Mosul ist gefallen

Journal21's picture

Mosul ist gefallen

Von Journal21, 09.07.2017

Der irakische Ministerpräsident besucht die zerstörte einstige Hochburg des „Islamischen Staats“.

Ministerpräsident Haidar al-Abadi hat am Sonntag den „heldenhaften irakischen Kämpfern und dem irakischen Volk zu diesem grossartigen Sieg“ gratuliert.

In den engen Gassen der Altstadt war es in den letzten Tagen noch zu äusserst heftigen Gefechten zwischen irakischen Elitesoldaten und den etwa 200 verbliebenen IS-Kämpfern gekommen.

Der „Islamische Staat“ hatte Mosul, die zweitgrösste Stadt des Irak, im Sommer 2014 erobert. Die irakischen Soldaten waren damals kopflos geflohen und liessen einen grossen Teil ihrer Waffen zurück.

Im vergangenen Oktober hatte die irakische Armee zusammen mit kurdischen Peschmerga-Kämpfern und mit amerikanischer Luftunterstützung begonnen, Mosul zurückzuerobern. Die Stadt war nach dem syrischen Raqqa die zweitwichtigste Hochburg des „Islamischen Staats“. Raqqa gilt als IS-„Hauptstadt“.

Zehntausende Sprengfallen

Weite Teile von Mosul sind völlig zerstört. Zehntausende Häuser liegen in Ruinen. Laut Uno-Angaben sind etwa 900‘000 Menschen aus Mosul geflohen. Der Wiederaufbau wird Jahre dauern. Man rechnet damit, dass der IS zehntausende Sprengfallen angebracht hat. Überall sind Minen versteckt.

Ob die zuletzt kämpfenden IS-Terroristen alle getötet wurden oder ob sich einige absetzen oder verstecken konnten, ist noch nicht klar. Auch wenn die Stadt als erobert gilt, bleiben Schläferzellen und Selbstmordattentäter eine Bedrohung.

Die endgültige Eroberung Mosuls hat eine wichtige symbolische Bedeutung. Der Anführer des IS, Abu Bakr al-Baghdadi hatte Ende Juli 2014 von der Kanzel der grossen Al-Nuri-Moschee in Mosul das „Kalifat“ und den „Islamischen Staat“ ausgerufen. IS-Kämpfer hatten das berühmte schiefe Minarett sowie Teile der Moschee vor kurzem gesprengt.

Auch nach dem Fall von Mosul ist der IS keineswegs besiegt. Er hält noch immer sowohl im Irak als auch in Syrien wichtige Gebiete besetzt. Es wird befürchtet, dass nach der Eroberung Mosuls wieder vermehrt Attentate sowohl in Bagdad als auch in andern Landesteilen durchgeführt werden.

(J21)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21 behält sich vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu publizieren. Dies gilt vor allem für unsachliche und themenfremde Beiträge sowie für Kommentare, die ehrverletzend oder rassistisch sind oder anderweitig geltendes Recht verletzen. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Staaten die gar keine Staaten sind, sondern nur durch Gewalt austarierte Gebilde mit Clan- und Stammeskulturen, haben im 21. Jahrhundert sowieso keine Überlebenschance. Sie werden allesamt zerfallen in Gebilde, die von Warlords regiert werden. Afghanistan ist die Blaupause.
Im Grunde ist es ein Reset auf das, was einmal war. In dieser Region werden Iran, Israel und mit Abstrichen die Türkei überleben, der Rest wird im Chaos enden.

Ich wurde Anfang der 80er in Zürich von der damaligen Bewegung der „Unzufriedenen“ mit Eiern und Bierflaschen beworfen, weil ich mich mit Roger Schawinskis „Radio 24“ eingelassen hatte. Es hiess, ich sei ein „Kapitalisten-Schwein“. Ich hab's überlebt.

Polo Hofer, gestorben am 22. Juli 2017

Newsletter kostenlos abonnieren