Teure Hochkultur

Kommentar 21's picture

Teure Hochkultur

Von Kommentar 21, 29.04.2013

Die Öffentliche Hand finanziert Kultur und wird hierbei politisch kontrolliert. Wie alles in der Demokratie sind Kulturausgaben umstritten: Sind die Millionen für Kunst-, Schauspiel-, Konzert- und Opernhäuser zu rechtfertigen? Ist es Aufgabe des Staates, die Kulturbedürfnisse einer dünnen Gesellschaftsschicht zu subventionieren? Und sind die zu grossen Teilen aus der Vergangenheit stammenden Bestände der sogenannten Hochkultur für die heutige Zeit wirklich unabdingbar? Bislang kommen die hohen Betriebsbeiträge und Investitionen in Parlamenten und Plebisziten meistens durch. Doch die kritischen Stimmen sind lauter geworden. Bei knapper werdenden Mitteln wird sich der Gegenwind verstärken. Die Gründe zur Förderung elitärer Hochkultur werden demokratischen Härtetests ausgesetzt sein. Zur Rechtfertigung staatlicher Kulturbudgets wird gern mit wirtschaftlichen Effekten argumentiert: Die damit ermöglichten Angebote machten eine Stadt für hochqualifizierte Zuwanderer und Kulturtouristen attraktiv. Wenn es politisch hart auf hart geht, wird dies nicht ausreichen. Es braucht vielmehr starke Gründe in der Hochkultur selbst, etwa: dass sie uns die dingliche Welt, das Wesen des Menschen, die Kräfte und Abgründe des Zusammenlebens erklärt; dass sie Ängste und Sehnsüchte benennt; dass sie uns sehen, hören, fühlen und sprechen lehrt; dass sie Wahrnehmung schärft, Emotionen kultiviert, Geschmack und Urteilskraft bildet. Dies öffentlich zu erläutern, bevor es nur noch ums Geld geht, ist die grosse kulturpolitische Aufgabe. (Urs Meier)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Der Kulturkuchen wächst, weil der Wohlstand dies erlaubt, was zum Teil fast groteske Züge annimmt, siehe die Analyse des Buches "Kulturinfarkt". Teilweise artet diese öffentliche Tätigkeit in ein Beschäftigungsprogramm von Hochschulabsolventen aus, ähnlich wie in Berlin oder Wien. Wenn dann aber in den stark von Subventionen (Steuergelder der Wohlhabenden) gestützten Theatern süffisant über den Kapitalismus gespottet und gelästert wird, ja, dann wird's absurd. Uebrigens wandert kaum jemand wegen unserem Kulturangebot in die Schweiz ein, es sei denn, er sei Teil dieser Szene.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren