Sprach-Akrobatik [35]

Journal21's picture

Sprach-Akrobatik [35]

Von Journal21, 24.02.2012

Effizient oder effektiv, das ist die Frage.
                                                                               Allerdings stellt sie sich vielen Zeitgenossen gar nicht mehr, denn sie benutzen grundsätzlich das Wort „effektiv“. Das Wort „effizient“ ist nahezu verschwunden.

Dabei hat es eine altehrwürdige Tradition. In der Naturphilosophie des Aristoteles gibt es vier Ursachen, von denen die erste die „causa efficiens“, die Wirk- oder Bewegungsursache ist. „Effizient“ ist also das, was gegenwärtig wirkt.

„Effektiv“ kommt von „effectus“, also einem Partizip Perfekt passiv. Das Wort bezeichnet einen Vorgang, der in der Vergangenheit bewirkt und abgeschlossen worden ist. Daher kommt das Substantiv „Effekt“.

Man kann sich also effektiv getäuscht haben, etwa bei einer Investition. Das weiss man erst hinterher. Arbeiten kann man effizient oder ineffizient, aber kann man auch effektiv arbeiten? Vom Sprachgefühl, also von der Grammatik her sträuben sich da die Nackenhaare. Allerdings ergibt rein sprachlich der Satz Sinn: „Ich habe effektiv acht Stunden gearbeitet.“ Das meint: „Ich habe tatsächlich acht Stunden gearbeitet“.

Aber nun kommt Peter Drucker ins Spiel. Der hat in seinem Buch, „The Effectice Executive“, 1967 folgenden Unterschied gemacht: Effizient sei es, eine Arbeit optimal zu verrichten, also das gesteckte Ziel mit möglichst geringem Aufwand zu erreichen. Effektiv sei es dagegen, sich die richtigen Ziele zu setzen. So erwartet der Manager von seinen Mitarbeitern Effizienz, er selber aber setzt im Sinne der Effektivität die „richtigen Ziele“.

In der deutschsprachigen populären Managementratgeberliteratur hat sich dafür die Formel durchgesetzt: „Effizient ist es, die Dinge richtig zu tun, effektiv ist es, die richtigen Dinge zu tun.“ Wem diese Formel gefällt, der mag damit auskommen. Aber er darf sich nicht fragen, ob man wirklich jemanden als effizient bezeichnet, der optimal eine stupide oder gar unsinnige Arbeit erledigt. Und ist es nicht die Aufgabe des Managers, die richtigen Ziele zu ermitteln. Besteht darin nicht seine Effizienz?

S. W.

Frühere Sprach-Kolumnen befinden sich in der Rubrik "Kultur". Oder klicken Sie untenstehende Titel an.

Sprach-Akrobatik [34] Proaktiv - was soll das? R.M.

Sprach-Akrobatik [33] Ich wulffe, Du wullfst, er wullft... (hh)

Sprach-Akrobatik [32] Kann man das "toppen"? R.M.

Sprach-Akrobatik [31] "Die" E-Mail oder "das" E-Mail? (hh)

Sprach-Akrobatik [30] Der deutsche Bundespräsident könnte bald eine neue Herausforderung suchen (S.W.)

Sprach-Akrobatik [29] Bundespräsident Wulff entschuldigt sich (R.M.)

Sprach-Akrobatik [28] Euphemismus, Verrichtungsbox (R.M.)

Sprach-Akrobatik [27] Deutsche Sprach, schwer Sprach, auch für Ausländer

Sprach-Akrobatik [26] Abschliessendes zur Konkordanz (R.M.)

Sprach-Akrobatik [25] Ratschläge für eine garantiert gelungene Rede von Kurt Tucholsky

Sprach-Akrobatik [24] Der Ausdrück "Servilität" ist fast verschwunden (S.W.)

Sprach-Akrobatik [23] Über "Systemrelevanz" und Putins Stabilitätsbegriff (R.M.)

Sprach-Akrobatik [22] Ein "historischer" Sieg, ein "historischer" Durchbruch, ein "historisches" Ereignis (hh)

Sprach-Akrobatik [21] Die Finanzkrise weitet sich aus und greift auf die Sprache über. (S.W.)

Sprach-Akrobatik [20] "Kunst ist dann erreicht, wenn man nichts mehr weglassen kann." (hh)

Sprach-Akrobatik [19] Schwierigkeiten mit grossen Worten. (R.M.)

Sprach-Akrobatik [18] Etwas zu entdecken, ist überraschend und beglückend zugleich (S.W.)

Sprach-Akrobatik [17] Unsere Sprache strotzt vor Pleonasmen. Doch der „weisse Schimmel“ ist keiner. (hh)

Sprach-Akrobatik [16] Dass der Mensch nach Grösse strebt, ist ihm nicht vorzuwerfen (S.W.)

Sprach-Akrobatik [15]Die Sprache lebt und bringt nette Neuschöpfungen (hh)

Sprach-Akrobatik [14]Metaphern verleihen der Sprache Anschaulichkeit. S.W.

Sprach-Akrobatik [13]Lehnwörter – und was ihre Ausbreitung signalisiert. R.M.

Sprach-Akrobatik [12] Kreative Richter. Originaltext eines Beschlusses des Oberlandesgerichts (hh)

Sprach-Akrobatik [11] Über "über" S.W.

Sprach-Akrobatik [10] Lybien. "Wenn 50 Millionen eine Dummheit sagen, bleibt es eine Dummheit" (hh)

Sprach-Akrobatik [9] Gutmenschen und andere Verdrehungen. R.M.

Sprach-Akrobatik [8] Die Dinge beleben sich. Die Märkte spielen verrückt. S.W.

Sprach-Akrobatik [7] Keine unterjährige Preiserhöhung für tiefstpreisiges Toilettenpapier (hh)

Sprach-Akrobatik [6] Missbrauch mit dem "Volk" R.M.

Sprach-Akrobatik [5] Ich schreibe, sobald nur etwas Gewisseres zu sagen ist. (hh)

Sprach-Akrobatik [4] Eine Sprachverrenkung, keine Akrobatik, sind die weiblichen Wortendungen, die nur angefügt werden, um eine Verbeugung vor feministischen Ansprüchen zu machen. S.W.

Sprach-Akrobatik [3] Abzockerei auf der Teppichetage? Die Formulierung klingt flott und griffig. R.M.

Sprach-Akrobatik [2] Das Plappern unserer Zeit. S.W.

Sprach-Akrobatik [1] Kreatives aus dem Zürcher Wald. Schreiende Unke. (hh)

Kommentare

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.

Die Redaktion von Journal21 behält sich vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu publizieren. Dies gilt vor allem für unsachliche und themenfremde Beiträge sowie für Kommentare, die ehrverletzend oder rassistisch sind oder anderweitig geltendes Recht verletzen. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.