Verraten, verkauft und verschenkt

René Zeyer's picture

Verraten, verkauft und verschenkt

Von René Zeyer, 10.08.2012

Hehlerei, Sauerei, absichtliche Torpedierung des Steuerabkommens mit Deutschland. So wird über den möglichen neuen Ankauf von Kundendaten-CDs geschimpft. Aber was ist mit den Daten von Bank-Mitarbeitern?

Die Vergangenheit ist nicht tot. Sie ist nicht einmal vergangen. Wenn Banker gebildet wären, würden sie sich an diesen Satz von William Faulkner erinnern. Denn laut «Financial Times Deutschland» soll das Finanzministerium von Nordrhein-Westfalen für ein paar Millionen Euro zwei weitere Steuer-CDs aufgekauft haben. Diesmal soll vor allem die UBS betroffen sein. Nebst vielen Kundendaten soll auch Schulungsmaterial in die Hände der Behörde gefallen sein, mit dem sich organisierte Beihilfe zur Steuerhinterziehung nachweisen lasse. Das kann echt teuer werden für die UBS.

Die schon, wir nicht

Sowohl in den USA wie in Deutschland spielten die zwei Grossbanken das Schmierenstück: «Die schon, wir nicht.» Jeweils mit verteilten Rollen. Als es 2008 die UBS in den USA erwischte, verkündete die CS, dass sie solche Geschäfte nicht betrieben habe. Heute steht die Credit Suisse dort im Feuer. Als sich die CS vor zwei Jahren mit 150 Millionen Euro vor deutscher Strafverfolgung freikaufte, teilte die UBS mit, dass sie solche Geschäfte, aber geschenkt. Festzuhalten ist, dass beiden Banken seit mehr als vier Jahren bekannt war, dass in den USA (und in Deutschland, Frankreich, Italien, usw.) Feuer im Dach ist. Einzige Reaktion bis heute: Augen zu und durch.

Der wahre Skandal

Beim Aufräumen der unseligen Steuerhinterziehungs-Vergangenheit geht es ja nur darum, mit möglichst geringen Bussen und Imageschäden davonzukommen. Dabei stellen sich leider sowohl Banken wie Bundesrat unsäglich ungeschickt an. Der echte Daten-Skandal besteht aber in der Übermittlung von Angaben zu rund 10 000 Mitarbeitern Schweizer Banken an die US-Behörden. Wie neu aufgetauchte Dokumente belegen, zögerten weder Bundesrat noch Banken, vor der ultimativen Forderung des US-Justizministeriums einzuknicken. Wenn sich diese Darstellung bewahrheiten sollte, haben wir eine zweite Regierungskrise in der Schweiz, nach der per Notrecht und rechtsbrüchig erteilten Erlaubnis an die UBS, Kontoinformationen von US-Kunden an amerikanische Behörden zu übermitteln.

Gegenseitige Abdeckung

Die «Basler Zeitung» veröffentlichte ein Dokument, laut dem der Chef des Bundesamts für Justiz die 11 im Feuer der USA stehenden Banken im Dezember 2011 aufgefordert haben soll: «Das jeweils betroffene Finanzinstitut erklärt sich mit Bezug auf seine arbeitsrechtlichen Fürsorgepflichten ausdrücklich damit einverstanden, dass die zu übermittelnden Dokumente auch die Namen von Mitarbeitenden enthalten.» Das kollidiert nun dramatisch mit der Aussage von Bundesrätin Widmer-Schlumpf, dass die Banken lediglich dazu ermächtigt worden seien, unter Einhaltung von Arbeitsrecht und Datenschutz Mitarbeiterinformationen zu liefern. Sozusagen auf eigene Verantwortung, keinesfalls auf Aufforderung der Schweizer Regierung.

Damoklesschwert

Es ist offenkundig: Die USA setzten die Schweizer Regierung auf Ende 2011 mit der Drohung unter Druck, existenzbedrohende Anklagen gegen Schweizer Banken zu erheben. Unter ihnen auch die «too big to fail»-CS. Bei der Bank Wegelin schlug dann auch tatsächlich der Blitz ein, bei den übrigen 10 Banken bislang nicht. Und die USA sind inzwischen im Besitz der Daten von rund 10 000 Bankmitarbeitern. Inklusive «Passkopien, die Funktionen der Angestellten innerhalb der Bank, Telefonkontakte sowie sämtliche Dokumente und E-Mails», sagt der Genfer Anwalt Douglas Hornung, der einige von ihnen vertritt.

Staatliche Beihilfe?

Bislang war man davon ausgegangen, dass Schweizer Banken in Eigenregie, lediglich mit einer fragwürdigen Bewilligung der Schweizer Regierung ausgestattet, ihre Mitarbeiter ans Messer lieferten. Offensichtlich mit Ausnahme Wegelin, sonst wäre diese Bank ja nicht als einzige angeklagt worden. Sollte das oben zitierte Dokument echt sein, dann befinden wir uns schon wieder in einer Krise des Rechtsstaats Schweiz. Dann sind nicht nur die Rechte dieser 10 000 Bankmitarbeiter bedroht, sondern die von uns allen. Offenbar muss man nicht nur bei unseren Banken, sondern auch bei unserer Regierung immer von der schlimmstmöglichen Variante ausgehen. Das ist beunruhigend, um es schweizerisch zurückhaltend auszudrücken.

Ganz abgesehen davon, dass die damit angestrebte «Globallösung» zumindest mit den USA, die schon mehrfach angekündigt, aber immer wieder auf den St.-Nimmerleinstag verschoben wurde, offensichtlich weder befördert noch erreicht wurde. Da paart sich rechtsstaatlich Fragwürdiges mit Inkompetenz, auch eine sehr gefährliche Mischung.

Mal schauen, wie die Ausgangslage ist.

Wir haben Banken, die seit Jahren wegen ihren Geschäftsmodellen unter Beschuss sind. Man sieht, dass einige Staaten ganz grosse Kanonen auffahren und offensichtlich beachtliche Druckmittel in der Hand haben. Es sind schon mehr als einmal interne Daten in "falsche" Hände geraten. Da gibt es also Mitarbeiter, die nicht loyal sind und gegen Geld bereit sind sehr viel zu machen.

Und in dieser Situation machen die Banken weiter wie bisher und machen sogar interne Schulung, wie man den Kunden helfen kann, ihr Geld in Sicherheit zu bringen, sogar elektronisch verfügbar.

Entweder sind die führenden Köpfe wirklich selten dämlich, haben vielleicht ein durch Gier völlig zerfressenes Gehirn, oder sie wissen genau, ihnen wird nichts passieren, sie werden von ihren Anwälten und den Politikern geschützt, komme was wolle. Sozusagen: nach mir die Sintflut.

Irgendwie muss man die doch stoppen, bevor sie noch mehr Schaden anrichten.

Interessant ist, dass bis jetzt nie die Frage gestellt worden ist, wie die gehandelten CD mit den Kundendaten entstanden sind. Bevor sie von Regierungen in deutschen Bundesländern gegen hartes Geld erworben werden können, muss sie jemand hergestellt haben. Der Verdacht lässt sich leider nicht ausräumen, dass Angehörige der betroffenen Banken zu Kundendaten Zugang hatten, sie gesammelt, auf Diskette kopiert und dann gegen hartes Geld den datenhungrigen Regierungen deutscher Bundesländer verkauft haben. Ich betrachte das Verhalten der Datenproduzenten und gleichzeitig -verkäufer als kriminell. Sie haben gegenüber ihrem Arbeitgeber - der entsprechenden Bank - untreu gehandelt. Die Sache hat somit meines Erachtens in der Schweiz einen Aspekt, der in die Hände der Rechtspflege gehört.

Nach meinem Dafürhalten profitiert die Schweiz von der Steuerhinterziehung in andern Ländern, insbesondere unsern Nachbarn. Wir kassieren Gelder die uns schlicht und einfach nicht zustehen. Was die Sache noch schlimmer macht: Wir tun dies mit Vandalenlust. Wenn jemand Deutschland um eine 1 Million betrügt, dann müssen die ehrlichen Steuerzahler dort die Million einbringen. Die Schweiz kassiert nun aber nicht einen Ganovenanteil der Beute von zB der Hälfte sondern ganz wenig, nämlich Zinsen und Gebühren. Und nun kommt noch die Verlogenheit. Man rechtfertigt die böse Tat mit den "konfiskatorischen Steuersätzen" im Ausland. Unsere böse Tat jedoch treibt im Ausland die Steuern hoch und senkt jene in der Schweiz. Die einzige mögliche ethische Solidarität ist der automatische Datenaustausch.

Noch was. Obama macht genug Probleme. Romney wäre jedoch eine Bush-Junior-übertreffende Katastrophe. Weshalb zahlen UBS und CS viel Geld in seine Wahlkampfkasse? Er ist auch gegen Transparenz in seinen Steuersachen vor 2010.

Herr Zeyer Sie haben wieder einmal völlig recht. Unter dem Motto: Die Kleinen hängt man und die Grossen lässt man laufen, ist das Vorgehen von Bankmanagern und Politikern einmal mehr verwerflich. Aber eben, um den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, ist die Fürsorgepflicht gegenüber Angestellten zweitrangig. Die Amerikaner haben den Druck erhöht und gesagt: Entweder spurt ihr oder dann habt ihr eine Klage gegen eine Kantonalbank am Hals. Und siehe da, die magistrale Weissgeldstrategin Eveline Widmer - Schlumpf geht, zusammen mit den obersten Zockern von UBS und CS, über Leichen, gibt Daten heraus und sorgt dafür, dass viele Bankangestellte sich nur noch zu Hause einen schönen amerikanischen Film anschauen können. Im gelobten Land der unbegrenzten Möglichkeiten würden sie Gefahr laufen, festgenommen zu werden und im falschen Film zu sitzen. Vielleicht müssten Bankangestellte einmal darüber nachdenken, ob es sich noch immer lohnt, wegen ein paar Scheinen eine Scheinwelt aufrechtzuerhalten, die auch in den Chefetagen zerbröselt.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren