Unbezahlbare Dummheit

Kommentar 21's picture

Unbezahlbare Dummheit

Von Kommentar 21, 28.11.2012

Seitdem die UBS 780 Millionen Dollar Strafe zahlen musste, weil ihre Mitarbeiter in den USA gegen US-Gesetze verstossen haben, sollte auch dem Letzten klar sein, dass das Bankgeheimnis Makulatur ist. Das wird aber von der Schweizer Regierung, der Schweizerischen Bankiervereinigung, den beiden Gross- und diversen Kantonalbanken nicht zur Kenntnis genommen. Seit der per Notrecht und mit Rechtsbeugung erlaubten Auslieferung von Kunden- und Mitarbeiterdaten an die USA ist klar, dass die USA genügend Munition haben, um weitere Milliardenstrafen aus Schweizer Banken herauszuholen, ohne sich auf die geringsten Gegenleistungen im Rahmen einer «Globallösung» einlassen zu müssen. Das ist offensichtlich und trivial, ausser für den Bundesrat, die Bankiervereinigung usw. Der Versuch, mit Deutschland ein Abgeltungssteuerabkommen auszuhandeln, musste scheitern. Mit geklauten Kundendaten und durch Einnahmen aus Selbstanzeigen überbrückt Deutschland die Zeit bis zu einem automatischen Informationsaustausch à la FATCA. Dass die «Weissgeldstrategie» nicht funktioniert, weil die Schweizer Banken den steuerlichen Zustand der ihnen anvertrauten Gelder nicht belast- und entsprechend haftbar überprüfen können, sollte evident und inzwischen hinreichend erwiesen sein. Oder hat der Bundesrat ganz andere Erkenntnisse, die er für sich behält? Wir möchten lediglich wissen: Warum bezahlen alle diese Institutionen Multimillionengehälter an Beraterheere, die offensichtlich und ganz trivial betrachtet dumm, unfähig und überflüssig sind? (René Zeyer)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren