Debatte um den israelisch-palästinensischen Konflikt

Uri Russak's picture

Debatte um den israelisch-palästinensischen Konflikt

Von Uri Russak, 26.12.2012

Unter dem Titel „Die Wahrheit in ihren Brechungen“ hat Arnold Hottinger im Journal21 einen dreiteiligen Beitrag über den Palästina-Konflikt veröffentlicht. Hier eine Replik des J21-Autors Paul Uri Russak. Er ist in der Schweiz aufgewachsen und lebt seit vielen Jahren in Israel.

Arnold Hottinger behauptet in seinem in vordergründig faktischem Stil geschriebenen Dreiteiler den israelisch-palästinensischen Konflikt aus dem Blickwinkel beider Seiten zu analysieren. Er stellt Behauptungen auf, ohne sie in einen Kontext zu stellen, vernachlässigt die arabische wie auch die jüdische Geschichte dieser Region. Der Konflikt scheint erst 1948 mit der Uno-Resolution 181 zu beginnen und seine Argumentation konzentriert sich vor allem auf dem Mythos eines Grossisraels, der seit Beginn der zionistischen Geschichte diese bestimmt hätte.

Die Flüchtlinge

Es fällt auf, dass Hottinger über arabische Flüchtlinge aus Palästina schreibt, jedoch die zahlreicheren jüdischen Flüchtlinge aus arabischen Ländern schlicht vergisst. Warum das? Vielleicht weil es sie nicht mehr gibt? In krassem Gegensatz zu den heute palästinensischen Flüchtlingen gibt es keine jüdischen Flüchtlinge mehr. Denn sie wurden integriert, die meisten in Israel, aber auch in anderen westlichen Ländern, in denen sie aufgenommen wurden. Palästinensische Flüchtlinge sind, wie die ganze Welt weiss, in Flüchtlingslager gepfercht, zu Berufsflüchtlingen gemacht wurden.

Ihr Status, einmalig in der Geschichte, ist über Generationen vererblich. Milliarden hat die Welt schon für sie ausgegeben – doch noch immer lebt die Mehrheit unter ihnen in Not, weil die arabische Welt sie nicht integrieren will. Man vergleiche diesen Zustand mit den weit zahlreicheren Flüchtlingen, vor allem Deutschstämmige aus Osteuropa und Russland nach dem Zweiten Weltkrieg.

In völligem Gegensatz zu den Palästinensern haben jüdische Flüchtlinge ihr Schicksal selbst in ihre Hände genommen und einen erfolgreichen eigenen Staat gegründet – die arabische Welt züchtet ihre Palästinenser als lebende Ausreden für das Versagen ihrer eigenen Gesellschaft weiter.

Die Missachtung der Uno-Resolution 181

Die oben genannte Uno-Resolution 181 wollte ein geteiltes Palästina (wie das damalige britische Mandatsgebiet genannt wurde) - einen jüdischen und einen arabischen (nicht palästinensischen) Staat. Die im vorgesehenen jüdischen Teil lebenden Araber wären zu israelischen Bürgern geworden. Fünf arabische Staaten, alle mit einem Auge auf Eroberung dieses Landstrichs aus, griffen zusammen mit palästinensischen Banden den neuen jüdischen Staat an und wurden besiegt.

Alle Kriege haben für den Verlierer einen Preis. Dieser Preis war ein grösser als von der Uno vorgesehenes Israel. Im Übrigen ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass dieser Angriff auf den neuen Staat Israel eine klare Missachtung der Uno-Resolution 181 war und so zur Mutter aller folgenden Missachtungen von UNO-Resolutionen wurde. Das muss berücksichtigt werden, wenn man Israel für spätere Übertretungen verurteilen will.

Vertreibung?

Benny Morris, einer der sogenannten „Neuen Historiker“ Israels, beschrieb in seinem Buch „1948“ den israelischen Unabhängigkeitskrieg, von den Palästinensern heute „Nakba“ (Katastrophe) genannt. Seine in genauen Details beschriebenen Aktionen beider Seiten zeigen, dass es sowohl Vertreibungen gegeben hat, aber auch aus eigenem Antrieb geflohene Palästinenser. Genauso wie das arabische Versprechen der baldigen Rückkehr nach dem „Sieg“ über die Juden. Heute streitet das kein verantwortungsvoller Israeli ab.

Aus erster Hand weiss ich, dass es zahlreiche arabische Dörfer gab, wie unser Nachbardorf Fureidis, die von ihren jüdischen Nachbarn geschützt worden waren. Im Falle Fureidis mussten seine Einwohner, die schon alle ihre Koffer gepackt hatten, vom damaligen Muchtar (Bürgermeister) von Zichron Yaakov, Yanko Epstein, überredet werden, nicht davonzulaufen. Sie blieben und Fureidis floriert. Epsteins Sohn lebt noch und ist heute ein beliebter Gesprächspartner für Hintergrundgeschichten der Stadt.

Arabische Judenfeindschaft

Die historischen Hintergründe arabischer Judenfeindschaft werden von Hottinger unterschlagen; so der ehemalige Grossmufti Jerusalems, Hadsch Amin al-Husseini, ein fanatischer Anhänger Hitlers und überzeugter Judenhasser, aktiv seit den späten Zwanzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts. Beeinflusst von den Theorien des Gründers der Muslimbruderschaft Ägyptens, Hassan al-Banna und Sayed Qutb, eines zweiten fanatischen Judenhassers, organisierte al-Husseini Massaker unter Juden, von denen dasjenige in Hebron das bekannteste ist. Der dahinter stehende Hass war religiös motiviert, der Streit um Land begann erst mit der arabischen Invasion auf Israel in 1948.

Vor diesem Datum war alles jüdische Land fair gekauft – mit Geldern, die von den Juden in aller Welt gesammelt worden waren, auch von den ärmsten, oder von Stiftungen reicher Juden, wie der Barone Rothschild und Hirsch. Es war diese Gründerzeit, von Hottinger Mythos genannt, die aus dem Palästina der Sümpfe im Norden und der Wüsten im Süden ein grünes Land machten. Das mag abgedroschen klingen, ist aber eine Tatsache.

Wer ist David, wer ist Goliath?

Hottinger hält sich über den Begriff „David und Goliath“ auf. Es geht nicht nur darum, die Palästinenser als kleinen David zu präsentieren. Dieser kleine David sind die islamischen arabischen Staaten und der nichtarabische Iran, die vorgeben, die armen Palästinenser, die es als solche erst ab den Siebzigerjahren gab, zu schützen. Israel kann es sich (leider) nicht leisten, der jämmerliche kleine David zu sein – sonst wäre es schon längst von der Landkarte verschwunden. Das ist der Grund, warum Israels Armee militärisch so stark ist, stark sein muss. Anders kann das Land nicht überleben.

Jeder Besucher Israels kann feststellen, dass es ein ziviles, sogar disziplinloses Land geblieben ist, in dem die Armee keinen Einfluss auf die Politik hat. Hottinger äussert sich abschätzig oder wegwerfend über Israels Recht auf Selbstverteidigung. Das läuft auf eine implizite Ablehnung seiner Existenz hinaus. Israel ist ein bedrohtes Land – von aussen und leider heute auch von innen, auch wenn letzteres hier nicht zum Thema gehört.

Verschwörungstheorien

Hottinger operiert auch mit den üblichen Verschwörungstheorien über das Verhältnis zwischen Israel und den USA, dessen Politikern, der Wirtschaft, reichen Juden wie auch der „allmächtigen“ Israel-Lobby. Wäre diese Lobby so allmächtig, müsste ja bei den gerade erst durchgeführten amerikanischen Präsidentenwahlen der Republikaner Mitt Romney gewonnen haben. Das Erfinden und die Pflege von Verschwörungstheorien scheint ein integraler Teil der Psyche antijüdischer Kultur zu sein, deren zeitgenössische Variante vom arabischen Islamismus und seinen „gutmenschlichen“ Anhängern im Westen übernommen wird.

Israels Araber

Nichts löst unter israelischen Arabern mehr Panik aus als die unsinnige Aussage israelischer Rechtsextremisten wie Lieberman, sie zusammen mit ihren Dörfern dem Staat Palästina anzugliedern. Laut und mit Recht wird dagegen protestiert. Diese arabischen Bürger haben dann schlaflose Nächte, denn sie wollen alles, nur nicht ihre israelische Bürgerschaft verlieren. Denn nirgends sonst in der gesamten arabischen Welt haben Araber die Möglichkeit, in einer freien Gesellschaft zu leben. Freiheit und arabische Politik sind noch immer ein Oxymoron. Arabische Demokratie erschöpft sich in dubiosen Parlamentswahlen.

In Israel ist teils aus ideologischen Gründen, aber auch aus einem Gefühl der Angst zahlreicher Juden eine gesellschaftliche Gleichstellung der Araber leider nicht durchwegs in gewünschtem Mass vorhanden. Aber Araber haben hier ihre politischen Parteien und Vertreter im Parlament. Nicht nur in eigenen arabischen Parteien, sondern auch in traditionellen „jüdischen“ Parteien wie im Likud und in der Arbeitspartei.

Hottingers Behauptung, israelische Araber würden schikaniert und misshandelt oder würden gar als Fremdkörper gesehen, gilt bestenfalls für einige durchgeknallte Rechtsextremisten. Man sehe sich an Israels Universitäten um (Haifa: 40 Prozent Araber), in seinen Spitälern, wo arabische Chefärzte und Ärzte wie auch Pflegeperson einen riesigen, ja fast fünfzigprozentigen Anteil stellen. Apotheken sind fest in arabischer Hand.

Dass Israels Arabern der Militärdienst verboten sei, ist ein Mythos. Für Drusen und Tscherkessen gilt Militärpflicht, Beduinen sind in der Armee stark vertreten. Neuerdings treten vermehrt israelische Muslime und Christen der Armee freiwillig bei. Ein christliches Mädchen dient als Sanitäterin in einer aus Männern und Frauen gemischten Kampftruppe, die sich schon im Kampf gegen Terrorismus aus Gaza ausgezeichnet hat. Interessant ist die Tatsache, dass sich die Zahl israelischer Araber, die für den Feind arbeiten oder gar Terroranschläge in Israel ausüben, seit jeher äusserst klein ist.

Es gibt es viele einzelne arabische Israelbürger, die sich für einen intensiven Diskurs zwischen Juden und Arabern einsetzen und sehr aktiv das Gespräch suchen. Andere wieder fallen auf islamistische Extremisten herein, wie etwa den Hamas-Bruder Scheich Raed Salah, der, wenn es ihm gerade langweilig wird, spontane Aufstände organisiert und sich dann in einem Gefängnis davon erholen darf.

Die „Sperrmauer“

Die Sperrmauer zwischen Israel und der Westbank ist zu über neunzig Prozent ein Zaun. Dieser Zaun hat Hunderte oder gar Tausende von Leben gerettet. Obwohl er nie fertiggebaut worden ist, wurde er zur wirksamsten Abwehrmassnahme gegen Terroranschläge, die vor dessen Errichtung weit über tausend Israelis (Juden und Araber) das Leben gekostet haben. Bevor Yasser Arafat die Zweite Intifada auslöste, gab es freien Personenverkehr zwischen Israel und der besetzten Westbank, es gab Freundschaften zwischen Palästinensern und jüdischen Israelis, man ging gegenseitig einkaufen – seit dem Herbst 2000 ist das vorbei. In der früheren Situation wäre es wesentlich einfacher gewesen, sich auf einen Zweistaatenplan zu einigen.

Doch auch Terror hat seinen Preis, nicht nur für seine Opfer, sondern auch für seine Täter und dessen Hintermänner. Die erste Pflicht der Regierung jedes Landes ist die Sicherheit seiner Bürger. Israel hat diese Pflicht mit Erfolg wahrgenommen. Gaza als Beispiel nehmend, kennen palästinensische Führer diese Pflicht nicht.

Jerusalem

Hottinger braucht Ausdrücke, die nicht akzeptierbar sind. Jerusalem sei „usurpiert“? Nachdem Jordanien 1967 angriff, schlug Israel zurück und nahm die gesamte Westbank ein. Jerusalem, bis anhin zweigeteilt in das arabische Ostjerusalem und jüdische Westjerusalem, wurde wiedervereinigt. Auf einmal war diese Stadt für alle Menschen und alle Religionen frei. Von Jordanien entweihte jüdische Stätten wie der Friedhof am Ölberg wurden wieder instand gestellt. Die Einwohner Ostjerusalems erhielten – soweit sie wollten – blaue israelische Identitätskarten, mit denen sie israelisches Bürgerrecht erwarben und so einen ähnliche Status bekamen, wie die bisherigen arabischen Israelbürger.

Gaza blockiert

Unter dieser Überschrift gibt Hottinger eine völlig einseitige Darstellung der Zustände in diesem Gebiet und ihrer Hintergründe. Die Einwohner Gazas – übrigens bei weitem nicht das dichtest bewohnten Gebiet der Welt – hatten nach dem israelischen Abzug die Chance, eine Art „zweites Singapur“ (vielleicht ein wenig übertrieben) zu werden. Stattdessen setzten sie auf Krieg und Hass. Mit den Milliarden aus wohlmeinenden Ländern des Westens hätten sie die blühende Landwirtschaft der abziehenden Israelis übernehmen können, Industrien aufbauen und eine exzellente Infrastruktur erstellen können. Doch sie setzten auf Aufrüstung, Zerstörung, Krieg und Hass.

Tausende von Raketen regneten im Laufe der letzten Jahre von Gaza auf Israel nieder und terrorisierten israelische Zivilisten. Zweimal schon reagierte Israel mit sehr aktiver Selbstverteidigung, die von einem Teil der Welt offenbar nicht geschätzt wird. Hottingers Beschreibung über die zahlreichen selbstgebastelten Raketen der Palästinenser ist eine Tatsachenverdrehung. Die Zeit der selbstgebastelten Raketen ist schon lange vorbei, doch auch diese verursachten Schäden an Leib und Leben. Heute feuert Hamas grosse Mengen iranischer Importraketen mit grossen Reichweiten, die Tel Aviv erreicht haben. Die erfolgreiche Abwehr der israelischen Armee und die Sicherheitsmassnahmen des israelischen Luftschutzes verursachen verständlicherweise grosse Frustration unter den Terrorbanden im Gazastreifen, denn die israelische Opferzahl bleibt dadurch relativ klein. Hottingers Text impliziert einmal mehr seine Meinung, dass Israel sich nicht verteidigen dürfe.

Der Besiedlung Palästinas und der vorstaatliche Zionismus

Der von Hottinger zitierte Slogan „Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land“ stammt aus tiefster Kolonialzeit. Geprägt von Lord Shaftsbury in einem anderen Zusammenhang im Jahr 1854 und nicht vom jüdischen Humoristen Israel Zangwill, wie viele fälschlich denken. Dieser Kontext wird gerne übersehen. Hier ein Zitat aus den Blog „Heplev“:

„Die auf Israel eindreschen, benutzen dieses Zitat sehr gerne als Beweis für frühzionistische Verlogenheit, die die 400'000 Araber ignorierte, die am Beginn des modernen Zionismus in Palästina lebten. Zu einem gewissen Grad haben sie Recht – gewiss gab es solche Leute – aber der Slogan war genauer, als sie behaupten.

Erstens gab es zwar Menschen dort, aber sie waren nicht „ein Volk“ – die damaligen Araber identifizierten sich mit dem arabischen Volk als Ganzem oder oft als Teil von Südsyrien – aber palästinensisch-arabischer Nationalismus kam erst auf, nachdem der Satz geprägt worden war und zu einem nicht allzu kleinen Teil als direkte Reaktion auf den Zionismus selbst.

Zweitens kann man kaum behaupten, dass das Land etwas anderes als dünn besiedelt war, wenn man bedenkt, dass heute rund zehn Millionen Menschen es schaffen, in dasselbe Gebiet zu passen. Mit anderen Worten: Die Behauptung, dass der vorstaatliche Zionismus die bestehende arabische Bevölkerung verdrängte, ist schlicht eine Lüge, da das Ziel des Zionismus war, dort zu bauen und Landwirtschaft zu betreiben, wo niemand lebte.

Und drittens ist es offensichtlich, dass die Juden ein Volk ohne Land waren, ausser für die Eiferer, die den Juden verwehren, überhaupt ein Volk zu sein.“

Mehr ist dazu nicht zu sagen. Dieser uralte Slogan wird von Hottinger zur Stimmungsmache gegen den Zionismus benutzt.

Unwahrheiten und rhetorische Übertreibungen

Gemäss Hottinger verbreitet Israel systematisch Unwahrheiten, während der arabische Schreib- oder Redestil rhetorische Übertreibungen und emotionale Verbalkompensationen für erlittene Niederlagen und offensichtliche Schwächen enthält. Das tönt sehr unschuldig. Nun weiss jeder, der mit arabischen Freunden und Bekannten Umgang hat, dass diese zwei Eigenschaften absolut nichts mit Kompensation für Schwächen und Niederlagen zu tun haben. Sie sind Teil arabischer Kultur und arabischen Sprechstils, zum Teil sogar unabhängig von der jeweils benutzten Sprache. Jeder kann sich daran erfreuen. Sie sind ein willkommener Gegensatz zu westlicher Zugeknöpftheit und Furcht, sich verbal zu entblössen.

Der Rechtsrutsch in Israel

Hottinger versucht seinen Lesern einzureden, dass die gegenwärtige Regierung Israel unter Nethanyahu grossisraelische Aspirationen habe. Der heutige Rechtsrutsch in der israelischen Politik hat vor allem damit zu tun, dass viele israelische Bürger vom immerwährenden Kriegstreiben, den Raketen, Terroranschlägen und dem islamistischen Hass seiner Feinde genug haben. Der Friedenswille ist in den Hintergrund getreten, doch noch immer ist er da. Der Durchschnittsisraeli möchte viel lieber produktiv und kreativ arbeiten, Wohlstand und die Lebensqualität fördern, statt sich mit Kriegen, verrückten Siedlern und noch verrückteren Ultraorthodoxen herumschlagen.

Auch wenn durch Verschiebungen der Bevölkerungsstruktur der frühere demokratische Sozialismus und die soziale Gleichheit einem unschönen Kapitalismus (für den zu einem gewaltigen Teil die Politik Nethanyahus verantwortlich ist) gewichen sind, ist der Grundton weit weniger nationalistisch und schon gar nicht derart militaristisch, wie Arnold Hottinger suggeriert.

Friedensbewegungen auch in Arabien?

Arnold Hottinger schrieb einen Dreiteiler für Gemüter, die vieles nicht hinterfragen, Hintergründe und Kontext bestenfalls aus ihren Vorurteilen holen und an manchen Wahrheiten nicht interessiert sind. Es ist schade, dass Arnold Hottinger sein riesiges Wissen über arabische Sprache und Geschichte mit seinem Unverständnis für den heutigen Islamismus, die arabische Politik und in diesem Fall den von den Palästinensern selbst mit verursachten Konflikt mit Israel und dem Judentum gepaart hat. Israel wird überleben, leider auf unabsehbare Zeit ohne wirklichen Frieden mit seinen Nachbarn.

Islamisten haben den Spruch geprägt: „Ihr Juden liebt das Leben, wir lieben den Tod!“ Solange sich dieses Motto nicht ändert, solange es in arabischen Ländern nicht wie in Israel Friedensdemonstrationen von Hunderttausenden gibt oder aktivistische Friedensbewegungen entstehen, wird sich wenig ändern. Schade, aber die Hoffnung auf Frieden darf nicht aufgegeben werden. Der Sinn für Realitäten auch nicht.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Vielleicht behauptet Russak, auch die bekanntetn israelischen Schriftsteller, die diese Petition initiiert haben, seien, würden falsch informieren. Und Herr Russak wird natürlich auch behaupten, Haaretz informiere oft falsch, auf alle Fälle auch Uri Avnery, Gideon Levy, Amira Hass, usw.usf.

Erwiesen ist, dass die Positionen, die Russak vertritt, jedesmal die Isolation Israels vertiefen.

Der untenstehende Artikel ist aus Haaretz.

Dozens of the world’s literary stars have added their names to an Israeli writers’ petition urging the army and the Netanyahu government not to destroy Palestinian villages in the southern Hebron hills.

Renowned Israeli author David Grossman penned the petition, which has now also been signed by Nobel laureates in literature J. M. Coetzee, Mario Vargas Llosa, Herta Mueller, Orhan Pamuk and the Irish poet Seamus Heaney, who died last Friday and signed the petition before his death.

Other signatories include Julian Barnes, John Le Carre, Michael Chabon, Junot Diaz, Dave Eggers, Neil Gaiman, Nathan Englander, Aleksandar Hemon, Yann Martel, Colum McCann, Ian McEwan and Philip Roth.

The petition, which Grossman wrote in late June, was signed by Israeli writers such as Yoram Kaniuk (before his death), Sami Michael, Meir Shalev, Yehoshua Kenaz, Etgar Keret, Zeruya Shalev and Ronit Matalon. It reads in part: “For the past 20 years, Israel has been actively expelling and displacing the inhabitants of the villages of the southern Hebron hills. These villagers have always practiced a unique lifestyle: Most of them are cave dwellers and find their livelihood in sheep and goat herding and farming."

Over these years they have suffered from constant abuse by the army and by settlers. Homes are destroyed again and again, their cisterns are blocked and their crops are destroyed. One thousand people, adults and children alike, who live in eight villages in the area designated in 1980 as Firing Zone 918, are now threatened with immediate eviction from their villages. They live in constant fear, helplessly facing a ruthless power that does everything to displace them from the home they have inhabited for centuries.”

The petition continues, “We cannot bring peace today. But the least we can do is to expose and condemn ‘small’ local outrages. In a reality of ongoing occupation, of solid cynicism and malice, each and every one of us bears the moral obligation to try and relieve suffering, to do something to bend back the occupation’s giant, cruel hand.”

On Tuesday, a hearing on the petition submitted by the Association for Civil Rights in Israel against the eviction will take place in the High Court of Justice.

Korrekt, lieber Gast aus Israel: "Herr Pappe ist intelligent und er schreibt gute Bücher". Übrigens habe ich den link unvollständig eingegeben: www.nakbabern.ch

Ilan Pappe ist ein kranker Mann. Infolge Herkunft (Inzestbedingt) und seiner Drogenvergangenheit. Er ist bestimmt intelligent und schreibt gute Bücher, aber er hasst sein eigenes Land, weil sich in Israel niemand für ihn interessiert.

Danke, Herr Hottinger, ich kam via www.nakbaber.ch zum Video. Den Ausführungen vn Herrn Pappe gibt es nichts hinzuzufügen.

Ich würde allen empfehlen, die sich wirklich für diese Fragen interessieren, den Vortrag anzuhören, den Ilan Pappe in Bern gehalten hat - und auch darüber nachzudenken, was er sagt. Man findet ihn auf:

http://www.youtube.com/watch?v=_R91asKI_kQ

sehr, sehr der Mühe wert.

Ich würde allen empfehlen, die sich wirklich für diese Fragen interessieren, den Vortrag anzuhören, den Ilan Pappe in Bern gehalten hat - und auch darüber nachzudenken, was er sagt. Man findet ihn auf:

http://www.youtube.com/watch?v=_R91asKI_kQ

sehr, sehr der Mühe wert.

Ich würde allen empfehlen, die sich wirklich für diese Fragen interessieren, den Vortrag anzuhören, den Ilan Pappe in Bern gehalten hat - und auch darüber nachzudenken, was er sagt. Man findet ihn auf:

http://www.youtube.com/watch?v=_R91asKI_kQ

sehr, sehr der Mühe wert.

Wenn ich mir das so überlege, lieber Gast 11:11, dann bin ich ganz gerne ein "gutgläubiger Idealist".

Wer, wie Traveller argumentiert, zeigt, dass er nichts, aber auch gar nichts verstanden hat: Weder kennt er die islamisch-faschischtischen Positionen der (palästinensischen) Araber (oder hält sie für 'gut'), noch die Geschichte Palästinas (= Philisterland) als römisch gegründet, noch ist er gewillt historische Fakten bzw. Prozesse in seine Denke einzuzubeziehen. Schlimmer noch: Wer glaubt "...dann stünde einem Frieden in den Grenzen von 1967 nichts mehr im Wege", ist bestenfalls ein "gutgläubiger Idealist" mit Realitätsausblendung. [Exkurs: Hat das Münchner Abkommen die Welt/die Menschen vor dem 2. Weltkrieg bewahrt?].

Herr Russak, Sie werfen Herr Hottinger vor seine Aussagen nicht in einen Kontext zu stellen, nur vermisst man das bei Ihnen auch. Nehmen wir einmal Ihren lobgesang auf die Integration der jüdischen Flüchtlinge. Für das junge Israel war die weitere Einwanderung von Juden eine Frage der Existenzsicherung. Kurz nach 1948 hat der Staat Israel alle Hebel in gang gesetzt um die Einwanderung zu erhöhen. Für die angrenzenden arabischen Länder dagegen waren die palästinensischen Flüchtlinge existenzgefährdend, wie man am Beispiel Libanon und Jordanien sehen konnte. Auch wenn sich die Palästinenser zuerst als Araber begriffen, was etwa ein ähnliches Empfinden darstellt wie bei einem Schweizer der sich als Europäer sieht, so sprengten die Flüchtlingsmassen die Integrationsfähigkeit bei weitem. Zudem garantiert die UNO das Rückkehrrecht, was natürlich einer Integration entgegenwirkte.

Im übrigen stellt man bei Ihnen fest, wie Sie in der Abfolge von Aktion und Reaktion die Taten der eigenen Seite herunterspielen oder nicht ansprechen. Ein verhalten das man auch bei den Palästinensern feststellt.

Nicht mehr als einfach nur DANKE! Uri Russak!

Her Traveller, Ihr Kommentar wird vom antiisraelischen Publikum applaudiert. Aber lassen Sie doch den Unsinn mit Präsident Obama und "finanzstarken Einflüsterern". Haben Sie denn keine andere Lektüre als "Die Protokolle der Weisen von Zion" und dad kreuz.net?

Uri, danke für diesen wohltuend korrigierenden Artikel, der die absolut einseitigen Berichte von A. Hottinger wieder in ein gerades Licht rückt!

Die Version von Herrn Russak, wäre vor 10 Jahren von einem breiten Publikum noch applaudiert worden. Dank Internet - und Dank der Publikation kritischer Bücher (auch) jüdischer Autoren - wird Israel heute als Täter und nicht mehr als Opfer wahrgenommen. Sollte sich Herr Obama noch von ein paar finanzstarken Einflüsterern befreien, dann stünde einem Frieden in den Grenzen von 1967 nichts mehr im Wege.

Damit könnte sich Herr Obama den Friedens-Nobelpreis nachträglich verdienen, aber er würde es nicht überleben.

Lieber Paul Uri Russak Arnold Hottinger hat mit seinen Artikeln sicher nicht für Israel Stellung bezogen und darf in einigen Punkten zurecht kritisiert werden. Er kommt der Wahrheit aber sicher näher als Ihnen lieb ist. Der Kern des Problems ist die Unfähigkeit, die Leiden zu erkennen, welche der Gegenseite angetan werden. Diese Unfähigkeit wird in Ihrer Replik und Ihren anderen Arikeln sehr deutlich.

Sie bezeichen Palästinensische Flüchtlinge als "Berufsflüchtlinge", unfähig ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Sie sprechen von Pälestinensern wie von kleinen Kindern, die "dazu überredet werden" mussten nicht "davonzulaufen". Wo sie doch, wie in Fureidis, überall eine blühende Zukunft gehabt hätten. Es wäre doch auch so einfach gewesen, aus Gaza ein „zweites Singapur“ zu machen. Aber die blöden und bösen Palästinenser setzen auf Aufrüstung, Zerstörung, Krieg und Hass. Selbst schuld, denn "alle Kriege haben für den Verlierer einen Preis". Deshalb wird nix mit dem eigenen Staat.

Haben Sie ein Ahnung, vieviel Verletzung in Ihren Worten drinsteckt? Was wäre, wenn ich behaubten würde, die Juden hätten aus Palästina im 2 Jh. nach Christus ja nicht unbedingt davonlaufen müssen? Sie hätten nicht fast zweitausend Jahre als Berufsflüchtlinge herumlungern sollen sondern gescheiter woanders ein zweites Singapur aufgebaut? Was wäre, wenn der Iraner nach einem Israelischen Luftangriff Mittelstreckenraketen nach Haifa zurückschickt? Sind sie dann auch Sportsmann genug zu sagen: "alle Kriege haben für den Verlierer einen Preis"?

Ihre Artikel und Ihre Replik triefen von Menschenverachtung. Sie zeigen Ihre Unfähigkeit, die Leiden anderer zu erkennen.

Sie reklamieren, dass Arnold Hottinger die arabischen Judenhasser nicht erwähnt. Das ist richtig. Er hat aber auch nicht jedes Verbrechen von Irgun, Lechi oder die Illustre Runde von Politikern aufgezählt, die aus diesen Reihen hervorgegangen sind.

Sie verweigeren den Palästinensern die Anerkennung als Volk: Es existiert seit dem Moment, als Israel es mit der Vertreibung erschuf – und wird mit jeder Demütigung stärker werden.

Es ist wohl kein Liebesbeweis der Arabischen Israelis, wenn sie lieber den Israelischen Pass behalten wollen. Was wäre die Alternative - als Staatenlose ihr Glück in Gaza machen?

Sie möchten differenzieren und gestehen ein, dass es bei den Israelis "durchgeknallte Rechtsextremisten", verrückte Siedler und noch verrücktere Ultraorthodoxe gibt. Warum gestehen dann nicht auch den Palästinensern zu, dass nicht alle von ihnen Qassam-Brigaden mögen oder den Wahlspruch „Ihr Juden liebt das Leben, wir lieben den Tod!“ zum Lebensmotto erklärt haben?

Und wenn Sie die Regierungen von Gaza und Ramallah für jeden Terroranschlag und jede Rakete persönlich haftbar machen: Warum sind Sie dann nicht bereit die volle Verantwortung für jeden Überriff eines verrückten Siedlers auf einen Palästinenser zu übernehmen? Da darf die Ausrede vom "durchgeknallten Rechtsextremisten" nämlich nicht mehr gelten.

Der Durchschnittsisraeli möchte viel lieber produktiv und kreativ arbeiten – er wählt aber regelmässig durchgeknallte Rechtsextremisten ins höchste Amt. So auch diesesmal.

Sie meinen Israel werde überleben – ohne Frieden, den diesen verbauen sie sich zurzeit mit jedem Seidlungsstein hoffnungslos. Das würde heissen, sie glauben an den endlosen Krieg, mit der Aussicht auf Sieg.

Mein Tipp: Verlieren Sie nur den Sinn für Realitäten nicht.

Warum kann man hier keine Kommentare schreiben??

Auch wenn sich Hr. Russak diesmal sehr bemüht, seine verzerrte Weltsicht als pure Fakten darzustellen, so bleibt die Absicht zu durchsichtig.

Z.B. dieser sog. Zaun, dessen Ungesetzlichkeit juristisch unwiderlegbar feststeht, lässt sich eben auch mit noch so schönen Worten nicht legalisieren!

Danke Uri, für die Richtigstellung der bei Hottinger mehr als verdrehten Tatsachen!

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren