Tod von George H. W. Bush

Journal21's picture

Tod von George H. W. Bush

Von Journal21, 01.12.2018

Der frühere amerikanische Präsident stirbt im Alter von 94 Jahren.

Seine Frau Barbara war im April dieses Jahres 92-jährig gestorben. George H. W. Bush ist der Vater des späteren Präsidenten George W. Bush.

George H. W. Bush im Jahr 2005 (Foto: Keystone)
George H. W. Bush im Jahr 2005 (Foto: Keystone)

George H. W. Bush war im Herbst 1988 zum Präsidenten gewählt worden. Während seiner Amtszeit, die er im Januar 1989 antrat, endete der Kalte Krieg. Er gehörte zu den resolutesten Verfechtern der Vereinigung Deutschlands und pflegte ein freundschaftliches Verhältnis zu Michail Gorbatschow. Er leitete auch die amerikanische Irak-Politik ein, die schliesslich im Chaos endete. Zunächst vertrieb er Saddam Husseins Armee aus Kuweit und schickte dann 400'000 amerikanische Soldaten an den Golf.

Er ist einer der wenigen Präsidenten, die nur eine Amtszeit lang im Weissen Haus sassen. Die Amerikaner nahmen ihm vor allem seine gebrochenen Wahlversprechen übel. Er versprach, keine Steuern zu erhöhen („Read my lips“) und tat es dann dennoch. Sein Nachfolger wurde der junge Bill Clinton.

George Herbert Walker Bush stammt aus einer alteingesessenen reichen Familie in Neuengland. Während des Zweiten Weltkriegs war er Marinepilot und wurde von den Japanern über dem Pazifik abgeschossen.

Die Familie Bush, wie auch die Familien Clinton und Obama, haben sich immer wieder negativ über den jetzigen amerikanischen Präsidenten geäussert. Der Republikaner George H. W. Bush gab offen zu, dass er den Republikaner Donald Trump nicht gewählt hat.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren