder Misserfolg messen. Auf dem wichtigsten Gebiet, das Regierende stellvertretend für ihre Völker zu beherrschen haben. Nämlich das persönliche Wohlergehen jedes Einzelnen.

Die Wirtschaftsentwicklung

Das Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP), also der Summe aller Güter und Dienstleistungen eines Landes, ist der wichtigste Indikator für die Prosperität eines Landes. Eine brummende Wirtschaft schlägt sich in Zahlen von mehr als 3 Prozent Zunahme nieder. Selbst der Musterknabe Deutschland (alle Zahlen vergleichen das erste Quartal 2013 mit dem Vorjahresquartal) hat einen Rückgang von 0,3 Prozent zu verzeichnen, dicht gefolgt von Frankreich mit – 0,4 Prozent. Das sind aber noch gute Nachrichten, wenn man es mit Italien (- 2,4 %), Spanien (- 2,0 %), Portugal (- 4,0 %), Zypern (- 4,3 %) oder Griechenland (- 5,6 %) vergleicht.

Die Arbeitslosen

Der Skandal, dass einer ganzen Generation, nämlich Jugendlichen im Alter von 18 bis 25 Jahren, die Gegenwart und die Zukunft gestohlen wird, bei Arbeitslosenzahlen, die in Spanien oder Griechenland 50 Prozent schon weit hinter sich gelassen haben, wurde bereits ausführlich beschrieben. Aber auch die gesamte Arbeitslosigkeit ist erschreckend. Auch hier liegt Deutschland mit 5,3 Prozent am wenigsten im negativen Bereich. Frankreich hat bereits doppelt so viele (10,9 %), Italien auch (12,2 %), Zypern nimmt gerade Anlauf zur Steigerung (16,3 %), Portugal verzeichnet 17,6 Prozent, Spanien (26,9 %) und Griechenland (26,8 %) liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Bei diesen Zahlen muss man noch berücksichtigen, dass kaum wo sonst dermassen viel getrickst und schöngerechnet wird, mit Beschäftigungsmassnahmen, Fortbildungskursen oder der Nichtzählung von allen, die bereits aufgegeben haben, im offiziellen Arbeitsmarkt Lohn und Brot zu suchen.

Die Zukunftszahlen

Welches Vertrauen in die Zukunft eines Staates existiert, lässt sich am besten an der Rendite einer Staatsanleihe messen. Möglichst langfristig, also auf 10 Jahre. Umso höher das Vertrauen eines Investors ist, dass er bei Fälligkeit sein Geld wieder zurückkriegt, umso niedriger ist der Zinssatz, oder allgemeiner formuliert die Rendite. Absurd wird die Rendite, wenn sie unter der Inflationsrate liegt, der Gläubiger also Geld damit verliert, dass er Geld verleiht.

Das ist in Deutschland der Fall, wo diese Rendite zurzeit bei 1,63 Prozent liegt (Inflation 1,83 %). Bei einer Inflation von 0,93 Prozent verdient ein Franzose an einem französischen Staatsschuldpapier ein wenig (Rendite 2,22 %). Und dann geht es steil bergauf. Italien (4,46 %), Spanien (4,81 %), Portugal (6,62 %) und Spitzenreiter Griechenland (10,79 %). Zypern fehlt, da seine Staatspapiere zurzeit nicht frei gehandelt werden. Gleichzeitig muss bei all diesen Zahlen berücksichtigt werden, dass die Notenbank des Euro, die EZB, schon länger ihre Bereitschaft erklärt hat, im Fall der Fälle Staatsschuldpapiere «unbegrenzt» aufzukaufen. Das verzerrt natürlich die Risikoprämie, da sie nicht auf dem Markt entsteht.

Zur Abrundung

Man kann also von einer Rezession, hoher Arbeitslosigkeit in der gesamten Eurozone und düsteren Zukunftsaussichten sprechen. Wenn man noch eine nicht rückzahlbare Staatsverschuldung, gewaltige Lücken im Unterhalt der Infrastruktur, was ja eine der vornehmsten staatlichen Aufgaben ist, ein nach wie vor unreguliertes, unkontrolliertes und brandgefährliches Bankenwesen dazunimmt, die Delegation von zentralen Entscheidungen in EU-Dunkelkammern, die sich jeder demokratischen Kontrolle entziehen, dann ist jeder Anlass für Heulen und Zähneklappern gegeben.

Fehlt noch ein Aspekt? Ach ja, beim Zahlmeister Europas, Deutschland, sind im September Wahlen. Im Vorfeld wird die Regierung des Teufels tun, irgendwelche Entscheidungen, vor allem schmerzlicher Art, zu treffen, die sich doch auch auf einen Termin nach den Wahlen verschieben lassen. Nach der guten alten Devise: Spielt doch auch keine grosse Rolle.

Aber es ist Sommer

Dennoch wirken alle diese Zahlen höchstens wie eine erfrischende Dusche bei angenehmer Hitze. Ohne aber belebend zu sein, sie lösen Langeweile, einen Gähnreflex unter dem Sonnenschirm aus. Vermögen wichtigere Entscheidungen, ob man es heute Abend bei einem kühlen Sommersalat bewenden lassen will oder doch den Grill anheizen, nicht gross zu stören. Die Ferienplanung, soll man es mit Griechenland dennoch wagen, empfiehlt sich Zypern überhaupt noch, wie steht’s mit Italien, gibt’s in Spanien oder Portugal dennoch kühles Bier und gewohnte Speisen, ist längst abgeschlossen.

Also geniessen wir doch den Sommer, was soll’s. Schliesslich können wir uns auch auf einen heissen Herbst freuen, wenn man Meteorologie mit Ökonomie verwechseln möchte.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Heulen und Zähneklappern weil alle genau wissen das es so nicht mehr weitergehen kann - aber wer wagt sich an mögliche Alternativen? Keiner, weil alle das nicht hergeben wollen was sie sowieso bereits nicht mehr haben! Der Kapitalismus hat fertig genauso wie der Kommunismus und der Sozialismus einst und ein anderer ...ismus ist noch nicht erfunden.

Merkel dixit: " Wenn Europa heute nur noch 7% (Tendenz fallend), Weltbevölkerung ausmacht, kaum noch 25% des globalen Bruttosozialprodukts erwirtschaftet (Tendenz fallend), aber sich damit opulente 50% der weltweiten Sozialkosten leistet, dann kann das auf die Dauer nicht gut gehen". Ja, über Jahrzehnte haben wir Regierungen gewählt, die uns Unfinanzierbares versprachen (siehe - pars pro toto - die schweizerische IV und KVG). Nun wird im Ponzi-System weitergewurstelt, bis des Kaisers (nackte) Kleider wahrgenommen werden. Monsieur Hollande ist uns Vorbild im Realitätsverweigern. Aber trotzdem schreit man seit Jahren : Sozialabbau!

Es wird erst besser, wenn es Allen wieder schlechter geht!

Weil es dann nur noch den Reichen gut geht, wird es ihnen schlecht (er)gehen. Dann geht es dem Rest wieder gut.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren