UBS: Unermüdlich Bussen Sammeln

Journal21's picture

UBS: Unermüdlich Bussen Sammeln

Von Journal21, 13.04.2011

10,75 Millionen Dollar sind natürlich in Bankerkreisen Peanuts. Aber hinter dieser Zahlung, zu der die UBS von der amerikanischen Finanzaufsicht verknurrt wurde, verbirgt sich ein echter Skandal. Nicht in den USA, sondern in der Schweiz.

Die amerikanische Finanzaufsichtsbehörde Finra (Financial Industry Regulatory Authority) hat die UBS zu einer Busse von 2,5 Millionen Dollar und zu Entschädigungsleistungen von 8,25 Millionen Dollar verurteilt. Die Bank hatte bis kurz vor deren Bankrott im Jahre 2008 komplizierte Papiere der Investment-Zockerbank Lehman Brothers an US-Anleger verkauft. Dabei wurden die Käufer, wie die Finra in ihrem vernichtenden Urteil ausführt, «effektiv in die Irre geführt». Nämlich mit dem Verkaufsargument, es handle sich hier um 100 Prozent kapitalgeschützte Anlagen, der Investor bekomme also auf jeden Fall mindestens sein Geld zurück. Tatsächlich wäre das nur der Fall gewesen, wenn der Hersteller dieses Derivategebastels, eben Lehman Brothers, nicht selber pleite geht. Deshalb muss die UBS an insgesamt 764 Kunden 8,25 Millionen Dollar zurückbezahlen.

Inkompetente Berater

Es kommt hinzu, dass laut Finra die UBS-Kundenberater selbst die Struktur der Lehman-Zertifikate nicht richtig verstanden haben, deshalb die Busse von 2,5 Millionen. Bereits vor diesem Finra-Entscheid hatte die UBS im Rahmen von Vergleichsverhandlungen weitere 14,5 Millionen Dollar an Anleger in Lehman-Schrottpapieren zurückbezahlt. Da insgesamt Lehman-Papiere im Wert von über einer Milliarde Dollar unters Volk gebracht wurden, können da noch weitere Forderungen und Urteile auf die UBS zukommen. Denn aus dem Sumpf der letzten Finanzkrise steigen immer noch Blasen auf und platzen.

Und in der Schweiz?

Hierzulande war es in erster Linie die Credit Suisse, die mehr als 6000 ihrer Kunden in Lehman-Schrottanlagen mit hineinberiet. Diesen grösstenteils finanztechnischen Laien, die auf den Rat einer Grossbank ihres Vertrauens hörten, entstand dadurch ein geschätzter Gesamtschaden von über 600 Millionen Franken, als durch die Pleite von Lehman Brothers deren Papiere faktisch wertlos wurden. Erst nachdem sich mehr als 1000 Opfer in einem Verein organisierten und mit ihren Forderungen nach Entschädigung kontinuierlich für hässliche Schlagzeilen sorgten, bequemte sich die Credit Suisse zähneknirschend dazu, wenigstens 150 Millionen zurückzuzahlen. Das bedeutet, dass die Mehrheit der Betroffenen überhaupt nichts oder einen Bruchteil des Verlusts zurückerstattet erhielten. Wer damit nicht einverstanden war, wurde kaltlächelnd auf den Rechtsweg verwiesen. Da es in der Schweiz, im Gegensatz zu den USA, das Instrument der Sammelklage nicht gibt, musste also jeder Einzelne den langwierigen und finanziell riskanten Weg zum Gericht antreten.

FINMA sah keine Probleme

Ganz anders hätte es ausgesehen, wenn die Schweizer Bankenaufsicht FINMA zu einem ähnlichen Resultat wie ihre US-Kollegen von der Finra gekommen wäre. Aber damals noch geleitet vom Bankenbüttel Ernst Haltiner kam die FINMA nach einer oberflächlichen «Überprüfung» zum Schluss, dass man der Credit Suisse beim Verkauf von Lehman-Schrottpapieren kein systematisches Fehlverhalten vorwerfen könne, oder auf Amtsdeutsch: «Diese Untersuchung ergab keine schwerwiegenden Verletzungen des geltenden schweizerischen Aufsichtsrechts.» Das wiederum hatte zur Folge, dass nur ganz wenige Opfer den Mut fanden, die CS einzuklagen. Sie mussten dabei jeweils im Einzelfall ein Fehlverhalten der Bank beweisen, beispielsweise, was eine mangelnde Aufklärung über Risiken betrifft. Da stand dann im Zweifelsfall Aussage gegen Aussage, und die Tatsache, dass mehrere tausend Geschädigte sich ja wohl nicht dazu verschworen hatten, die gleiche Kritik an der Bankberatung vorzubringen, spielte im Prozess keine Rolle. Genau aus diesem Grund wurden bislang alle Rechtshändel mit der Credit Suisse verloren.

Im Licht dieser Entscheidung der US-Behörde war und ist das Verhalten der Schweizer FINMA ein Skandal. Mehr als das: eine Riesensauerei.

Ähnliche Artikel

Hat jemand schon die Summe aller Bussen und Entschädigungen der letzten Jahre, die UBS weltweit - vorallem in Usa - bezahlen mussten zusammengezählt?

Ich (Querdenker) überleg schon folgendes: Hätte man sich weltweit korrekt verhalten (nicht nur in der CH mit USBCH lobbyierten Gesetzen), hätte die too big to fail- hilfe gar wegfallen oder zumindest kleiner sein können.

Ich werde daher evtl. Bussen (hatte zwar in den letzten paar Jahren nichts) AUCH durch den StaatCH (indirekt) zahlen lassen. jelo

Wiederum grenzenloses Vertrauen! Ob Lehmann -Schrott, J.P. Morgan - Betrug, Goldaman Sachs, Fannie Mae, Freddi Mac usw. und die Niedrigzinspolitik der FED. Warum hörte man damals nichts von der FIRA? Greenspan warnte schon im Jahr 2000. Und die Ratingagenturen? Die Welt will betrogen werden, so scheint es. Zum Teil gutgläubige ahnunslose Bankberater und ihre Chefs sind dem organisierten Verbrechen auf den Leim gekrochen. Anlagespekulationen sind und bleiben eine Spekulation. Wer ins Casino geht muss mit Verlusten rechnen. Ein wenig Eigenverantwortung des Individuums muss doch noch bleiben oder brauchen erwachsene Menschen immer jemand er ihnen die Verantwortung abnimmt? Der Staat und irgendwelche Aufsichtbehörden als Mami und Papi. Und dann? Schreiend aus dem Casino rennen und rufen.... helft mir ich habe verloren. Wann werden unsere danebengehauenen Lottoeinsätze zurückbezahlt? Wirkliche Ursache war das Vertrauen in einen Staat der nicht nur Pleite ist, sondern mit seiner unsäglichen Art auf Kosten der Anderen überlebt. Weder in den Medien noch sonst irgendwo wird dieser Betrug an der Welt beim Namen genannt. Griechenland und ganz Europa muss nun zittern! Wer Amerika zum Freund hat braucht wirklich keine Feinde mehr!

Da hilft nur eins: sofort eine unbeschränkte persönliche Haftung (für die Überführten Betrüger natürlich auch rückwirkend) einführen! Natürlich sowohl für die "Berater" selbst als auch für ihre "verantwortlichen" Chefs hinauf bis in die höchste Spitze*. Sofort hätte dieses ganze kriminelle Zocker-Casino ein Ende!

*Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass gerade die, die ihre pervers hohen Gehälter mit der grossen "Verantwortung" rechtfertigen, NIE zur Verantwortung gezogen werden?

Ja, es ist eine Riesensauerei. Hiess der Mann nicht Eugen Haltiner? Tja, wenn man den Bock zum Gärnter macht....

Guten Tag

Wäre es denn nicht möglich durch Gründung eines Vereines und mittels dessen zu klagen?

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren

«Belarus - ein Modell unserer Zukunft»

Reinhard Meier: Die belarussische Nobelpreisträgerin Swetlana Aleksijewitsch hat die russischen «Brüder» um Solidarität mit ihrem Volk gebeten. Die russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja antwortete, Belarus sei ein «Modell unserer nahen Zukunft». Mehr…