Damals am 15. Februar

Journal21's picture

Damals am 15. Februar

Von Journal21, 15.02.2018

Geburt von Galileo Galilei - Tod von Lessing - Bombardierung von Monte Cassino - Katastrophe von Robiei - 9 Millionen gegen Irak-Krieg - Der IS enthauptet 21 ägyptische Kopten

Herausgegriffen

15./16. Februar 1966: Die Katastrophe von Robiei im Tessin: Wenige Monate vor der Inbetriebnahme des Kraftwerks Bavona und des Zuleitungsstollens Altstafel-Bedretto-Robiei der Maggia-Kraftwerke ersticken im Tunnel Robiei-Bedretto 15 italienische Bergbauarbeiter und zwei Feuerwehrleute aus Locarno. Neun von 14 Arbeitern sterben, als sie den Stollen zum Schichtwechsel verlassen wollten, fünf weitere Tote werden im Innern des Tunnels gefunden. Das Unglück ereignete sich sechs Monate nach der Katastrophe von Mattmark, bei dem 88 Menschen ums Leben gekommen waren. Im Bild Trauernde in der Totenkapelle von Airolo. (Foto: Keystone/Str)
15./16. Februar 1966: Die Katastrophe von Robiei im Tessin: Wenige Monate vor der Inbetriebnahme des Kraftwerks Bavona und des Zuleitungsstollens Altstafel-Bedretto-Robiei der Maggia-Kraftwerke ersticken im Tunnel Robiei-Bedretto 15 italienische Bergbauarbeiter und zwei Feuerwehrleute aus Locarno. Neun von 14 Arbeitern sterben, als sie den Stollen zum Schichtwechsel verlassen wollten, fünf weitere Tote werden im Innern des Tunnels gefunden. Das Unglück ereignete sich sechs Monate nach der Katastrophe von Mattmark, bei dem 88 Menschen ums Leben gekommen waren. Im Bild Trauernde in der Totenkapelle von Airolo. (Foto: Keystone/Str)

Es geschah an einem 15. Februar

1369: Geburt von Sigismund von Luxemburg, römisch-deutscher König (1411–1437) und Kaiser (1433–1437). Beim Konzil von Konstanz (1414–1418) spielt er eine entscheidene Rolle bei der Überwindung der Kirchenspaltung (Abendländisches Schisma).

1477: Beginn des Saubannerzugs. Ein wilder Haufen von 2000 zerstörungswütigen Urnern, Schwyzern und Unterwaldnern zieht Richtung Genf, um nicht geleistete Kriegszahlungen einzutreiben. Genf zahlt 8000 Gulden, um sich zu befreien.

1564: Geburt von Galileo Galilei

Das Gemälde stammt vom flämischen Maler Justus Sustermanns (1597-1681). Es wurde 1636 gemalt und hängt seit 1678 in den Uffizien in Florenz.
Das Gemälde stammt vom flämischen Maler Justus Sustermanns (1597-1681). Es wurde 1636 gemalt und hängt seit 1678 in den Uffizien in Florenz.

1637: Tod von Ferdinand II., (Ferdinand von Habsburg), König von Böhmen, Ungarn und Kroatien, Erzherzog von Österreich und römisch-deutscher Kaiser (1619–1637).

1710: Geburt von Ludwig XV., König von Frankreich und Navarra (1715–1774). An seinem Hof verkehrt auch Madame de Pompadour.

1751: Geburt von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, deutscher Maler. In Italien freundet er sich mit Goethe an und malt das Gemälde „Goethe in der Campagna“ (1786/1787). 

1781: Tod von Gotthold Ephraim Lessing, deutscher Dichter (u. a. „Minna von Barnhelm“ 1767, „Emilia Galotti“ 1772, „Nathan der Weise“ 1779).

1794: Die Trikolore wird französische Nationalflagge.

1798: In Rom ruft Frankreich auf dem Territorium des Kirchenstaates die erste Römische Republik aus. Sie dauerte gut anderthalb Jahre.

1812: Geburt von Charles Lewis Tiffany, amerikanischer Juwelier, Mitbegründer von „Tiffany & Co.“ (1837). 

1820: Geburt von Susan Brownell Anthony, amerikanische Frauenrechtlerin („Napoleon der Frauenbewegung“). Als erste Frau wird sie bei einer US-Präsidentschaftswahl als Wählerin registriert und gibt 1872 ihre Stimme ab, wofür sie später verurteilt wird. 

1831: Geburt von Adolf Deucher, Schweizer Bundesrat von 1883 bis 1912 (FDP/TG). Seine 29-jährige Amtszeit ist die zweitlängste aller Bundesräte. Deucher gehört dem linksfreisinnigen Flügel an und ist manchen Postulaten der Sozialdemokraten wohlgesinnt. Er kämpft für einen Ausbau des Sozialstaates und schränkt die Frauen-, Kinder- und Nachtarbeit ein. In Bern organisiert er die erste Arbeiterschutzkonferenz. (Bild: admin.ch)

1845: Geburt von Elihu Root, amerikanischer Jurist, Politiker, Träger des Friedensnobelpreises 1912.

1861: Geburt von Charles Édouard Guillaume, französisch-schweizerischer Physiker, Träger des Nobelpreises für Physik 1920.

1864: In Amsterdam wird die Brauerei „Heineken“ gegründet.

1877: Geburt von Louis Renault, französischer Autobauer.

1923: Geburt von Jelena Bonner, russische Bürgerrechtlerin und Dissidentin, Ehefrau von Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow.

1929: Geburt von Graham Hill, britischer Rennfahrer, zweifacher Weltmeister in der Formel 1 (1962, 1968).

1933: Franklin D. Roosevelt entgeht in Miami einem Attentat. Wer die Tat verübt hat, ist bis heute ungeklärt.

1943: Geburt von Elke Heidenreich, deutsche Schriftstellerin, Journalistin, Literaturkritikerin.

1944: Alliierte Streitkräfte werfen 450 Tonnen Bomben auf das Benediktiner-Kloster Monte Cassino zwischen Rom und Neapel ab. 200 bis 400 Flüchtlinge und Mönche sterben. Die Schlacht um Monte Cassino dauert bis Ende Mai. 

1947: Geburt von Wencke Synnøve Myhre, norwegische Sängerin und Schauspielerin (u. a. „Sprich nicht drüber“ 1965, „Beiss nicht gleich in jeden Apfel“ 1966, „Komm allein“ 1967, „Er steht im Tor“ 1969, „Er hat ein knallrotes Gummiboot“ 1970).

1954: Geburt von Matthew Abram Groening, Erfinder der Zeichentrickfilmserien „Die Simpsons“.

1965: Kanada erhält eine neue Flagge mit dem roten Ahorn-Blatt.

1965: Tod von Nat King Cole, amerikanischer Jazz-Pianist und Sänger.

1966: Die Katastrophe von Robiei im Tessiner Bedrotto-Tal.

1973: Mäni Weber präsentiert zum ersten Mal das Quiz „Wer gwünnt“.

1989: Die sowjetische Armee beendet ihren Abzug aus Afghanistan. Der sowjetische Einmarsch hatte an Weihnachten 1979 begonnen.

1999: Abdulla Öcalan, Chef der verbotenen kurdischen PKK, wird vom türkischen Geheimdienst in Kenia entführt und in die Türkei gebracht. Sein Todesurteil wird in lebenslange Haft umgewandelt. Inhaftiert ist er auf der Gefängnisinsel Imrali im Marmara-Meer.

2003: Neun Millionen Menschen demonstrieren weltweit gegen den sich abzeichnenden Krieg im Irak und gegen George W. Bush, Tony Blair und José Maria Aznar. Es ist die grösste Friedensdemonstration aller Zeiten.

2013: Die russische Millionenstadt Tscheljabinsk wird von einem Meteoritenschauer getroffen. 950 Menschen werden verletzt, davon mindestens 159 Kinder.

2015: Milizionäre des „Islamischen Staates“ enthaupten in Libyen 21 ägyptische christliche Kopten, die sie im Dezember und Januar verschleppt hatten. 

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren