Thorstein Veblen: Theorie der feinen Leute

Stephan Wehowsky's picture

Thorstein Veblen: Theorie der feinen Leute

Von Stephan Wehowsky, 09.12.2011

Rätselhafter als die Finanzmärkte ist nur der Mensch. Warum gräbt er sich selbst immer wieder die tiefsten Gruben? Der Ökonom und Sozialphilosoph Thorstein Veblen hat zu dieser Frage Ende des vorletzten Jahrhunderts in den USA ein Buch von hellsichtiger Misanthropie vorgelegt.

Nicht eine neuartige Gier, von der heute so viel die Rede ist, treibt die Finanzjongleure an. Vielmehr leben sie ihre ererbten „räuberischen Fähigkeiten“ aus. Denn im Finanzsektor können allein diejenigen aufsteigen, denen eine „räuberische Geisteshaltung“ schon in die Wiege gelegt wurde. Und wie es dazu kam, das ist ein langer Prozess.

Dieser Prozess nimmt in Veblens Augen bereits in der menschlichen Urgeschichte seinen Anfang. Denn damals bildete sich eine Klasse derjenigen, die zur Jagd ging und Kriege führte. Die anderen, vor allem die Frauen, die die „niederen“ Arbeiten des Alltags verrichteten, hatten neben der alltäglichen Plackerei auch noch die Missachtung der höheren Klasse zu ertragen. Daran hat sich für Veblen bis heute im Prinzip nichts geändert.

Der Wert der Nutzlosigkeit

Was sich geändert hat, sind die Erscheinungsweisen, die sich mit der modernen Geldwirtschaft und vor allem der Industrialisierung herausbildeten. Dazu führt Veblen eine Fülle von Beobachtungen an, die sein Buch, „Theory of the Leisure Class“, bis heute lesenswert machen. Es erschien 1899 und wurde zu einem Klassiker der Soziologie. Der deutsche Titel, „Theorie der feinden Leute“, ist zwar auch witzig, geht aber ein bisschen am Kern seiner Ausführungen vorbei.

Denn Veblen beobachtet, wie die wohlsituierte Klasse ihren Reichtum dadurch zeigt, dass sie ostentativ keine nützliche Arbeit verrichtet. Das Entstehen der verschiedenen Sportarten, aber auch das – damalige – Phänomen der „Hausfrau“, die sich in „gesellschaftliche Verpflichtungen“ ohne produktiven Nutzen stürzt, zeigt das ebenso wie das Ideal des „kurz geschnittenen Rasens“. Unterstrichen wird der Kult des Nutzlosen durch Bedienstete, die das Prestige ihrer Herren dadurch steigern, dass sie selbst ebenfalls nichts Nützliches oder gar Notwendiges tun. Boshaft dehnt Veblen diese Beobachtung auch auf die Diener Gottes aus: „Vom Priester wird erwartet, dass er sich jeder nützlichen Arbeit enthalte und dass er – jedenfalls in der Öffentlichkeit – eine unbewegt trostlose Miene zur Schau stelle, die dem Gesichtsausdruck eines wohlerzogenen Dieners zum Verwechseln ähnlich ist.“

Verrückte Züchtungen

Und da ihr Reichtum weit über das Lebensnotwendige hinausgeht, muss diese Schicht ihren Rang immer wieder neu durch Verschwendung zur Schau stellen. Mehr als einhundert Jahre ist diese Beobachtung alt, aber auch zeitgenössische Soziologen können das belegen, zum Beispiel an der geringen Nutzung von Luxuswohnungen durch ihre Besitzer.

Überhaupt das Teure. Es erhöht die Besitzer und ist damit unersetzlich, so nutzlos es auch sein mag. Schon damals beobachtet Veblen in den USA die Hochschätzung handgefertigter Produkte: „Die Handarbeit stellt eine höchst verschwenderische Produktionsmethode dar, weswegen sich handgearbeitete Produkte besser für Prestigezwecke eignen“. - Ein Schelm, wem heute dazu mechanische Uhren einfallen.

Und Veblen beobachtet, wie aus dem Bedarf an demonstrativen Luxus die buchstäblich verrücktesten Züchtungen hervorgehen: „Viele Leute halten selbst noch jene Hunderassen für schön, die irgendein Hundeliebhaber bis zur völligen Entstellung hochgezüchtet hat. Bei derartigen Hunderassen – und dasselbe gilt für eine Reihe anderer Zuchttiere – verhält sich der ästhetische Wert ungefähr proportional zum Grad der Absurdität und Flatterhaftigkeit der jeweiligen Mode, die für die Züchtung solcher Missgeburten verantwortlich ist.“

Finanzmann und Krimineller

Diese Beobachtungen sind eher von feuilletonistischer Bedeutung. Andere führen tiefer in die Pathologie der modernen Gesellschaften. So schreibt Thorstein Veblen über die „Industriekapitäne“, die man heute als Manager bezeichnet: „Dieser ist eher verschlagen als erfindungsreich, und seine Führerstellung nimmt er eher im Bereich Finanzen als im Bereich der Produktion ein.“ Weiter heisst es: „In Bezug auf die natürliche Begabung lässt sich der Finanzmann mit dem Kriminellen vergleichen. Der ideale Finanzmann gleicht nämlich dem idealen Kriminellen insofern, als beide in skrupelloser Weise Güter und Personen für ihre eigenen Zwecke ausbeuten, die Gefühle und Wünsche anderer rücksichtslos missachten und für die Folgen ihrer Taten unempfindlich sind; doch unterscheiden sie sich darin, dass der Finanzmann einen ausgeprägteren Sinn für seinen Status besitzt und dass er mit bedeutend mehr Voraussicht und Konsequenz ein fernes Ziel verfolgt.“

Gibt es noch eine Steigerung? Es ist der Advokat: „Der Advokat beschäftigt sich ausschliesslich mit den Einzelheiten räuberischen Betrugs, indem er sich entweder irgendwelcher Haarspaltereien und Schikanen bedient oder diese vereitelt, so dass sein beruflicher Erfolg allgemein einer beachtlichen Vertrautheit mit barbarischer Schlauheit und List zugeschrieben wird, einer Vertrautheit, die seit jeher sowohl die Achtung als auch die Angst der Menschen hervorgerufen hat.“

Völlige Vereinsamung

Wie kann man sich den Autor solcher Zeilen vorstellen? Thorstein Veblen (1857 – 1929) stammte von norwegischen Immigranten ab. Englisch lernte er erst in der Schule, machte dann aber eine beachtliche akademische Karriere. Obwohl er sich stark für Philosophie interessierte, wurde er Ökonom und lehrte unter anderem an der Stanford University und an der New School for Social Research in New York. Als Begründer des sogenannten „Institutionalismus“ hat Veblen eine Schulrichtung gegründet, die sich gegen die klassische Nationalökonomie richtete. Er weckte auch das Interesse von Soziologen wie etwas David Riesman („The lonely Crowd“)

Es heisst, Veblen sei zeitweilig völlig vereinsamt gewesen, und wenn man seine Beobachtungen liest, glaubt man das ohne weiteres. Seine satirische Begabung hat ihm ganz sicher nicht nur Freunde gemacht. Aber er war kein Schwarzseher. Im technischen Fortschritt sah er eine Möglichkeit, die in der Stammesgeschichte wurzelnden Unzulänglichkeiten des Menschen zu überwinden. Denn die Technik fördere neue Verhaltensweisen. Und damit trifft sie auf eine positive Anlage, nämlich die Freude des Menschen am produktiven Handeln, dem „Werkinstinkt“, die er besonders bei den Arbeitern, aber auch bei Technikern sieht: „Die verdeckte Norm, an die appelliert werden kann, ist der Werkinstinkt, der grundlegender und älter ist als die Vorliebe für den räuberischen Wettbewerb.“


Thorstein Veblen, Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen, Aus dem Amerikanischen von Suzanne Heintz und Peter von Haselberg, Fischer Taschenbuch Verlag, 1989

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Der Grundtenor all dieser Geschichten bleibt immer der selbe! Niemand fragt sich,ob er richtig ist.Selber nachdenken scheint für die meisten Leute zu unbequem geworden zu sein. Vorgefertigte Feindbilder und die Meute hetzt hinter den mit Pheromonen besprühten Stoffhasen her. Genau wie beim Hundenrennen. Keinem käme es in den Sinn, zwecks eines besseren Verkehrsflusses, die Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen abzuschaffen.Genau so etwas,wurde im Finanzwesen von Regierungsseiten in fernen Ländern aber gemacht. Zuerst noch kontrolliert und mit vernünftigen Leitplanken ausgestattet,später als Instrument eines Wirtschaftkrieges missbraucht und direkt vom Zentrum aus gesteuert. Wenn Ratingagenturen heute wieder nachvollziehbare Qualifikationen erteilen,heisst das noch lange nicht, das die AAA für Lehman Brothers gestimmt haben! Ratings wurden in den letzten zehn Jahren als Kampfdrohnen missbraucht und haben als Wirtschaftswaffe ungeheure Schäden angerichtet. Finanzleute arbeiten normaler Weise in den von Staaten zur Verfügung gestellten und tolerierten Spielräumen. Sie sind deswegen noch lange nicht kriminell.Sozialschädlinge und Kriminelle sind eher jene, die solche Spielregeln einführten und zwecks Eigennutz missbrauchen. Sprich einige Politiker vor allem in jenen Ländern. Gibt es ev. auch Rechtsstaaten, die man eigentlich besser Unrechtsstaaten nennen sollte? Auch der Satz:" freie Marktwirtschaft" ist eine Lüge.....oder etwa nicht? Möglicherweise, das Schlussbouquets eines Feuerwerks, vom abgehalfterten imperiealen Machtkredo. Möglich?.........oder?

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren