Toni Brunner tritt zurück

Journal21's picture

Toni Brunner tritt zurück

Von Journal21, aktualisiert - 09.01.2016

Der Präsident der "Schweizerischen Volkspartei" will dem Berner Nationalrat Albert Rösti Platz machen. Christoph Blocher gibt sein Amt als Vizepräsident ab.

Brunner will sein Amt am 23. April nach Ablauf seiner ordentlichen Amtszeit abgeben. Dies gab er an der SVP-Kadertagung im thurgauischen Bad Horn vor SVP-Politikerinnen und Politikern bekannt. Brunner erklärt, er möchte sich "wieder vermehrt auf die politische Arbeit als Nationalrat sowie seinen eigenen Landwirtschaftsbetrieb konzentrieren".

Nachfolger von Brunner an der Spitze der SVP soll der Berner Nationalrat Albert Rösti werden, der den Wahlkampf der SVP für die eidgenössischen Wahlen im Herbst geleitet hat. Seine Wahl gilt als Formsache, da sich die Parteileitung bereits für ihn ausgesprochen hat. Rösti gilt als eher gemässigter SVP-Vertreter.

Inzwischen hat auch Vizepräsident Christoph Blocher sein Amt zur Verfügung gestellt. Er gehörte zum alten Eisen, sagte er.

Toni Brunner geht auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Bei den Nationalratswahlen im vergangenen Herbst eroberte die SVP 29,4 Prozent der Stimmen und 65 Mandate. Brunner, der Landwirt aus dem Toggenburg, war 1995 im Alter von 21 Jahren in den Nationalrat gewählt worden. Am 1. März 2008 trat er die Nachfolge von Ueli Maurer als Parteipräsident der schweizerischen SVP an.

Der abtretende SVP-Parteipräsident: Das Bild zeigt Toni Brunner an der SVP-Tagung in Horn am 8. Januar 2015. (Foto: Keystone/Walter Bieri)
Der abtretende SVP-Parteipräsident: Das Bild zeigt Toni Brunner an der SVP-Tagung in Horn am 8. Januar 2015. (Foto: Keystone/Walter Bieri)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

In anderen Parteien WÄHLTman den Chef. Hier herrscht aber noch Ordnung und Klarheit.
MfG
Werner T. Meyer

Die Delegierten wählen gemäss Statuten. Nur die Medien wissen es noch nicht.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren