Der Irak liebäugelt mit den Russen

Arnold Hottinger's picture

Der Irak liebäugelt mit den Russen

Von Arnold Hottinger, 07.10.2015

Werden die Russen bald im Irak gegen den "Islamischen Staat" vorgehen? Die Iraker möchten das.

Am 1. Oktober hatten die Russen begonnen, Ziele in Syrien zu bombardieren. Schon am Tag danach begrüsste der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi die Angriffe. Vor der Uno in New York erklärte er, sein Land würde die Hilfe der Russen im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) gerne annehmen.

Kurz vor Beginn der russischen Angriffe wurde bekannt, dass Russland mit dem Irak, mit Iran und mit Syrien militärisch zusammenarbeite. Im Nachhinein wurde jedoch deutlich, dass es sich bei dieser Zusammenarbeit lediglich um den Austausch militärischer Informationen handelt. Al-Abadi sagte in New York ausdrücklich, sein Land verfüge dank dieser Zusammenarbeit mit Russland und Syrien über wichtige Informationen über den IS.

Der IS - "nicht zurückgedrängt"

Inzwischen haben sowohl irakische Militärs als auch Regierungssprecher und schiitische Milizenführer die Gründe dargelegt, weshalb sie sich eine Ausdehnung der russischen Angriffe auf irakisches Gebiet wünschten.

Zwar dankten sie der amerikanischen Koalition für ihre Angriffe gegen Stellungen des IS. Doch diese Hilfe sei „begrenzt“. Sie berufen sich dabei auf amerikanische Analysen, die besagen, dass die Bombardierungen den IS zwar „eingeschränkt“, aber nicht „zurückgedrängt“ hätten. Zudem dauere der Zustrom von islamistischen Kämpfern aus dem Ausland, auch aus den USA, weiter an.

Zuviel "Rücksicht" der Amerikaner?

Die irakischen Militärs und die Milizführer unterstreichen, dass aus ihrer Sicht die Amerikaner und ihre Verbündeten allzu vorsichtig vorgingen. Ihre Piloten hätten Regeln zu befolgen, die die Wirkung ihrer Angriffe stark beschränkten. So habe der IS oft Zeit, seine Kämpfer und schweren Waffen in Sicherheit zu bringen – bevor die amerikanischen Kampfflugzeuge angriffen.

Doch die Amerikaner haben gute Gründe, vorsichtig vorzugehen. Sie sind nach wie vor der Ansicht, dass das „Kalifat“ des IS nur mit Hilfe der irakischen arabischen Sunniten zu bekämpfen sei.

Gefahr einer Solidarisierung mit dem "Kalifat"

Sie, die arabischen Sunniten, machen etwa ein knappes Viertel der irakischen Bevölkerung aus. Sie fürchten die schiitischen Machthaber in Bagdad beinahe ebenso wie das „Kalifat“.

Die arabisch-sunnitischen Teile des Irak werden heute weitgehend vom „Islamischen Staat“ beherrscht. Würden jetzt die Amerikaner rücksichtslos in diesen Gebieten bombardieren, hätte sicher die Zivilbevölkerung zu leiden. Dann würde sie sich weiter gegen Bagdad und auch gegen die Amerikaner auflehnen. Folge wäre, dass sich die arabischen Sunniten noch mehr mit dem „Kalifat“ solidarisierten. Die Amerikaner tun also gut daran, vorsichtig vorzugehen.

Brutalere Russen?

Doch Bagdad, weitgehend in der Hand der schiitischen Volksgruppen, Parteien und Mächte, sieht dies anders. Viele Schiiten haben nichts dagegen, wenn die Sunniten als Feinde behandelt werden. Den Russen muten sie offenbar zu, dass sie weniger umsichtig, und damit brutaler gegen das "Kalifat" und seine sunnitische Zivilbevölkerung vorgehen würden.

Russische Angriffe im Irak seien deshalb notwendig, um dem „Kalifat“ beizukommen. Priorität habe, so der Ministerpräsident, den „IS zu besiegen, koste es, was es wolle“.

Irakischer Druck auf die USA?

Die Russen erklären, sie würden eine Bombardierung von IS-Stellungen im Irak in Betracht ziehen, sollten sie darum gebeten werden. Ein solches Gesuch sei jedoch bisher nicht gestellt worden.

Dies wirft die Frage auf: Handelt es sich bei den irakischen Erklärungen um Versuche, die Amerikaner dazu zu bewegen, rücksichtsloser gegen den IS und die sunnitische Bevölkerung des „Kalifats“ vorzugehen? Oder ist die irakische Regierung erst jetzt dabei, ein Hilfegesuche an Moskau vorzubereiten – ein Schritt, der dann auch der eigenen Bevölkerung erklärt werden muss.

Möglicherweise wird beides versucht. Zunächst will man die Amerikaner zu einem forscheren Vorgehen drängen. Und wenn dies nicht geschieht, wendet man sich an die Russen.

Für die Russen hat Asad Priorität

Moskau hat seinerseits wahrscheinlich ein Interesse daran, die Entscheidung über eine Ausdehnung seiner Aktionen auf den Irak hinauszuschieben. Seine Priorität dürfte sein, Asad zu stützen. Um dies zu erreichen, wollen die Russen wohl ihre beschränkten Mittel vorerst in Syrien einsetzen.

Solange kein Entscheid über ein russisches Eingreifen im Irak gefallen ist, bewahrt sich Putin die Chance, auch im Irak als einflussreicher Machtfaktor aufzutreten. Damit unternimmt er einen weiteren Schritt, die russische Machtposition im Nahen Osten weiter auszubauen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Habe Ihre Einschätzung der Lage immer gerne gelesen......aber den Amerikanern chirurgische Präzision und den Russen plumpes Bombardieren ohne Rücksicht auf Verluste zu unterstellen......irritiert mich doch ganz schön. Das Wort "Collateral Damage" ist ja wohl "die" amerikanische Erfindung.

"Würden jetzt die Amerikaner rücksichtslos in diesen Gebieten bombardieren, hätte sicher die Zivilbevölkerung zu leiden. Dann würde sie sich weiter gegen Bagdad und auch gegen die Amerikaner auflehnen. Folge wäre, dass sich die arabischen Sunniten noch mehr mit dem „Kalifat“ solidarisierten. Die Amerikaner tun also gut daran, vorsichtig vorzugehen."

Eine sehr amateurhafe Einschätzung (oder bewusste Propaganda). Hottinger will uns weis machen, die "brutalen" Russen würden "rücksichtslos" die sunnitische Zivilbevölkerung bombardieren, und die galanten und klugen Amerikaner würden dies nicht tun.

Lächerlich! Natürlich kann man die militärischen IS-Positionen liquidieren, ohne die Zivilbevölkerung anzugreifen. Wenn diese tatsächlich mit dem IS sympathisiert, ist sie effektiv ein Feind von Baghdad. Wenn nicht, wird sie die Gelegenheit zum Aufstand gegen den IS nutzen.

Lieber Herr Hottinger, Sie wissen es so gut wie wir: Die Amerikaner hatten nie im Sinn, den IS zu bekämpfen. Sie wollten ihn und die anderen Gruppierungen führen, bis Assad fällt. Daraus wird jetzt nichts. Heiner Hug und Konsorten ärgert dies offenbar mächtig.

Egal wie man die Wünsche und Vorstellungen der Regierung in Bagdad einstuft, für den Herrn Obama und seinen Vorgänger Bush ist es ein Armutszeugnis erster Klasse.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren