Wien bleibt rot

Journal21's picture

Wien bleibt rot

Von Journal21, 11.10.2020

Die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) bleibt in der Hauptstadt mit grossem Abstand stärkste Partei. Die FPÖ und Heinz Christian Strache erleben ein Debakel.
  • Die SPÖ legt um 2,6 Prozent zu. Sie kommt jetzt auf 42,1 Prozent.
     
  • Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) von Bundeskanzler Sebastian Kurz gewinnt 9,6 Prozent und erzielt 18,8 Prozent der Stimmen.
     
  • Die Grünen legen um 2,2 Prozent zu und kommen auf 14,0 Prozent.
     
  • Neos gewinnt 1,7 Prozent und erreicht 7,8 Prozent.
     
  • Ein Desaster erlebt die rechtspopulistische Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ). Sie verliert 23,1 Prozent und landet bei 7,7 Prozent.
     
  • Das angestrebte Comeback des aus der FPÖ ausgeschlossenen Heinz Christian Strache ist gründlich missglückt. Der Ibiza-geschädigte Rechtspopulist und frühere Vizekanzler Österreichs unter Sebastian Kurz hatte keine Chance. Mit 3,6 Prozent der Stimmen scheiterte sein Team HC Strache an der 5-Prozent-Hürde.

Abgestraft: Heinz Christian Strache am Wahlabend (Foto: Keystone/APA/Helmut Fohringer)
Abgestraft: Heinz Christian Strache am Wahlabend (Foto: Keystone/APA/Helmut Fohringer)

Die österreichische Hauptstadt wurde bisher von einer rot-grünen Koalition regiert. Beobachter schlossen am Wahlabend nicht aus, dass die Sozialdemokraten künftig mit den liberalen Neos regieren könnten.

(J21)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Herrlich, wie zu Bern, Basel, Bremen, Berlin, London, Minsk, Peking, nächstens Washington District of Colombia.

Wien hat gewählt. Das wars aber auch schon. Aber das H. C. Strache sich ausgerechnet in Wien Hoffnungen auf ein Comeback gemacht hat ist ein weiteres Indiz für seinen verloren gegangenen politischen Instinkt

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren

«Belarus - ein Modell unserer Zukunft»

Reinhard Meier: Die belarussische Nobelpreisträgerin Swetlana Aleksijewitsch hat die russischen «Brüder» um Solidarität mit ihrem Volk gebeten. Die russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja antwortete, Belarus sei ein «Modell unserer nahen Zukunft». Mehr…