Das „System“ ist entscheidend

Christoph Zollinger's picture

Das „System“ ist entscheidend

Von Christoph Zollinger, 02.09.2013

Die Schweiz ist das stabilste Land der Welt. Damit das auch in Zukunft so bleibt, sollten wir ab und zu Schwachpunkte des Erfolgsmodells verbessern.

Gelegentlich wundere ich mich über liebe Mitmenschen, die sich mit Nonchalance und wiederholt über gesetzliche Vorschriften hinwegsetzen, als wären diese nur für Außerirdische gültig. Oder ich staune, wie es möglich ist, dass sich Studenten im letzten Semester bereits beim RAV (Regionales Arbeitsvermittlungszentrum) einschreiben, da sie davon ausgehen, keine Stelle zu finden. Dann beschwichtigen mich meine Söhne: „Reg dich nicht auf, solange unser System das zulässt, kannst du es nicht ändern.“ Worauf ich erleichtert kapituliere.

Gute und schlechte Systeme

Unser politisches „System“ ist grundsätzlich gut, so ist jedenfalls meine persönliche Meinung. Es umfasst die staatlichen Institutionen, die politischen Entscheidungsprozesse und deren Ergebnisse als Summe der Gesetzte und Verordnungen im Rahmen eines ausgeprägten Föderalismus.

In der wissenschaftlichen Theorie gibt es verschiedene Erkenntnisse für Gütezeichen unterschiedlicher Systeme. So verficht etwa James Robinson (Harvard) die Idee, dass die politischen Institutionen bestimmen, ob ein Land arm oder reich ist. Wohlhabende Länder zeichnen sich dadurch aus, dass sie über Institutionen verfügen, die jedermann offenstehen. Es sind also pluralistische Systeme, die den Unternehmergeist fördern und natürlich die individuellen Rechte schützen. Das Gegenteil: Die Macht im Land gehört einigen wenigen – Armut ist meistens, Bürgerkriege sind nicht selten die Folge. Für diese Diskrepanz ist die Politik verantwortlich.

Gesellschaftsordnungen, die Menschen weitgehende, persönliche Entscheidungen ermöglichen, nennt Karl R. Popper Offene Gesellschaften, im Gegensatz zu Geschlossenen Gesellschaften, deren Ausrichtung auf einem umfassender Kollektivismus basiert. Das offene System ist demnach vergleichbar mit einem lebenden Organismus, beruht auf einem ganzheitlichen Weltbild und einem gesunden Individualismus.

Jared Diamond, Evolutionsbiologe und Physiologe (UCLA) entwickelte seine Theorie auf der Basis von Beobachtungen in vergangenen Zeiten. Danach führten verschiedentlich Übernutzung der Umwelt, resp. falsche Reaktionen auf allgemeine Umweltveränderungen zu gesellschaftlichen Zusammenbrüchen. Das sture Festhalten am Status quo („es war doch immer so und wir sind gut damit gefahren!“) kann zum Kollaps des Systems führen, wenn wichtige Entscheidungsprozesse in Gruppen oder Gesellschaften versagen.  

Erfolgssystem Schweiz

Die Schweiz sei das stabilste Land der Welt, meinte kürzlich ein weltbekannter Essayist und Finanzmathematiker. Warum? Weil es keine Regierung habe, lautete seine Antwort. Nun, da fühlte sich unser Bundesrat wohl nicht gerade geschmeichelt. Der stets etwas übertreibende Gesellschaftsbeobachter, der unser Land recht gut kennt, meinte mit seinem Urteil, dass wir nicht auf Gedeih und Verderb einer Zentralregierung ausgeliefert wären, sondern unser Gemeinwesen von unten nach oben strukturiert sei, föderalistisch eben. Wir könnten also unsere Zukunft selbst bestimmen.

„Der Schweiz geht es so gut wie kaum einem anderen Land der Welt“, und: „Das Schweizer Modell ist auch eine Wohlstandsformel“, diesen Befund äußert Gerd Habermann im Bulletin der CS (Nr. 6/2012). Die entscheidenden Erfolgsfaktoren sind komparative Vorteile wie: Kleinstaat, echte Demokratie, Dezentralisation, Subsidiarität, Milizprinzip. Ergänzen würde ich dies mit: ausgeprägter Eigenverantwortung und Leistungsbereitschaft.

Schwachpunkte unseres Systems

Bevor wir jetzt in ausgelassene Feststimmung fallen, sollten wir vorher noch definieren, wie wir diesem Modell dazu verhelfen können, dass es auch in Zukunft Bestand haben wird. Fragen wir uns zuerst, was uns zu diesem Spitzenplatz verholfen hat: Eine liberale Wirtschaftsordnung, zurückhaltende staatliche Regulierung, auf Sicherheit ausgerichtete Finanzpolitik und wohl auch ein gewisser Sinn für Gemeinwohl und Gerechtigkeit? Fragen wir uns anschließend, was in letzter Zeit falsch läuft: Einer überbordenden neoliberalen Wirtschaftselite begegnet die Gesellschaft mit dem Ruf nach verstärkter staatlicher Regulierung. Unsere Finanzpolitik ist unter Druck geraten, da sie zu wenig vorausschauend ist. Anstelle persönlicher Selbstverantwortung und Solidarität ist für zu viele der Sozialstaat getreten.

Generell fördert unser föderalistisches System die Tendenz, Probleme auf die lange Bank zu schieben. Stellvertretend für einige andere, hier sind sie, solche Schwachpunkte. Wir kennen sie seit Jahren, wir umkreisen sie, aber wir lösen sie nicht:

  • eine AHV, die nicht von der Hand in den Mund lebt,
  • mehr Selbstverantwortung statt Ruf nach dem Sozialstaat,
  • ein Freizügigkeitsabkommen mit der EU, bei dem Vorteile und Nachteile   
  • möglichst ausgewogen sind und eine Einwanderungspolitik, die ehrlich daherkommt,
  • eine Asylpolitik, die nicht von „man sollte“, sondern von „wir entscheiden“ lebt.

 

Unser „Pièce de résistance“: die AHV

1948 eingeführt, haben sich seither mehr als zwei Generationen daran gewöhnt, ab dem 65. Altersjahr (Männer), resp. 64 (Frauen heute) eine staatliche Rente zu bekommen. 1948 lag die Lebenserwartung bei ungefähr 66, resp. 69 Jahren. 2012 betrug sie 80, resp. 85 Jahre. Die demographische Entwicklung führt heute dazu, dass das Grundprinzip der generationenübergreifenden Solidarität aus den Fugen gerät. Die Möglichkeiten einer Verlängerung der Lebensarbeitszeit, respektive die Erhöhung des Rentenalters müssten längst in die nachhaltige Planung der AHV-Zukunft einfließen. Es genügt nicht, wenn Politiker besänftigen: Noch schreibt die AHV Überschüsse!

Selbstverantwortung statt Sozialstaat

Die Ausgaben für soziale Wohlfahrt steigen von Jahr zu Jahr, parallel dazu die Anspruchsmentalität. Längst haben sich nicht wenige Menschen in der Schweiz daran gewöhnt, dass der Staat den gewohnten Lebensstandard finanziert, sollten die Eigenmittel nicht reichen. Wussten Sie z.B., dass eben dieser Staat mittlerweile jährlich über vier Milliarden Franken allein für Prämienverbilligungen der obligatorischen Krankenversicherung ausgibt? Eigenartig: Selbstbestimmung ist für uns im Alltag wichtig und selbstverständlich. Bei der Eigenverantwortlichkeit geht der Trend in die falsche Richtung.

Gewinner und Verlierer der Personenfreizügigkeit

In den letzten 10 Jahren betrug die Nettozuwanderung in die Schweiz durchschnittlich 62‘000 Personen jährlich und in der Folge hat sich das Wirtschaftswachstum erhöht. Die Bundesverwaltung kommentiert jährlich die Situation. Sie hat dazu in den letzten Jahren ein halbes Dutzend akademischer Untersuchungen erstellen lassen. Fazit: Die Befunde sind nicht einheitlich (wen wundert’s?). Was wir vergebens suchen, sind Untersuchungen über die Folgen dieses bejubelten Wirtschaftswachstums – die starke Einwanderung hinterlässt zu offensichtlich in vielen anderen Bereichen ihre Spuren. Nicht zur Diskussion steht, dass die Schweiz auf Zuwanderer (Damen und Herren) mit hoher Qualifikation angewiesen ist. Doch die Folgen sollte das Bundesamt – angesichts des verbreiteten Unbehagens in der Bevölkerung über die starke Einwanderung – nicht verschweigen.

In den letzten Jahren ist dieser versteckte Zusammenhang immer offensichtlicher geworden: Wir erstellen jährlich ziemlich genau für so viele Menschen Neubauwohnungen, wie die Zuwanderung sie ausweist. Die sichtbaren Folgen: Bauwut, Verschandelung der Natur, Wohnungsnot, explodierende Immobilienpreise und –mieten, Verkehrsstau, überfüllte Pendlerzüge, die Liste lässt sich verlängern. Wer definiert in Bern nächstens das Verhältnis zwischen Gewinnern und Verlieren der Zuwanderung?

Unser krankes Asylwesen

Simonetta Sommaruga ist wahrlich nicht zu beneiden. Seit Monaten fordert die Justizministerin ein beschleunigtes Asylverfahren. Noch immer dauert dieses von der Einreichung eines (unberechtigten) Asylgesuches bis zu dessen Ablehnung fast vier Jahre. Man muss sich das konkret vorstellen: Ein erster negativer Entscheid kann mit einer Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht (gemäß TA blieb ein konkret untersuchter Fall dort während 21 Monaten liegen) weitergezogen werden. Wird sie dort abgelehnt, kann ein Wiedererwägungsgesuch eingereicht werden. Die Zahl dieser Gesuche steigt kontinuierlich. Rund ein Viertel davon führen anschließend zu einer vorläufigen Aufnahme, der Rest zur Ablehnung oder Wegweisung. Bis die dazu nötigen Ausweispapiere besorgt sind, tauchen die Abgewiesenen häufig unter. Oder die Behörden kommen zum Schluss, dass nach so langer Zeit eine Ausschaffung nicht mehr zumutbar wäre.

Die Diskussion um zulange Asylverfahren hören wir seit vielen Jahren; man sollte diese ändern, heißt es in Bern. Der ehemalige Chef des Bundesamts für Flüchtlinge, Jean-Daniel Gerber, hält die aktuellen Schwierigkeiten in der Asylpolitik für unlösbar. Sind sie eigentlich gar systembedingt? Wer entscheidet darüber?

Unser „System“

Der moderne Bundesstaat mit seiner föderalistischen Staatsstruktur ist eine gute Sache. Auf der offiziellen Homepage des Bundes erklärt die Bundeskanzlerin unser System ausführlich und sie erklärt auch eines der wichtigsten Ziele der laufenden Legislaturperiode: Die Schweiz muss ihre Wettbewerbsfähigkeit beibehalten, z.B. in der Wirtschaft, Bildung, Forschung.

Damit das auch in Zukunft so bleibt, sind ab und zu Fehlentwicklungen zu orten und korrigieren. Wir sind ein Volk mit vielen Rechten und Pflichten. Wir können unser System weitgehend, zumindest indirekt, selbst bestimmen.

 

        

 

 

 

 

 

 

        

 

 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Diese Verherrlichung der Eigenverantwortung ist ein Mythos. Wir möchten so gerne "Herr sein im eigenen Haus" aber nicht alle haben
das Glück, Eigenverantwortung entwickeln zu können.

@Christoph Zollinger

Ein sehr gelungener Artikel. Bis auf einen entscheidenden Punkt.

Ein System hat eine Struktur u diese Struktur wiederum hat ein Fundament auf dem sie gebaut wurde. Dieses Fundament besteht u.a. aus Befindlichkeiten u Geisteshaltungen.

Unsere Gesellschaft hat in allen Lebensbereichen Strukturen geschaffen um eine gewisse Ordnung (u.a. für's Zusammenleben) herzustellen. Eine "Selbstbestimmung u somit auch Selbstverantwortung" bewegt sich (sofern man z.B. nicht im Knast landen will) stets in diesem gesteckten Rahmen.

Dieser Rahmen wird aber nicht nur von der Politik, Wirtschaft u Religionen vorgegeben sowohl gestaltet. Wir alle gestalten diesen Lebensstandard u somit unser Zusammenleben mit u wir haben uns dazu entschieden auch all jene mitzutragen die aus diesem gesteckten Rahmen fallen.

Kurz um: Ohne Arbeitslose kein RAV. Ohne Kranke u Verletzte keine Ärzte, kein Spital. Ohne Kriminelle, keine Anwälte, keine Polizisten, kein Knast etc. Ergo: das eine geht nie ohne das andere…aber auch das eine löst immer auch das andere aus.

Steigt nun unser Lebensstandard (Smart Phone, Laptop, Scanner gehören mittlerweile zur Grundausstattung) u will man am sozialen Leben in unserer Gesellschaft (die auch stark vom Schein geprägt ist) teilnehmen u teilhaben, desto höher auch die Kosten für die Finanzierung all jener die abfallen (aber eben immer noch hier leben).

Eigenverantwortung trägt auch jemand der über die Strasse geht oder zu hohen Blutdruck u Stress hat. Ist er unachtsam u wird von einem Bus erfasst u wird danach zum Pflegefall wird er auch von uns mitgetragen. Dasselbe gilt für jemanden der nicht in der Lage ist für sich selbst zu sorgen.

Eigenverantwortung tragen die Gewinner dieses Systems nicht weniger, denn ihr Erfolg ist ebenso mit grosser Verantwortung verbunden. Bildung, Wirtschaft, Wohlstand etc. orientiert sich weniger am "verlieren" sondern vielmehr am "gewinnen" u diese Gewinner wissen leider nicht wann genug ist. Man will immer noch höher u weiter hinaus. Ungeachtet was man damit anrichtet.

Wer also die Anspruchsmentalität u Nice to Haves vorgibt, sollte sich nicht beklagen wenn man ihr folgt. Lebt der Leader etwas anderes vor, wird dies auch sein Follower tun! Nicht zuletzt: jeder Rappen Sozialgeld fliesst auch immer wieder in die Wirtschaft. Schliesslich bezahlt man damit seinen Lebensunterhalt (wie z.B. Miete).

ps: Träge wird man wenn man müde ist. Wer soviel leistet u so wenig lebt u geniesst (sich einfach mal bewusst macht was er hier eigentlich alles lebt) wird nun mal irgendwann müde vom Leben.

Es ist nicht zu übersehen, dass der Schwerpunkt der eidgenössischen Bevölkerung satt und träge geworden ist.

Reformen werden vorwiegend von unüberlegten Aktivisten mit entsprechend magerem Erfolg angestrebt.

Es besteht eine bedenkliche Patt-Situation zwischen linken und rechten Gutmenschen, welche die nötigen Schritte erschwert.

Ich weiss, dass schon Goethe ähnliches in seiner Epoche beobachtet hat, aber kann man darum weiterhin den Schlaf der Gerechten geniessen???

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren