Wir Abgehörten

Kommentar 21's picture

Wir Abgehörten

Von Kommentar 21, 07.07.2013

Die Amerikaner hören die Franzosen (und andere) ab, die Franzosen die Amerikaner (und andere), aber auch sich selbst. Das alles wusste man schon vor dem amerikanischen Abhörskandal. Die Reaktionen fielen deshalb in Europa nach einigen Kraftwörtern eher gedämpft aus. Der Handelsvertrag sollte auf keinen Fall gefährdet werden. Auch Präsident Hollande musste sich diesem europäischen Druck beugen. Er tat dies um so leichter, als Frankreich mit den USA, Grossbritannien, Israel und China (zudem ein Hackerstaat) zu den fünf grossen Spitzelstaaten zählt. Sein sozialistischer Vorgänger Mitterrand hatte noch eine eigene Abhörzelle im Élysée, die für ihn Journalisten und politische Gegner ausspionierte. Seither ist das Gesetz theoretisch etwas strenger geworden, aber die Praxis ausufernder, vor allem mit der staatlichen Wirtschaftsspionage. Unterdessen hörten auch die Murdoch-Journalisten Mobiltelefone ab und spionieren Unternehmen ihre Angestellten aus oder registriert Google unsere Konsumgewohnheiten. Die Schweizer Fichenaffäre haben wir schon fast vergessen. Spionage ist, so wird uns erklärt, eine notwendige Schweinerei. Aber der Unterschied zwischen der totalen und der totalitären Kontrolle wird fliessend, auch in Demokratien. Orwell lässt leider immer noch grüssen. (Ulrich Meister, Paris)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Orwell laesst nicht "leider" gruessen...er gruesst.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren