Bildungsgerechtigkeit entsteht in der Praxis

Carl Bossard's picture

Bildungsgerechtigkeit entsteht in der Praxis

Von Carl Bossard, 11.10.2020

Entscheidend für Kinder und Jugendliche seien die Lehrpersonen. Das sagen viele. Es gilt vor allem, wenn es um die vielzitierte Chancengleichheit bei ungleichen Startchancen geht. Eine Spurensuche.

Die Pädagogik kennt viele grosse Worte. Meist kommen sie als Begriffspaar daher, kreiert in Bildungsstäben und Schulverwaltungen. Erinnert sei an gewichtige Worthülsen wie „Bildungsqualitäts-Management“, „Humankapital“ oder „Bildungsstandards“. Sie glühen kurz auf, verbrauchen viel Energie und vergehen schnell wie Sternschnuppen. Und die langfristige Wirkung? Sie bleibt ungewiss – wie bei fernen Feuerkugeln.

Zwei anspruchsvolle Begriffspaare

Die Pädagogik kennt auch Worte, die bleiben und als schwere Wolken am Schulhorizont dräuen. Zu ihnen gehören die beiden Begriffe „Chancengleichheit“ und „Bildungsgerechtigkeit“. Es sind gleichfalls zusammengesetzte Vokabeln, vielseitig untersucht [1] und vieldeutig interpretiert, oft zitiert und nicht selten undifferenziert und pauschal postuliert. Nehmen wir den Begriff der „Bildungsgerechtigkeit“ und teilen ihn in „Bildung“ und „Gerechtigkeit“, dann lassen sich die einzelnen Komponenten kaum in wenigen Worten umschreiben. Nicht einfacher wird es, wenn wir die beiden Worte verbinden.

Die Schule ist keine Gegen-Gesellschaft

Die Frage stellt sich, warum zentrale Begriffe der Gesellschaftspolitik so oft in die Bildungspolitik übertragen werden. Schule ist eine pädagogische Instanz und sie eignet sich nur sehr bedingt als gesellschaftspolitisches Instrument. Sie kann aber dazu beitragen, konstitutive gesellschaftliche Ungleichheiten gerechter zu machen. Dass durch Schule, Bildung und Ausbildung ungleiche Chancen möglichst zu kompensieren sind, darüber herrscht unhinterfragt Konsens. [2] Die Bildungspolitik hat im praktischen Sinne dafür sorgen, dass sich die unvermeidlichen sozialen Unterschiede, zum Beispiel der Herkunft, nicht einfach in den Bildungsmöglichkeiten spiegeln.

Eines ist in einem demokratischen Staat mit einem chancengerechten Schulsystem darum unerlässlich und auch unbestritten: Die Bildungs- und Berufschancen müssen von der Begabung, von Interessen und vom Engagement abhängen. Die individuelle Lernleistung ist das einzig sozialneutrale Kriterium und damit demokratiegemässer Massstab. Diesem Prinzip nachzuleben bleibt ein hoher Anspruch an die Lehrerinnen und Lehrer.

„Allen das Gleiche“ oder „Jedem das Seine“?

Bildungsgerechtigkeit segelt im Spannungsfeld zwischen zwei Polen. Auf der einen Seite steht das Postulat „Allen das Gleiche“. Niemand darf benachteiligt werden. Im Kontext der Bildung bedeutet dieser Pol: Jeder Mensch kann sich in gleicher Weise bilden. Die staatlichen Angebote müssen für alle offen stehen; sie sind allen zugänglich und auch garantiert. [3]

Diesem Aspekt steht diametral ein anderer plakativer Pol gegenüber: „Jedem das Seine“ [4] oder „Allen das Ihre“. Damit rücken die unterschiedlichen Fähigkeiten und Interessen, die ungleichen Wünsche und Bedürfnisse der einzelnen Menschen ins Zentrum. Gemeint ist die Individualität, durch die sich jeder von seinen Mitmenschen unterscheidet. Gemeint ist das Einmalige einer Person und die Verantwortung sich selbst gegenüber: „Wir sind, was wir bereit sind, aus uns zu machen!“, um es mit den Worten des Schriftstellers Hugo Lötscher auszudrücken.

Lehrpersonen können ungleiche Lernvoraussetzungen kompensieren

Gleichheit versus Ungleichheit als zentrale Bezugspunkte über Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit gibt es auf verschiedenen Ebenen. Wir finden sie erstens auf der Stufe der persönlichen Lernvoraussetzung, der individuellen Begabung. Gleichheit und Ungleichheit zeigen sich zweitens auf der Ebene der Lerngelegenheiten. Damit sind der Lehrplan und die Lehrpersonen sowie ihr Unterricht und ihre Didaktik gemeint. Es ist eben nicht gleich, bei wem man zur Schule geht. Und als Drittes gibt es Gleichheit und Ungleichheit auch auf der Ebene der Lernresultate.

Gleichheit ist ein Gerechtigkeitsideal. Wie verringern nun Lehrerinnen und Lehrer die Ungleichheit der Lernerfolge ihrer Kinder und Jugendlichen? Aus der Forschung kennen wir den nachhaltigen Einfluss der Lehrpersonen und ihrer pädagogischen Interventionen – im positiven wie im negativen Sinne. Lehrerinnen und Lehrer können ungleiche individuelle Lernvoraussetzungen kompensieren. Entscheidend sind die Lerngelegenheiten, die sie schaffen, und wie sie junge Menschen zum Lernen und zur Anstrengung ermutigen und was sie ihnen zutrauen. Dafür gibt es viele Belege. Ein prominentes Beispiel dürfte der Literaturnobelpreisträger Albert Camus sein. Den (Bildungs-)Erfolg verdankt er einzig und allein seinem Lehrer Bernard. Der grosse Schriftsteller bleibt Monsieur Bernard sein Leben lang dankbar.

Bildungsgerechtigkeit als Recht auf gute Bildung

Camus’ Lehrer „behandelte“ nicht alle Schüler gleich. Ob er darum ungerecht war? Keinesfalls! Er differenzierte. Absolute Gleichheit kann kein relevantes Kriterium für Gerechtigkeit sein. Das scheint trivial. Dem Prinzip der Chancengleichheit wohne eben kein Merkmal inne, das transparent mache, wann die Chancen – bei allen persönlichen Unterschieden – wirklich gleich seien, gibt Walter Herzog, emeritierter Berner Ordinarius für Pädagogik, zu bedenken. [5]

Daraus lässt sich, so der aktuelle Diskurs, ein Verständnis von Bildungsgerechtigkeit ableiten, das sich nicht am Grundsatz der unbedingten Chancengleichheit orientiert, sondern an einer guten Grundbildung für alle. Allen soll so ermöglicht werden, sich so viel Bildung zu erwerben, wie es braucht, um in einer modernen Gesellschaft ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. [6]

Utopie auf systemischer Ebene – wirksam im Kleinen

Darum bleiben „Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit auf systemischer Ebene […] Utopie“, schreibt Roland Reichenbach, Pädagogikprofessor an der Universität Zürich. Gleichzeitig fügt er bei: „Doch auf personaler Ebene können Lehrerinnen und Lehrer einen Unterschied machen und vor allem die weniger privilegierten Schülerinnen und Schüler auf ihrem Bildungsweg fördern, indem (auch) diese besonders gefördert und gefordert werden.“ [7]

Nicht Tablets und digitale Techniken seien darum dringlich, so Reichenbach, vielmehr benötigten heute zahlreiche Kinder und Jugendliche vermehrt Anleitung und Unterstützung, Feedback und Ermutigung. Sie brauchen Erwachsene, die erstens für sie da sind und zweitens ihnen etwas beibringen wollen. Es sind Lehrerinnen, die an den konkreten Lern- und Bildungsprozessen ihrer Kinder und Jugendlichen interessiert sind und sich dafür verantwortlich fühlen; es sind Lehrer des Typs Bernard.

Hans Aebli, früherer Berner Hochschullehrer und Schüler von Jean Piaget, formulierte es so: „Wo eine gute Lehrerin, ein guter Lehrer am Werk ist, da wird die Welt ein bisschen besser“ – und vielleicht auch gerechter. So bleibt „Chancengleichheit“ nicht eine billige Worthülse.

[1] Erinnert sei an Pierre Bourdieu, Jean-Claude Passeron (1971), Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett Verlag; Helmut Heid (1988), Zur Paradoxie der bildungspolitischen Forderung nach Chancengleichheit, in: Zeitschrift für Pädagogik 34/1, S. 1-17.

[2] Roland Reichenbach (2020), Bildungsferne. Essays und Gespräche zur Kritik der Pädagogik. Zürich: DIAPHENES, S. 22.

[3] Julian Nida-Rümelin, Klaus Zierer (2017), Bildung in Deutschland vor neuen Herausforderungen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 58.

[4] Der Autor weiss um den schrecklichen Missbrauch dieses Diktums.

[5] Walter Herzog (2019), Bildungsgerechtigkeit: Chancengleichheit ist ein zweischneidiges Schwert, in: NZZ, 29.03.2019.

[6] Vgl. Johannes Giesinger (2007), Was heisst Bildungsgerechtigkeit?, in: Zeitschrift für Pädagogik, 53/3, S. 362-381.

[7] Roland Reichenbach (2020), Homeschooling, Distant Learning und das selbstorganisierte Kind, in: Merkur 08, S. 38.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Vor 48 Jahren wurde ich aus dem Lehrerseminar entlassen. Die Chancengleichheit war schon damals ein Thema. Und sie blieb es. Leider haben die ganzen Bemühungen bis jetzt nicht viel gefruchtet. Der Sohn des Ingenieurs wird Physiker und die Tochter Ärztin. Die Kinder der Migranten und Arbeiter oder Sachbearbeiter werden manchmal Akademiker, aber viel seltener. Im Verhältnis. Und seit jeher sollen die Lehrer sie vermehrt fördern und fordern. Tönt gut. Seit über 50 Jahren. Überfordert aber oft die Lehrer, weil die Bildung nicht den Stellenwert hat, den die Instantpolitiker ihr vor Wahlen gern zuschreiben. Es fehlt an Geld. Man sieht's den Räumen für Bildung auf der Volksschulstufe von weitem an zum Beispiel. Abgesehen von massierten Kinderzeichnungen und ein paar Rechenregeln an den Wänden ist da nicht viel Motivierendes fürs Lernen. Mehr hat nicht Platz. Auch Lehrerlöhne entsprechen nicht dem, was die Lehrer für die Gesellschaft leisten. Die Chancengerechtigkeit ist stecken geblieben, weil ein Part der dafür Verantwortlichen in den Bemühungen fehlt. Die Eltern nämlich. Auch sie müssen gefördert und gefordert werden. Und dazu brauchen sie Zeit. Und die sollte von den Unternehmern zur Verfügung gestellt werden, denn letztlich profitieren sie von eben diesen Eltern. Die Förderung der Allgemeinbildung muss auch zur Aufgabe der Unternehmungen werden. Das ergäbe den Geist im Elternhause, der eben zur fördernden Lernatmosphäre für Kinder und Jugendliche führte. Es ist das Selbstbewusstsein gebildeter Eltern, das Kinder gymnasiumstauglich macht. Aber will das die Elite überhaupt? Die Oberschicht bleibt lieber unter sich. Würde heissen Treten an Ort für engagierte Pädagogen. Anstatt Treten an Ort könnten sie das Handwerk aufwerten. Mit intellektuell geschulten Sanitärmonteuren oder Elektrikern, die nicht nur in Ausnahmefällen verbal dem Juristen im Parlament Paroli bieten. ‘sist eine Frage des Selbstbewusstseins. Bauern im Parlament können’s auch. Hilft bei Subventionsanträgen.

Ja, das Handwerkliche aufwerten ! In jedem Beruf braucht es das , das Menschliche, das Kreative, Neugier, Staunen und Lust an der Welt und konstruktivem Miteinander. Unsere bisherigen (äusseren und inneren) Methoden haben dies zu wenig erwirkt. Wie könnte es anders gehen ?

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren

«Belarus - ein Modell unserer Zukunft»

Reinhard Meier: Die belarussische Nobelpreisträgerin Swetlana Aleksijewitsch hat die russischen «Brüder» um Solidarität mit ihrem Volk gebeten. Die russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja antwortete, Belarus sei ein «Modell unserer nahen Zukunft». Mehr…