"The Good, the Bad and the Ugly"

Journal21's picture

"The Good, the Bad and the Ugly"

Von Journal21, 23.12.2012

Eine ganze Woche lang hatte sie „aus Respekt“ geschwiegen, Amerikas mächtige Waffenlobby, nach dem Massaker an der Grundschule in Newtown. Und es anderen überlassen, wie sie sagte, „aus der Tragödie politischen Gewinn zu ziehen“. Doch aufs Wochenende kündete die National Rifle Association (NRA) „sinnvolle Beiträge“ zur Eindämmung der Waffengewalt im Lande an. Doch hat der Berg nicht eine Maus, sondern ein Monster geboren, „einen absurden, unglaublichen, tragischen, obszönen Vorschlag“, wie ein Kolumnist der „Washington Post“ meint. Wayne LaPierre, der Vizepräsident der NRA, argumentierte, der einzige „sinnvolle“ Weg, die Waffengewalt in Amerika zu stoppen, sei es, noch mehr Waffen unter die Leute zu bringen, d.h. Lehrerinnen und Lehrer zu bewaffnen sowie Polizisten vor Schulen zu stationieren: „Allein ein bewaffneter Gutmensch kann einen bewaffneten Bösewicht stoppen.“ Als ob es nur in Schulen zu Massakern käme und nicht auch in Einkaufszentren, Kinos, Restaurants oder am Arbeitsplatz. Und als ob bewaffnetes Sicherheitspersonal garantieren könnte, dass Unbeteiligte bei Schusswechseln verschont bleiben. Eine Wiederwahl Barack Obamas, klagte Wayne LaPierre unter dem Jahr, würde bedeuten, dass das gute, alte Amerika für immer unterzugehen drohe. Das wird höchstens geschehen, falls es der Politik nicht gelingt, die Macht der NRA zu brechen. Eine Task Force unter Vizepräsident Joe Biden soll im Januar Vorschläge unterbreiten, wie Schusswaffen strikter zu kontrollieren sind. Die NRA wird sich wehren, bis zur letzten Patrone. (Ignaz Staub)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren