Tod von Chuck Berry

Journal21's picture

Tod von Chuck Berry

Von Journal21, 19.03.2017

Der Pionier des Rock’n Roll starb am Samstag im Alter von 90 Jahren in St. Louis (Missouri). Er hat Musikgeschichte geschrieben.

Chuck Berry, amerikanischer Sänger, Komponist und Gitarrist, war bis ins hohe Alter musikalisch tätig. An seinem 90. Geburtstag im vergangenen Oktober kündigte er ein neues Album an, das er seiner Frau widmen wollte, mit der er 68 Jahre verheiratet war.

Chuck Berry war ein Vorbild für die Beatles und die Rolling Stones. Für ihn war die Gitarre das wichtigste Instrument in der Rockmusik. Die Texte zu seinen Songs schrieb er selbst; sie waren oft anspruchsvoll, hintergründig und lyrisch – und beeinflussten Bob Dylan, Mick Jagger und John Lennon. Viele seiner Hits wurden von andern Rockgrössen, wie Elvis oder Jimi Hendrix nachgesungen. 1986 war Chuck Berry das erste Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame.

Zu seinen grössten Hits gehören „Johnny B. Goode“ (1958), „Sweet Little Sixteen“ (1958) und „Roll over Beethoven“ (1956).

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21 behält sich vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu publizieren. Dies gilt vor allem für unsachliche und themenfremde Beiträge sowie für Kommentare, die ehrverletzend oder rassistisch sind oder anderweitig geltendes Recht verletzen. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren