Schadeninspektion

Nick Lüthi's picture

Schadeninspektion

Von Nick Lüthi, 11.01.2012

Hildebrand ist weg, die Medien bleiben. Mit Kritik an der Konkurrenz haben Journalisten nicht gespart. Doch das eigene Verhalten blieb bisher unreflektiert. Selbstkritik sind die Medien im Sinne der Transparenz ihrem Publikum schuldig. Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie hier auf Medienwoche: Schadensinspektion

Ähnliche Artikel

Von Medienwoche, Fabian Baumann - 22.11.2014
Von Ronnie Grob, Medienwoche - 31.05.2014

Kommentare

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.

Die Redaktion von Journal21 behält sich vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu publizieren. Dies gilt vor allem für unsachliche und themenfremde Beiträge sowie für Kommentare, die ehrverletzend oder rassistisch sind oder anderweitig geltendes Recht verletzen. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Die Medien nun generell in Schutz zu nehmen, scheint mir doch etwas gar einfach. Vor allem, wenn dann so manches ausgeblendet wird: die eigentlich kriminelle Beschaffung der Bankdaten. Oder ist dies inzwischen ein normales Vorgehen, um jemand, den man aus einem Amt jagen will, den man seit längerem im Visier hat? Inzwischen lassen sich die Medien auch in die SVP-Kampagne gegen Widmer-Schlumpf einspannen, das erklärte "höhere Ziel" Blochers. Dieser kann sich nun ruhig diesem Ziel widmen, einem eigentlichen Rachefeldzug, und weitere "Unterlagen" beschaffen. Ich bin gespannt, ob die Verletzung des Bankgeheimnisses von jenen, weilche dieses gar einmal in die Verfassung schreiben wollten, überhaupt angeklagt wird. Zu bedauern ist das Bauernopfer. Ob dieser einen Job bei einer Blocher-Tocher erhalten wird?

Newsletter kostenlos abonnieren