Glaubensfragen

Kommentar 21's picture

Glaubensfragen

Von Kommentar 21, 05.10.2012

Am Euro scheiden sich die Geister, denn zu seiner Rettung gibt es zwei Möglichkeiten: mehr Zwang zum Sparen oder umgekehrt das Öffnen der Geldschleusen zur Belebung der Wirtschaft und zur Sanierung der Staatsfinanzen. In Bezug auf ihr Mitgliederproblem steht die katholische Kirche vor einem ähnlichen Dilemma. Auch hier gibt es zwei Möglichkeiten, nämlich die Wahrung der Tradition oder die Anpassung an das zeitgenössische Lebensgefühl: verheiratete Priester, Frauen in priesterlichen Ämtern, Gottesdienste nach dem Geschmack von jedermann. Mit anderen Worten: Verbilligung der Zugehörigkeit. Kapitalismus und Kirche schwanken zwischen Austerity und Inflation. Die Befürworter der jeweils entgegengesetzten Optionen können fabelhafte Argumente ins Feld führen. Austerity soll das Anwachsen der Schulden stoppen, wie im Himmel so auf Erden. Das Öffnen der Geldschleusen der Staatsbanken und das Abschleifen der Reibungspunkte in der katholischen Kirche sollen die Komfortzonen der verwöhnten Zeitgenossen erhalten oder vergrössern. Geschehe dies nicht, sinke die Akzeptanz unter das lebensnotwendige Mass für Staat und Kirche. Die Gegner der jeweiligen Optionen lassen die Geschichte mahnen: wirtschaftliche Depression, andernfalls Inflation, verknöcherte Orthodoxie oder windelweicher Protestantismus. Aber die Universen des Nichtwissens unterscheiden sich. Denn aus dem Universum der Kirche kann man austreten, aus dem des Staates nicht. - Wer es fassen kann, der fasse es! (Matthäus 19, 12) (Stephan Wehowsky)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren