„Lasst uns diese Krise nicht vergeuden!“

Daniel Woker's picture

„Lasst uns diese Krise nicht vergeuden!“

Von Daniel Woker, 11.03.2020

Nach der durch das Virus verursachten medizinischen Krise wird die Wirtschaftskrise kommen. Die Ausweitung von Staatsbudgets zu ihrer Meisterung könnte eine Möglichkeit sein, grosse Zukunftsprobleme anzugehen.

Das Coronavirus wird wohl zu einem grundlegenden Wechsel in der Wirtschaftspolitik führen.

Fiskalpolitik

Die Zentralbanken, welche in den letzten zehn Jahren mit Zinssenkungen und Ausweitung der Geldmenge (quantitative easing) die Weltwirtschaft nach der Finanzkrise 2007/8 über Wasser gehalten und seither unterfüttert haben, verfügen über wenig eigenen Spielraum mehr. 

Wenn einmal die medizinische Krise gemeistert, oder doch kontrolliert ist, wird der Staat mit expansiver Fiskalpolitik der durch das Virus verursachten Wirtschaftskrise entgegnen müssen. Direktzahlungen an betroffene Arbeitnehmer, die ja auch Konsumenten sind, ebenso wie an Unternehmen, welchen wegen virusbedingten Ertragsausfällen der Konkurs droht, werden unumgänglich sein.

Defizite

In den Budgets der öffentlichen Hand wird dies tiefe Spuren hinterlassen, Defizite sind vorprogrammiert. Ein erstes Beispiel sind die Ausnahmen, welche „Brüssel“ dem Corona-Krisenland Italien bereits gewährt hat mit Blick auf die EU-Defizitrichtlinien. Angesichts der existentiellen Bedrohung auch der Wirtschaft durch die Seuche wird Nothilfe Vorrang haben vor jeder Art von Budgetdisziplin, seien es EU-Richtlinien oder Verfassungsbestimmungen wie die Schuldenbremse in der Schweiz. Allenfalls könnte solche Nothilfe an Unternehmen an gewisse Bedingungen geknüpft werden.

ESG

Das Kürzel ESG steht für Umwelt (Environment), Soziales (Social), und Unternehmensführung, speziell den Beziehungen zwischen Privatwirtschaft und öffentlichem Sektor (Governance). Für immer mehr Unternehmen und vor allem deren Geldgeber (Funds etc.) ist ESG eine Richtschnur, welche nicht mehr allein das Unternehmen selbst und seine Aktionäre (shareholders) sondern auch die Interessen einer weiteren Öffentlichkeit (stakeholders) in alle Belange der Unternehmenstätigkeit einschliesst. ESG lässt sich leiten von der Überzeugung, dass die Zukunftsprobleme der Menschheit eine Herausforderung an alle Teile der Gesellschaft darstellen, den öffentlichen ebenso wie den privaten Sektor.

Mehr als ein frommer Wunsch

Konkret bedeutet umweltgerechte Unternehmenspolitik nachhaltiges Wachstum, so etwa Produktion mit möglichst wenig fossiler Energiegewinnung. Dass dies mehr als ein frommer Wunsch ist, zeigt die Tatsache, dass die weltgrössten institutionellen Aktionäre zunehmend die traditionellen Energiefirmen aus ihrem Portefeuille streichen.

Eine auf mehr sozialen Ausgleich angelegte Unternehmenspolitik kann dazu beitragen, die seit der Finanzkrise rasch gewachsenen Ungleichheiten zwischen, und vor allem innerhalb nationaler Gesellschaften zu reduzieren. 

In seinem zweiten, soeben erschienen Buch über wirtschaftliche Ungleichheiten „Kapital und Ideologie“, sieht der wegweisende Ökonom Thomas Piketty insbesondere höhere Steuern als Mittel, mehr Ausgleich zu schaffen.  An vermehrte ESG-Befolgung geknüpfte Staatshilfe wäre ein Beginn, ohne dass Unternehmenssteuern generell erhöht werden müssten. Was im Moment einer solchen Krise ohnehin nicht angezeigt ist.

Geopolitik

Speziell wichtig ist auch der Einbezug des dritten Elementes von ESG. Governance bedeutet heutzutage nicht nur die Beachtung und Befolgung der Gesetze am Ort der Tätigkeit von Unternehmen, sondern generell eine verantwortungsvolle und vorausschauende Unternehmensführung. Dazu gehört die Beachtung des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Hintergrundes, vor dem sich diese Führung abspielt.

Es zählt auch der Einbezug geopolitischer, neben den betriebswirtschaftlichen, Faktoren, wenn eine generelle Rentabilitätsüberprüfung ansteht. So etwa mit Blick auf die Aufteilung des Bezuges von Rohmaterial und Einzelteilen auf verschiedene Länder und Regionen. Ein aktuelles, negatives Beispiel bildet die einseitige Abstützung der Pharmaindustrie auf Rohstoffe aus China, dem Epizentrum der gegenwärtigen Krise.

„Do not let a good crisis go to waste“, ist hier der treffende Ausspruch, von wem er auch immer stammt. Die Idee dahinter ist die Einsicht, dass der Keim für einen besseren Neuanfang bereits in der Krisenbewältigung enthalten sein muss.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Was kommt nach der Krise? Was und wieviel braucht denn ein Mensch wirklich? Eine durschnittliche afrikanische Famillie besitzt 200 Dinge, ein Europäer 10'000. Die am höchsten entwickelten Menschen, die Nonnen und Mönche besitzen gar nichts, sie haben Armut, Verzicht und Besitzlosigkeit gelobt. Sie und ihre Traditionen solten in der Schule als grösste nachzueifernde Vorbilder gelehrt werden. Persönlich ist mir gestern aber wieder das Gegenteil, ein unfassbares Verbrechen am Planeten Erde bewusst geworden, als ich relativ weg von der Zivilisation bei einem Strandspaziergang, ausser vor Hotelanlagen den ganzen Strand in seiner gesamten Länge von ca. 10 Kilometer voll mit Plastik Teilen zugemüllt vorfand. Dies sei nun auf der ganzen Welt so, klärte mich das Internet dann dazu auf, denn geschätzte 5 bis 13 Milionen Tonnen Plastik Müll enden jedes Jahr in den Ozeanen, bilden sogar riesige Plastik Müll Ozeane und vergiften die Artenvielfalt und zersetzen sich während hunderten Jahren von Mikro- zu Nano-Plastik, mit verheerenden Folgen für alles. Obwohl das den Medien und der UNO, WHO, WWF und Greenpeace usw seit Jahren oder Jahrzehnten bekant ist, wird ausser manuellem "Beach Cleaning" durch Freiwilige nichts unternommen. Plastik und jeglicher Müll könnte von der Logistik, dem Organisieren und der Technologie her global aber gänzlich sauber gesammelt und entsorgt oder wieder verwendet werden, wenn die Verursacher, die Konzerne und die Reichen, die auch mit all den Produkten reich geworden sind, kollektiv zur Rechenschaft gezogen und ihnen die benötigten Geldmittel für die Reinigung und Reparatur des Planeten entzogen werden. Wir müssen das nun in die Wege leiten und diese alles vernichtende Diktatur der Banken, Militärs und Konzerne stürzen, entmachten und soweit enteignen, wie es zur Wiederherstellung und Renaturierung der Erde nötig ist. Nicht mehr lange fackeln. Stichworte dazu sind: Elinor Ostrom Allmende Prinzip für alle Ressourcen, Silvio Gesell Freiwirtschaft, Margrit Kennedy Regionale Wertschöpfungsketten und -Währungen, Bernhard Lietaer Terra Komplementärwährung, Bill Mollison und Sepp Holzer Permakultur und selbstversorgende Substistenzwirtschaft, Die Amischen als gesündeste Lebensweise Vorbilder der Welt, Tamera Wasserretentionslandschaften, Friedens- und Heilungsbiotope, Islamic Banking, Placebo ist zu 60 % bestes Medikament, (Medizinalindustrie entspricht den Kriterien der Organisierten Kriminalität, Pharmazeutika töten (in USA) mehr Menschen als sie heilen, nichts verabreichen wäre gesünder,) Tiefenökologie und buddhistische Spiritualität als Richtschnur, Parapsychologie, Geistheilen und Exorzismus wirken (siehe Jeffrey Mischloves Gäste und Thomas Campbell My Big Toe).

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren